Abo
  • Services:

Android-Verbreitung: Marshmallow liegt bei 0,3 Prozent

Gut einen Monat nach Veröffentlichung von Android 6.0 alias Marshmallow liegt dessen Anteil bei 0,3 Prozent. Mit der Auslieferung der neuen Nexus-Geräte und weiterer neuer Smartphones dürfte dieser Anteil steigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Erste Verbreitungszahlen zu Android 6.0 alias Marshmallow sind eingetroffen.
Erste Verbreitungszahlen zu Android 6.0 alias Marshmallow sind eingetroffen. (Bild: Wesley/Keystone/Getty Images)

Google hat die monatlichen Kennzahlen zur Verbreitung der verschiedenen Android-Versionen veröffentlicht. Danach kommt das neue Android 6.0 alias Marshmallow auf einen Anteil von 0,3 Prozent bei den auf dem Markt verfügbaren Android-Geräten. Das ist knapp einen Monat nach Veröffentlichung der neuen Version ein besserer Wert, als Android 5.0 nach einem Monat erreichte.

Noch wenige Geräte mit Android 6.0

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, München
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Dank erster Updates für ältere Nexus-Geräte konnte Marshmallow bereits vor dem Marktstart der neuen Nexus-Smartphones diesen Wert erreichen: Die aktuellen Zahlen basieren auf der Woche vor dem 2. November 2015, in der die neuen Geräte noch nicht erhältlich waren. Das Nexus 5x und Nexus 6P gehen aktuell gerade in den Verkauf.

PlattformAPI-LevelAnteil
Android 4.4 alias Kitkat1937,8 Prozent
Android 5.0 alias Lollipop2115,5 Prozent
Android 4.2.x alias Jelly Bean1713,9 Prozent
Android 4.1.x alias Jelly Bean1611 Prozent
Android 5.1 alias Lollipop2210,1 Prozent
Android 4.3 alias Jelly Bean184,1 Prozent
Android 2.3.3 - 2.3.7 alias Gingerbread103,8
Android 4.0.3 - 4.0.4 alias Ice Cream Sandwich153,3 Prozent
Android 6.0 alias Marshmallow230,3 Prozent
Android 2.2 alias Froyo80,2 Prozent
Android-Verbreitung - November 2015 (Quelle: Google)

Der Vorgänger von Marshmallow, Android 5.X alias Lollipop, kommt mittlerweile auf einen Anteil von 25,6 Prozent. Auch dieser Wert könnte in den kommenden Monaten noch weiter steigen, da manche Hersteller erst noch auf Kitkat aktualisieren oder gar neue Geräte mit Android 5.1 auf den Markt bringen.

Android 4.4 alias Kitkat liegt mittlerweile bei 37,8 Prozent, der Anteil ist leicht rückläufig. Jelly Bean, also die Android-Versionen 4.1.x bis 4.3, liegt jetzt bei insgesamt 21 Prozent. Die Versionen 4.0.3 und 4.0.4 alias Ice Cream Sandwich kommen zusammen auf nur noch 3,3 Prozent, Gingerbread (Android 2.3.3 bis 2.3.7) erreicht 3,8 Prozent. Android 2.2 alias Froyo findet sich nur noch auf 0,2 Prozent der Android-Geräte.

Google ermittelt die monatlichen Verbreitungswerte anhand der Nutzung des Play Stores: Dabei werden alle Geräte gezählt, die in einem bestimmten Zeitraum auf die Play-Store-App zugreifen. Ältere Versionen als Android 2.2 werden in der Zählung nicht berücksichtigt, ebenso nicht Google-freie Android-Smartphones.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. über ARD Mediathek kostenlos streamen
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Heldbock 12. Nov 2015

Ich kenn bisher nur einen einzigen Bug, das ist der manchmal verschwundene kleine Pfeil...

cnrd 10. Nov 2015

Die Rückmeldung an Google, aus der diese Statistik erzeugt wird, erfolgt auch nicht durch...

cnrd 10. Nov 2015

Wenn 100-150 Euro im Raum gestanden hätten, hätte meine Frau noch heute das alte Siemens...

Little_Green_Bot 09. Nov 2015

Um genau zu sein: Schreiben/Lesen auf anderen Ordner als dem der App (read/write...

Uhrwerk 09. Nov 2015

Genau. Habe auf meinem Z3 schon Android 6.0, wenn auch inoffiziell, aber dennoch keine...


Folgen Sie uns
       


Nach E-Fail, was tun ohne sichere E-Mails - Livestream

Die E-Fail genannte Sicherheitslücke betrifft die standardisierten E-Mail-Verschlüsselungsverfahren OpenPGP und S/MIME. Im Livestream diskutieren wir den technischen Hintergrund der zuletzt aufgedeckten Lücken und besprechen, was Nutzer nun tun können, wenn sie ihre Nachrichten weiter sicher verschicken wollen.

Nach E-Fail, was tun ohne sichere E-Mails - Livestream Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /