Android-Verbreitung: Jelly Bean verbreitet sich schneller als Ice Cream Sandwich

Google hat sein selbstgestecktes Ziel erreicht: Die Android-Version 4.1 hat sich schneller verbreitet als die Vorversion. Die dominierende Plattform bleibt weiterhin Android 2.3 alias Gingerbread.

Artikel veröffentlicht am ,
Android 4.x erreicht erstmals über 40 Prozent.
Android 4.x erreicht erstmals über 40 Prozent. (Bild: Google)

Mit dem Erscheinen von Android 4.1 alias Jelly Bean hatte sich Google das Ziel gesetzt, diese Version zügiger zu verteilen, als es noch bei Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich der Fall war. Ice Cream Sandwich erreichte erst nach neun Monaten einen Marktanteil von über 10 Prozent und nach zehn Monaten lag der Anteil bei über 15 Prozent.

  • Chart zur Android-Verbreitung im Januar 2013 (Bild: Google)
  • Chart zur zeitlichen Verbreitung der Android-Versionen (Bild: Google)
Chart zur Android-Verbreitung im Januar 2013 (Bild: Google)
Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter IT-Support im Geschäftsleitungsumfeld (m/w/d)
    Deutsche Vermögensberatung AG, Marburg
  2. Testmanager (d/m/w) Datenmanagement-Systeme
    TeamBank AG, Nürnberg
Detailsuche

Im Fall von Android 4.1 alias Jelly Bean wurde die 10-Prozent-Marke nun nach sieben Monaten genommen. 12,2 Prozent aller Android-Geräte laufen derzeit mit der Version 4.1 von Googles Mobilbetriebssystem. Noch vor einem Monat lag der Anteil von Android 4.1 bei 9 Prozent. Zusammen mit Android 4.2 lag der Anteil bei 10,2 Prozent.

PlattformAPI-LevelAnteil
Android 1.6 Donut40,2 %
Android 2.1 Eclair72,2 %
Android 2.2 Froyo88,1 %
Android 2.3.0 - 2.3.2 Gingerbread90,2 %
Android 2.3.3 - 2.3.7 Gingerbread1045,4 %
Android 3.1 Honeycomb120,3 %
Android 3.2 Honeycomb131,0 %
Android 4.0.3 - 4.0.4 Ice Cream Sandwich1529,0 %
Android 4.1 Jelly Bean1612,2 %
Android 4.2 Jelly Bean171,4 %
Android-Verbreitung - Januar 2013 (Quelle: Google)

Aktuell kommen beide Jelly-Bean-Versionen gemeinsam auf einen Anteil von 13,6 Prozent. Davon entfallen 1,4 Prozent auf Android 4.2. Damit hat sich der Anteil im Vergleich zum Vormonat lediglich um 0,2 Prozentpunkte erhöht. Bisher hat aber auch außer Google selbst noch kein Hersteller von Android-Geräten Updates auf die aktuelle Version veröffentlicht.

Ice Cream Sandwich und Jelly Bean erreichen zusammen 42,6 Prozent

Der Anteil von Ice Cream Sandwich ging minimal zurück und beträgt nun 29 Prozent und ist damit nach Gingerbread die Version mit der höchsten Verbreitung. Zusammen machen alle Android-4-Versionen einen Anteil von 42,6 Prozent aus und überschreiten damit erstmals die 40-Prozent-Marke. Der Anteil von Android 2.3 alias Gingerbread ging ebenfalls zurück und liegt nun bei 45,6 Prozent, was im Vergleich zum Vormonat einen Rückgang um 2 Prozent bedeutet.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch alle übrigen Android-Versionen verzeichnen eine sinkende Verbreitung. Tablets mit Android 3.x alias Honeycomb machen nur noch 1,3 Prozent aus. Der Anteil an Geräten mit Android 2.2 alias Froyo verringerte sich von 9 auf 8,1 Prozent, während Android 2.1 alias Eclair nur noch auf einen Anteil von 2,2 Prozent kommt. Unverändert laufen noch 0,2 Prozent der Geräte mit Android 1.6 alias Donut.

Googles aktuelle Erhebung berücksichtigt nur die Geräte, mit denen der Play Store zwischen dem 21. Januar 2013 und dem 4. Februar 2013 verwendet wurde. Google will Entwicklern damit zeigen, für welche Plattformen sie entwickeln sollten. Außerdem zeigt es den Grad der Fragmentierung der Android-Plattform. Der API-Level weist darauf hin, ab welcher Stufe eine Anwendung nicht mehr mit älteren Geräten kompatibel ist - mit künftigen Geräten soll sie es hingegen sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
OneXPlayer 1S im Test
Die Über-Switch

Mit schnellem Prozessor, viel RAM und integrierter Intel-GPU soll der OneXPlayer zum stärksten Spiele-Handheld werden. Das klappt zumindest teilweise.
Ein Test von Martin Wolf

OneXPlayer 1S im Test: Die Über-Switch
Artikel
  1. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

  2. Speichertechnik: Microsoft entwickelt Nanochip für DNA-Speicher
    Speichertechnik
    Microsoft entwickelt Nanochip für DNA-Speicher

    Der neue Chip erreicht eine deutlich höhere Speicherdichte als bisher, was auch die Kosten für DNA-Speicher senken soll.

  3. Ikea Åskväder: Modulare Steckdosenleiste startet in Deutschland
    Ikea Åskväder
    Modulare Steckdosenleiste startet in Deutschland

    Die modulare Steckdosenleiste von Ikea ermöglicht viele Anpassungen und wird erstmals auf der Ikea-Webseite gelistet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /