Android-Verbreitung: Jelly Bean und Kitkat wachsen nur langsam

Aktuell laufen 62 Prozent der im Einsatz befindlichen Android-Geräte mit einer der drei Jelly-Bean-Versionen. Allerdings wächst die Plattform nur langsam. Auch der Anteil an Kitkat-Geräten hat sich nur leicht erhöht.

Artikel veröffentlicht am ,
Gerade mal 2,5 Prozent der Android-Geräte laufen mit Kitkat.
Gerade mal 2,5 Prozent der Android-Geräte laufen mit Kitkat. (Bild: Google)

Derzeit laufen gerade mal 2,5 Prozent der Android-Geräte mit der aktuellen Version, also mit Android 4.4 alias Kitkat. Das ergeben aktuelle Zahlen, die Google zur Android-Verbreitung veröffentlicht hat. Im Vormonat kam Kitkat auf einen Anteil von 1,8 Prozent, so dass es nur einen leichten Zuwachs gibt. Vier Monate nach dem Erscheinen haben die ersten Hersteller jenseits von Google und Motorola begonnen, Updates für Android 4.4 zu verteilen, so dass es im kommenden Monat eine deutlichere Erhöhung des Kitkat-Anteils geben sollte.

PlattformAPI-LevelAnteil
Android 4.1.x Jelly Bean1635,3 Prozent
Android 2.3.3 - 2.3.7 Gingerbread1019,0 Prozent
Android 4.2.x Jelly Bean1717,1 Prozent
Android 4.0.3 - 4.0.4 Ice Cream Sandwich1515,2 Prozent
Android 4.3 Jelly Bean189,6 Prozent
Android 4.4 Kitkat192,5 Prozent
Android 2.2 Froyo81,2 Prozent
Android 3.2 Honeycomb130,1 Prozent
Android-Verbreitung - Februar/März 2014 (Quelle: Google)
Stellenmarkt
  1. Backend Developer (m/w/d) - Cloud & GOlang
    Goldbeck GmbH, Bielefeld, Leipzig, Plauen
  2. Data Engineer (d/m/w)
    NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
Detailsuche

Demnach laufen 97,5 Prozent der Android-Geräte derzeit mit einer veralteten Betriebssystemversion. Das ist vor allem bezüglich Sicherheitslücken ein Problem. Alle drei Jelly-Bean-Versionen kommen derzeit auf einen Anteil von 62 Prozent und sind damit derzeit die klar dominierende Plattform. Im Vormonat waren es 60,7 Prozent.

Android 4.2.x überrundet erstmals Ice Cream Sandwich

Die Mehrzahl der Geräte läuft aber noch mit der ersten Jelly-Bean-Version, also mit Android 4.1.x, die einen Anteil von 35,3 Prozent hat und damit leicht rückläufig ist. Im Vormonat waren es 35,5 Prozent. Der Anteil von Android 4.2.x hat sich von 16,3 Prozent auf 17,2 Prozent erhöht und damit erstmals Ice-Cream-Sandwich überrundet. Bei Android 4.3.x, also der letzten Jelly-Bean-Version, gab es einen Zuwachs von 8,9 Prozent auf 9,6 Prozent.

Weiter rückgängig sind die Anteile der älteren Android-Versionen. Der Anteil von Android 4.0.x alias Ice Cream Sandwich verringerte sich von 16,1 Prozent auf 15,2 Prozent und liegt damit erstmals hinter Android 4.2.x. Der Anteil von Android 2.3.x alias Gingerbread verringerte sich von 20 Prozent auf 19 Prozent. Geräte mit Android 2.2 alias Froyo machen noch einen Anteil von 1,2 Prozent aus, der Honeycomb-Anteil blieb unverändert bei 0,1 Prozent.

Golem Akademie
  1. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Googles aktuelle Erhebung berücksichtigt diejenigen Geräte, mit denen zwischen dem 24. Februar 2014 und dem 3. März 2014 aktiv auf den Play Store zugegriffen wurde. Google will Entwicklern damit zeigen, für welche Plattformen sie entwickeln sollten. Außerdem zeigt es den Grad der Fragmentierung der Android-Plattform. Der API-Level weist darauf hin, ab welcher Stufe eine Anwendung nicht mehr mit älteren Geräten kompatibel ist - mit künftigen Geräten soll sie es hingegen sein.

Zählweise hat sich verändert

Google berücksichtigt bei der Erhebung der Verbreitung von Android-Versionen seit einiger Zeit nur noch Geräte, auf denen mindestens Android 2.2 alias Froyo läuft, denn die Zahlen werden über die aktuelle Play-Store-App gesammelt, die Android 2.2 voraussetzt und auf älteren Versionen nicht läuft.

Als weitere Änderung gibt es eine andere Zähldauer. Bis August 2013 wurde immer ein Zeitraum von zwei Wochen berücksichtigt, nun wird nur noch eine Woche gezählt. Bereits im April 2013 war die Zählweise zur Verbreitung der Android-Versionen geändert worden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nykiel.marek 05. Mär 2014

Du hast meine Frage noch gar nicht beantwortet, wie viele Monate "offiziellen...

Cohaagen 05. Mär 2014

Blackberrys nicht mehr so viele, bei den Symbians sieht der Nutzungsgrad noch besser...

nykiel.marek 05. Mär 2014

War noch nie ein Problem für mich. Wäre ich mit dem Auslieferungszustand nicht zufrieden...

rabatz 05. Mär 2014

Mein One läuft mit dem Stock-ROM 4.4.2. Ich mochte früher Sense nicht so gerne aber seit...

Thinal 05. Mär 2014

Nö, Golem erwähnt nur jedes mal die gleiche Änderung.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /