Abo
  • Services:

Android-Verbreitung: Jelly Bean weiterhin bei unter 2 Prozent

Das aktuelle Android 4.1 alias Jelly Bean wird derzeit lediglich auf 1,8 Prozent aller Android-Geräte verwendet. Immer mehr Geräte laufen mit Ice Cream Sandwich, aber in Ermangelung offizieller Updates wird Gingerbread wohl noch lange die dominierende Version bleiben.

Artikel veröffentlicht am ,
Gingerbread bleibt die dominierende Version.
Gingerbread bleibt die dominierende Version. (Bild: Google)

Die Verbreitung des aktuellen Android 4.1 alias Jelly Bean steigt auch drei Monate nach der Veröffentlichung nur langsam und liegt derzeit bei gerade mal 1,8 Prozent, wie aktuelle Erhebungen von Google ergeben. Vor einem Monat lief Jelly Bean auf 1,2 Prozent der Android-Geräte und vor zwei Monaten waren es 0,8 Prozent. Die meisten Hersteller von Android-Geräten haben bisher kein Jelly-Bean-Update veröffentlicht. Viele Hersteller haben nicht einmal Details dazu verraten, welche Geräte ein Update auf Android 4.1 erhalten und wann die Updates kommen sollen.

  • Chart zur Android-Verbreitung im September 2012 (Quelle: Google)
Chart zur Android-Verbreitung im September 2012 (Quelle: Google)
Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Mit Jelly Bean will Google eigentlich erreichen, dass Updates schneller als bisher auf die Geräte der Kunden kommen. Einige Hardwarehersteller haben bereits vorab ein Platform Development Kit (PDK) auf Basis von Android 4.1 erhalten, um ihre Geräte frühzeitig an die kommende Android-Version anzupassen. Die Mehrheit der Hersteller von Android-Geräten scheint davon keinen Gebrauch gemacht zu haben.

PlattformAPI-LevelAnteil
Android 1.5 Cupcake30,1 %
Android 1.6 Donut40,4 %
Android 2.1 Eclair73,4 %
Android 2.2 Froyo812,9 %
Android 2.3.0 - 2.3.2 Gingerbread90,3 %
Android 2.3.3 - 2.3.7 Gingerbread1055,5 %
Android 3.1 Honeycomb120,4 %
Android 3.2 Honeycomb131,5 %
Android 4.0.3 - 4.0.4 Ice Cream Sandwich1523,7 %
Android 4.1 Jelly Bean161,8 %
Android-Verbreitung - September 2012 (Quelle: Google)

Knapp ein Jahr nach der Veröffentlichung von Android 4.0.x alias Ice Cream Sandwich liegt der Anteil dieser Android-Version bei 23,7 Prozent und hat sich damit erneut erhöht. Vor einem Monat kam Ice Cream Sandwich knapp über die 20-Prozent-Marke und es ist davon auszugehen, dass der Anteil von Ice Cream Sandwich in einem Monat die 25-Prozent-Marke nehmen wird. Noch immer warten Besitzer von Android-Geräten derzeit weiterhin auf das vor vielen Monaten angekündigte Ice-Cream-Sandwich-Update. Geräte mit Android 4.0.0, 4.0.1 und 4.0.2 spielen keine Rolle mehr, auf allen Ice-Cream-Sandwich-Geräten läuft mindestens Android 4.0.3.

Der Anteil an Geräten mit Android 2.3.x alias Gingerbread verringert sich abermals, allerdings wird Gingerbread wohl noch eine ganze Zeit lang die dominierende Android-Version bleiben. Mit 55,8 Prozent laufen noch mehr als die Hälfte der Android-Geräte mit Gingerbread. Für viele Gingerbread-Smartphones bieten Hersteller kein Update auf Ice Cream Sandwich oder gar Jelly Bean an, so dass die Gerätebesitzer nicht ohne weiteres auf eine neuere Android-Version wechseln können.

Geräte mit alten Android-Versionen werden ausgemustert

Nur noch 12,9 Prozent der Smartphones und Tablets laufen noch mit Android 2.2 alias Froyo. Der Anteil hat sich ein weiteres Mal verringert, einen Monat vorher lag er noch bei 14 Prozent. Der Froyo-Rückgang ist ein Zeichen dafür, dass die betreffenden Geräte ausgemustert wurden. Denn offizielle Updates von Android 2.2 auf Ice Cream Sandwich hat kein Hersteller angeboten. Das gilt auch für Geräte mit Android 2.1. Denn auch der Anteil von Android 2.1 alias Eclair hat sich von 3,7 Prozent auf 3,4 Prozent weiter reduziert. Der Anteil von Android 1.6 alias Donut blieb unverändert bei 0,4 Prozent, während sich der Anteil von Android 1.5 alias Cupcake auf 0,1 Prozent reduzierte und wohl bald ganz aus der Liste verschwinden wird.

Der Anteil an Geräten mit Android 3.x alias Honeycomb verringert sich langsam weiter und geht von 2,1 Prozent auf 1,9 Prozent zurück. Der Anteil an Android 3.1 und Android 3.2 ging jeweils um 0,1 Prozentpunkte zurück.

Googles aktuelle Erhebung berücksichtigt nur die Geräte, mit denen der Play Store zwischen dem 17. September 2012 und dem 1. Oktober 2012 verwendet wurde. Google will Entwicklern damit zeigen, für welche Plattformen sie entwickeln sollten. Außerdem zeigt es den Grad der Fragmentierung der Android-Plattform. Der API-Level weist darauf hin, ab welcher Stufe eine Anwendung nicht mehr mit älteren Geräten kompatibel ist - mit künftigen Geräten soll sie es hingegen sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

TITO976 03. Okt 2012

Also besser keine Updates als angepasste? Es spielt doch überhaupt keine Rolle wie das...

TITO976 03. Okt 2012

Mir auch......ich habe iOS..... was für ein Kommentar... Wenn man nix zu sagen hat...

Cohaagen 02. Okt 2012

https://www.golem.de/1103/82127.html Einfach nach "Android-Verbreitung suchen"

mejo 02. Okt 2012

... haben immer das aktuelle Android, zurzeit Android-Version 4.1.1 alias Jelly Bean...

mofarocker33 02. Okt 2012

Leider... zu 99% Frauen... Kein Vorurteil, einfach Erfahrung....


Folgen Sie uns
       


Landwirtschafts-Simulator C64 - Fazit

Der Landwirtschaftssimulator kommt auf den C64: Giants Software legt der Collector's Edition des Landwirtschafts-Simulators 19 eine Version für den Heimcomputer von Commodore bei. Wir haben das gar nicht mal schlechte Spiel auf originaler Hardware gespielt.

Landwirtschafts-Simulator C64 - Fazit Video aufrufen
Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

Slighter im Hands on: Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
Slighter im Hands on
Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist

CES 2019 Mit Slighter könnte ausgerechnet ein Feuerzeug Rauchern beim Aufhören helfen: Ausgehend von den Rauchgewohnheiten erstellt es einen Plan - und gibt nur zu ganz bestimmten Zeiten eine Flamme.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show
  2. Royole Flexpai im Hands on Display top, Software flop
  3. Alienware Area 51m angesehen Aufrüstbares Gaming-Notebook mit frischem Design

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

    •  /