Abo
  • IT-Karriere:

Android-Verbreitung: Marshmallow-Verteilung verdoppelt sich

Verglichen mit dem Vormonat kann sich der Anteil der Smartphones und Tablets mit Android 6.0 alias Marshmallow fast verdoppeln - wie bereits beim vorigen Monatswechsel. Im Verhältnis betrachtet bleibt die Verbreitung der aktuellen Android-Version aber gering.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neuen Verbreitungszahlen für Android sind eingetroffen.
Die neuen Verbreitungszahlen für Android sind eingetroffen. (Bild: Wesley/Keystone/Getty Images)

Google hat die aktuellen Zahlen zur Verbreitung von Android veröffentlicht. Demzufolge hat sich der Anteil der Geräte, die mit dem aktuellen Android 6.0 alias Marshmallow laufen, verglichen mit dem Vormonat fast verdoppelt.

Marshmallow-Anteil steigt, ist aber noch niedrig

Stellenmarkt
  1. Taunus Sparkasse, Bad Homburg
  2. bib International College, Paderborn

In konkreten Zahlen ausgedrückt ist der Anteil aber immer noch gering: Marshmallow kommt jetzt auf eine Verbreitung von 2,3 Prozent. Im Vormonat lag der Anteil noch bei 1,2 Prozent, im Januar bei 0,7 Prozent. Im Verhältnis entspricht die Anteilssteigerung stets fast einer Verdoppelung.

PlattformAPI-LevelAnteil
Android 4.4 alias Kitkat1934,3 Prozent
Android 5.1 alias Lollipop2219,2 Prozent
Android 5.0 alias Lollipop2116,9 Prozent
Android 4.2.x alias Jelly Bean1711 Prozent
Android 4.1.x alias Jelly Bean168,1 Prozent
Android 4.3 alias Jelly Bean183,2 Prozent
Android 2.3.3 - 2.3.7 alias Gingerbread102,6 Prozent
Android 4.0.3 - 4.0.4 alias Ice Cream Sandwich152,3 Prozent
Android 6.0 alias Marshmallow232,3 Prozent
Android 2.2 alias Froyo80,1 Prozent
Android-Verbreitung - März 2016 (Quelle: Google)

Der Anteil von Lollipop, also der Android-Versionen 5.0 und 5.1, kann sich verglichen mit dem Vormonat ebenfalls steigern: Er liegt jetzt bei 36,1 Prozent. Android 4.4 alias Kitkat sinkt von 35,5 auf 34,3 Prozent.

Auch Jelly Bean, also die Versionen 4.1.x bis 4.3, verliert weiter an Verbreitung, allerdings nur in verhältnismäßig geringem Ausmaß. Android 4.3 sinkt von 3,4 auf 3,2 Prozent, Android 4.2.x von 11,7 auf 11 Prozent und Android 4.1.x von 8,8 auf 8,1 Prozent.

Gingerbread liegt noch vor Marshmallow

Die alten Android-Versionen Ice Cream Sandwich (Versionen 4.0.3 und 4.0.4) sowie Gingerbread (Version 2.3.3 bis 2.3.7) halten sich mit 2,3 und 2,6 Prozent immer noch auf einem vergleichbaren Niveau, wie es die aktuelle Version 6.0 gerade erst erreicht hat. Froyo (Android 2.2) spielt mit 0,1 Prozent weiterhin keine nennenswerte Rolle mehr.

Google ermittelt die Verbreitungswerte anhand der Zugriffe auf den Play Store. Der aktuelle Messzeitraum lag zwischen dem 1. und 7. März 2016. In die Statistik gehen keine Android-Geräte ein, die keinen Zugriff auf den Play Store haben - beispielsweise zahlreiche Smartphones und Tablets in China, die häufig über Android-Forks mit eigenen App-Shops verfügen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 78,90€
  2. (aktuell u. a. HP 14-Zoll-Notebook für 389,00€, Asus ROG 27-Zoll-Monitor für 689,00€, Corsair...
  3. 26,99€ (Release am 26. Juli)
  4. 339,00€

pioneer 10. Mär 2016

Das kann ich vor allem über Dich behaupten. Warum es wohl bei Versuchen geblieben ist...

Rulf 10. Mär 2016

und wegen der guten kamera zahlt man ja auch schon einen satten aufpreis... edit +n

Siciliano 09. Mär 2016

Das wäre dann eine Obsoleszenz, geplant oder nicht geplant sei mal dahin gestellt. Es...

ocm 09. Mär 2016

Die Grafik ist unübersichtlich und nichts-sagend. Jede Version ist anfangs wenig...

Koto 09. Mär 2016

Lange nicht alle neue Geräte haben das aktuellste drauf. Das ist ein beliebter Irrtum...


Folgen Sie uns
       


Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert

Der Snapdragon 8cx ist Qualcomms nächster Chip für Notebooks mit Windows 10 von ARM. Die ersten Performance-Messungen sehen das SoC auf dem Niveau eines aktuellen Quadcore-Ultrabook-Prozessors von Intel.

Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert Video aufrufen
CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reichweitenangst Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
  2. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  3. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    •  /