Abo
  • Services:
Anzeige
Gingerbread bleibt die dominierende Version.
Gingerbread bleibt die dominierende Version. (Bild: Google)

Android-Verbreitung: Jelly Bean weiterhin bei unter 2 Prozent

Gingerbread bleibt die dominierende Version.
Gingerbread bleibt die dominierende Version. (Bild: Google)

Das aktuelle Android 4.1 alias Jelly Bean wird derzeit lediglich auf 1,8 Prozent aller Android-Geräte verwendet. Immer mehr Geräte laufen mit Ice Cream Sandwich, aber in Ermangelung offizieller Updates wird Gingerbread wohl noch lange die dominierende Version bleiben.

Die Verbreitung des aktuellen Android 4.1 alias Jelly Bean steigt auch drei Monate nach der Veröffentlichung nur langsam und liegt derzeit bei gerade mal 1,8 Prozent, wie aktuelle Erhebungen von Google ergeben. Vor einem Monat lief Jelly Bean auf 1,2 Prozent der Android-Geräte und vor zwei Monaten waren es 0,8 Prozent. Die meisten Hersteller von Android-Geräten haben bisher kein Jelly-Bean-Update veröffentlicht. Viele Hersteller haben nicht einmal Details dazu verraten, welche Geräte ein Update auf Android 4.1 erhalten und wann die Updates kommen sollen.

Anzeige
  • Chart zur Android-Verbreitung im September 2012 (Quelle: Google)
Chart zur Android-Verbreitung im September 2012 (Quelle: Google)

Mit Jelly Bean will Google eigentlich erreichen, dass Updates schneller als bisher auf die Geräte der Kunden kommen. Einige Hardwarehersteller haben bereits vorab ein Platform Development Kit (PDK) auf Basis von Android 4.1 erhalten, um ihre Geräte frühzeitig an die kommende Android-Version anzupassen. Die Mehrheit der Hersteller von Android-Geräten scheint davon keinen Gebrauch gemacht zu haben.

PlattformAPI-LevelAnteil
Android 1.5 Cupcake30,1 %
Android 1.6 Donut40,4 %
Android 2.1 Eclair73,4 %
Android 2.2 Froyo812,9 %
Android 2.3.0 - 2.3.2 Gingerbread90,3 %
Android 2.3.3 - 2.3.7 Gingerbread1055,5 %
Android 3.1 Honeycomb120,4 %
Android 3.2 Honeycomb131,5 %
Android 4.0.3 - 4.0.4 Ice Cream Sandwich1523,7 %
Android 4.1 Jelly Bean161,8 %
Android-Verbreitung - September 2012 (Quelle: Google)

Knapp ein Jahr nach der Veröffentlichung von Android 4.0.x alias Ice Cream Sandwich liegt der Anteil dieser Android-Version bei 23,7 Prozent und hat sich damit erneut erhöht. Vor einem Monat kam Ice Cream Sandwich knapp über die 20-Prozent-Marke und es ist davon auszugehen, dass der Anteil von Ice Cream Sandwich in einem Monat die 25-Prozent-Marke nehmen wird. Noch immer warten Besitzer von Android-Geräten derzeit weiterhin auf das vor vielen Monaten angekündigte Ice-Cream-Sandwich-Update. Geräte mit Android 4.0.0, 4.0.1 und 4.0.2 spielen keine Rolle mehr, auf allen Ice-Cream-Sandwich-Geräten läuft mindestens Android 4.0.3.

Der Anteil an Geräten mit Android 2.3.x alias Gingerbread verringert sich abermals, allerdings wird Gingerbread wohl noch eine ganze Zeit lang die dominierende Android-Version bleiben. Mit 55,8 Prozent laufen noch mehr als die Hälfte der Android-Geräte mit Gingerbread. Für viele Gingerbread-Smartphones bieten Hersteller kein Update auf Ice Cream Sandwich oder gar Jelly Bean an, so dass die Gerätebesitzer nicht ohne weiteres auf eine neuere Android-Version wechseln können.

Geräte mit alten Android-Versionen werden ausgemustert

Nur noch 12,9 Prozent der Smartphones und Tablets laufen noch mit Android 2.2 alias Froyo. Der Anteil hat sich ein weiteres Mal verringert, einen Monat vorher lag er noch bei 14 Prozent. Der Froyo-Rückgang ist ein Zeichen dafür, dass die betreffenden Geräte ausgemustert wurden. Denn offizielle Updates von Android 2.2 auf Ice Cream Sandwich hat kein Hersteller angeboten. Das gilt auch für Geräte mit Android 2.1. Denn auch der Anteil von Android 2.1 alias Eclair hat sich von 3,7 Prozent auf 3,4 Prozent weiter reduziert. Der Anteil von Android 1.6 alias Donut blieb unverändert bei 0,4 Prozent, während sich der Anteil von Android 1.5 alias Cupcake auf 0,1 Prozent reduzierte und wohl bald ganz aus der Liste verschwinden wird.

Der Anteil an Geräten mit Android 3.x alias Honeycomb verringert sich langsam weiter und geht von 2,1 Prozent auf 1,9 Prozent zurück. Der Anteil an Android 3.1 und Android 3.2 ging jeweils um 0,1 Prozentpunkte zurück.

Googles aktuelle Erhebung berücksichtigt nur die Geräte, mit denen der Play Store zwischen dem 17. September 2012 und dem 1. Oktober 2012 verwendet wurde. Google will Entwicklern damit zeigen, für welche Plattformen sie entwickeln sollten. Außerdem zeigt es den Grad der Fragmentierung der Android-Plattform. Der API-Level weist darauf hin, ab welcher Stufe eine Anwendung nicht mehr mit älteren Geräten kompatibel ist - mit künftigen Geräten soll sie es hingegen sein.


eye home zur Startseite
TITO976 03. Okt 2012

Also besser keine Updates als angepasste? Es spielt doch überhaupt keine Rolle wie das...

TITO976 03. Okt 2012

Mir auch......ich habe iOS..... was für ein Kommentar... Wenn man nix zu sagen hat...

Cohaagen 02. Okt 2012

https://www.golem.de/1103/82127.html Einfach nach "Android-Verbreitung suchen"

mejo 02. Okt 2012

... haben immer das aktuelle Android, zurzeit Android-Version 4.1.1 alias Jelly Bean...

mofarocker33 02. Okt 2012

Leider... zu 99% Frauen... Kein Vorurteil, einfach Erfahrung....



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MICHELFELDER Gruppe über Baumann Unternehmensberatung AG, Raum Schramberg
  2. MEMMERT GmbH + Co. KG, Schwabach (Metropolregion Nürnberg)
  3. PTV Group, Karlsruhe
  4. FILIADATA GmbH, Karlsruhe


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. DXRacer OH/RE9/NW für 199,90€ statt 226€ im Preisvergleich)
  2. ab 799,90€
  3. ab 649,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  2. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  3. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  4. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  5. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  6. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  7. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  8. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  9. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  10. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Prozessor Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren
  2. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  3. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

  1. "Relevante Inhalte" oder eher "relevante Medien"?

    Fringe | 19:51

  2. Re: Also so eine art Amerikanischer IS Verschnitt...

    Lord Gamma | 19:44

  3. Re: Machen wir doch mal die Probe aufs Exempel

    Sharra | 19:32

  4. "mangelnde Transparenz"

    Lord Gamma | 19:32

  5. Re: Siri und diktieren

    Lord Gamma | 19:30


  1. 12:54

  2. 12:41

  3. 11:44

  4. 11:10

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:40

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel