Abo
  • Services:
Anzeige
Gerade mal 2,5 Prozent der Android-Geräte laufen mit Kitkat.
Gerade mal 2,5 Prozent der Android-Geräte laufen mit Kitkat. (Bild: Google)

Android-Verbreitung: Jelly Bean und Kitkat wachsen nur langsam

Gerade mal 2,5 Prozent der Android-Geräte laufen mit Kitkat.
Gerade mal 2,5 Prozent der Android-Geräte laufen mit Kitkat. (Bild: Google)

Aktuell laufen 62 Prozent der im Einsatz befindlichen Android-Geräte mit einer der drei Jelly-Bean-Versionen. Allerdings wächst die Plattform nur langsam. Auch der Anteil an Kitkat-Geräten hat sich nur leicht erhöht.

Anzeige

Derzeit laufen gerade mal 2,5 Prozent der Android-Geräte mit der aktuellen Version, also mit Android 4.4 alias Kitkat. Das ergeben aktuelle Zahlen, die Google zur Android-Verbreitung veröffentlicht hat. Im Vormonat kam Kitkat auf einen Anteil von 1,8 Prozent, so dass es nur einen leichten Zuwachs gibt. Vier Monate nach dem Erscheinen haben die ersten Hersteller jenseits von Google und Motorola begonnen, Updates für Android 4.4 zu verteilen, so dass es im kommenden Monat eine deutlichere Erhöhung des Kitkat-Anteils geben sollte.

PlattformAPI-LevelAnteil
Android 4.1.x Jelly Bean1635,3 Prozent
Android 2.3.3 - 2.3.7 Gingerbread1019,0 Prozent
Android 4.2.x Jelly Bean1717,1 Prozent
Android 4.0.3 - 4.0.4 Ice Cream Sandwich1515,2 Prozent
Android 4.3 Jelly Bean189,6 Prozent
Android 4.4 Kitkat192,5 Prozent
Android 2.2 Froyo81,2 Prozent
Android 3.2 Honeycomb130,1 Prozent
Android-Verbreitung - Februar/März 2014 (Quelle: Google)

Demnach laufen 97,5 Prozent der Android-Geräte derzeit mit einer veralteten Betriebssystemversion. Das ist vor allem bezüglich Sicherheitslücken ein Problem. Alle drei Jelly-Bean-Versionen kommen derzeit auf einen Anteil von 62 Prozent und sind damit derzeit die klar dominierende Plattform. Im Vormonat waren es 60,7 Prozent.

Android 4.2.x überrundet erstmals Ice Cream Sandwich

Die Mehrzahl der Geräte läuft aber noch mit der ersten Jelly-Bean-Version, also mit Android 4.1.x, die einen Anteil von 35,3 Prozent hat und damit leicht rückläufig ist. Im Vormonat waren es 35,5 Prozent. Der Anteil von Android 4.2.x hat sich von 16,3 Prozent auf 17,2 Prozent erhöht und damit erstmals Ice-Cream-Sandwich überrundet. Bei Android 4.3.x, also der letzten Jelly-Bean-Version, gab es einen Zuwachs von 8,9 Prozent auf 9,6 Prozent.

Weiter rückgängig sind die Anteile der älteren Android-Versionen. Der Anteil von Android 4.0.x alias Ice Cream Sandwich verringerte sich von 16,1 Prozent auf 15,2 Prozent und liegt damit erstmals hinter Android 4.2.x. Der Anteil von Android 2.3.x alias Gingerbread verringerte sich von 20 Prozent auf 19 Prozent. Geräte mit Android 2.2 alias Froyo machen noch einen Anteil von 1,2 Prozent aus, der Honeycomb-Anteil blieb unverändert bei 0,1 Prozent.

Googles aktuelle Erhebung berücksichtigt diejenigen Geräte, mit denen zwischen dem 24. Februar 2014 und dem 3. März 2014 aktiv auf den Play Store zugegriffen wurde. Google will Entwicklern damit zeigen, für welche Plattformen sie entwickeln sollten. Außerdem zeigt es den Grad der Fragmentierung der Android-Plattform. Der API-Level weist darauf hin, ab welcher Stufe eine Anwendung nicht mehr mit älteren Geräten kompatibel ist - mit künftigen Geräten soll sie es hingegen sein.

Zählweise hat sich verändert

Google berücksichtigt bei der Erhebung der Verbreitung von Android-Versionen seit einiger Zeit nur noch Geräte, auf denen mindestens Android 2.2 alias Froyo läuft, denn die Zahlen werden über die aktuelle Play-Store-App gesammelt, die Android 2.2 voraussetzt und auf älteren Versionen nicht läuft.

Als weitere Änderung gibt es eine andere Zähldauer. Bis August 2013 wurde immer ein Zeitraum von zwei Wochen berücksichtigt, nun wird nur noch eine Woche gezählt. Bereits im April 2013 war die Zählweise zur Verbreitung der Android-Versionen geändert worden.


eye home zur Startseite
nykiel.marek 05. Mär 2014

Du hast meine Frage noch gar nicht beantwortet, wie viele Monate "offiziellen...

Cohaagen 05. Mär 2014

Blackberrys nicht mehr so viele, bei den Symbians sieht der Nutzungsgrad noch besser...

nykiel.marek 05. Mär 2014

War noch nie ein Problem für mich. Wäre ich mit dem Auslieferungszustand nicht zufrieden...

rabatz 05. Mär 2014

Mein One läuft mit dem Stock-ROM 4.4.2. Ich mochte früher Sense nicht so gerne aber seit...

Thinal 05. Mär 2014

Nö, Golem erwähnt nur jedes mal die gleiche Änderung.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch Starter Motors Generators GmbH, Schwieberdingen
  2. Wüstenrot & Württembergische Informatik GmbH, Ludwigsburg
  3. Paulinenpflege Winnenden, Stuttgart
  4. Franke Foodservice Systems GmbH, Bad Säckingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 429,90€ zzgl. Versand
  2. 17,99€ statt 29,99€
  3. (u. a. DXRacer OH/RE9/NW für 199,90€ statt 226€ im Preisvergleich)

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Öffentliche Beta von iOS 11 erschienen

  2. SNES Classic Mini

    Nintendo bringt 20 Klassiker und ein neues Spiel

  3. Wahlprogramm

    SPD will 90 Prozent der Gebäude mit Gigabit-Netzen versorgen

  4. Erziehung

    Erst schriftliche Einwilligung, dann Whatsapp für Kinder

  5. Grafikkarte

    Sapphire bringt Radeon RX 470 für Mining

  6. Betrug

    FTTH-Betreiber wehren sich gegen Glasfaser-Werbelügen

  7. Gamescom

    Mehr Fläche, mehr Merkel und mehr Andrang

  8. Anki Cozmo ausprobiert

    Niedlicher Programmieren lernen und spielen

  9. Hyperkonvergenz

    Red Hat präsentiert freie hyperkonvergente Infrastruktur

  10. Deutsche Telekom

    Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis: Mehr WLAN-Access-Points, mehr Spaß
Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis
Mehr WLAN-Access-Points, mehr Spaß
  1. Eero 2.0 Neues Mesh-WLAN-System kann sich auch per Kabel vernetzen
  2. BVG Fast alle Berliner U-Bahnhöfe haben offenes WLAN
  3. Broadcom-Sicherheitslücke Vom WLAN-Chip das Smartphone übernehmen

Neues iPad Pro im Test: Von der Hardware her ein Laptop
Neues iPad Pro im Test
Von der Hardware her ein Laptop
  1. iFixit iPad Pro 10,5 Zoll intern ein geschrumpftes 12,9 Zoll Modell
  2. Office kostenpflichtig Das iPad Pro 10,5 Zoll ist Microsoft zu groß
  3. Hintergrundbeleuchtung Logitech bringt Hülle mit abnehmbarer Tastatur für iPad Pro

Oneplus Five im Test: Der Oneplus-Nimbus verblasst - ein bisschen
Oneplus Five im Test
Der Oneplus-Nimbus verblasst - ein bisschen

  1. Re: Hat erschreckender Weise recht

    User_x | 00:16

  2. Re: Ethereum hat innerhalb 2 Tagen 15% an Wert...

    neokawasaki | 00:08

  3. Re: Media Markt / Saturn

    ManMashine | 00:02

  4. Re: kein Super Mario Allstars?!?!

    micv | 00:01

  5. Re: Den Kunden interessiert das überhaupt nicht....

    havok2 | 26.06. 23:54


  1. 00:22

  2. 19:30

  3. 18:32

  4. 18:15

  5. 18:03

  6. 17:47

  7. 17:29

  8. 17:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel