• IT-Karriere:
  • Services:

Android-Verbreitung: Jelly Bean liegt bei 45,1 Prozent - Zählparameter geändert

Google hat aktuelle Zahlen zur Verbreitung der eingesetzten Android-Versionen veröffentlicht. Das zweite Mal in diesem Jahr wurden dabei die Parameter für die Zählweise der Android-Verbreitung geändert.

Artikel veröffentlicht am ,
Jelly Bean kommt auf einen Anteil von 45,1 Prozent.
Jelly Bean kommt auf einen Anteil von 45,1 Prozent. (Bild: Google)

Google berücksichtigt bei der Erhebung der Verbreitung von Android-Versionen nur noch Geräte, auf denen mindestens Android 2.2 alias Froyo läuft. Denn die Zahlen werden über die aktuelle Play-Store-App gesammelt, die Android 2.2 voraussetzt und auf älteren Versionen nicht lauffähig ist. Noch im August 2013 kamen die nun nicht mehr berücksichtigten Android-Versionen auf einen Anteil von 1,3 Prozent.

PlattformAPI-LevelAnteil
Android 4.1.x Jelly Bean1636,6 %
Android 2.3.3 - 2.3.7 Gingerbread1030,7 %
Android 4.0.3 - 4.0.4 Ice Cream Sandwich1521,7 %
Android 4.2.x Jelly Bean178,5 %
Android 2.2 Froyo82,4 %
Android 3.2 Honeycomb130,1 %
Android-Verbreitung - August/September 2013 (Quelle: Google)
Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB-AST, Ilmenau

Als weitere Änderung gibt es eine andere Zähldauer. Bisher wurde immer ein Zeitraum von zwei Wochen berücksichtigt, nun wurde nur eine Woche gezählt. In dieser Woche wurde ermittelt, mit welchen Android-Versionen Anwender auf den Play Store zugegriffen haben. Aus diesem Grund sind die Zahlen aus diesem Monat nicht mehr ohne weiteres mit den vorherigen Daten vergleichbar. Bereits im April 2013 war die Zählweise zur Verbreitung der Android-Versionen geändert worden.

Der Zulauf für die Jelly-Bean-Plattform hält weiter an, wobei Geräte mit Android 4.3 noch nicht gelistet sind. Auf Android 4.1 entfallen 36,6 Prozent, Android 4.2 kommt auf einen Anteil von gerade mal 8,5 Prozent. Das bedeutet, dass über 90 Prozent der eingesetzten Android-Geräte nicht mit der aktuellen Version laufen. Zusammengerechnet läuft Jelly Bean auf 45,1 Prozent der Android-Geräte. Bereits im kommenden Monat könnte dieser Anteil die 50-Prozent-Marke erreichen.

Gingerbread noch immer weit verbreitet

Weiterhin bleibt der Anteil an Geräten mit Android 2.3.x alias Gingerbread trotz einer Verringerung hoch und liegt bei 30,7 Prozent. Bis August 2013 war Gingerbread noch die dominierende Android-Version gewesen; erst vergangenen Monat lief Android 4.1 auf mehr Geräten als Android 2.3.x.

Auf Android 4.0.x alias Ice Cream Sandwich entfallen noch 21,7 Prozent. Wie auch bei Gingerbread verringerte sich der Ice-Cream-Sandwich-Anteil in den vergangenen Monaten schrittweise zugunsten von Jelly Bean. Den vorletzten Platz nimmt derzeit Android 2.2 alias Froyo ein, das noch auf 2,4 Prozent der Geräte läuft. Der Anteil an Tablets mit Android 3.2 alias Honeycomb liegt wie zuvor bei 0,1 Prozent.

Googles aktuelle Erhebung berücksichtigt diejenigen Geräte, mit denen zwischen dem 28. August 2013 und dem 4. September 2013 aktiv auf den Play Store zugegriffen wurde. Google will Entwicklern damit zeigen, für welche Plattformen sie entwickeln sollten. Außerdem zeigt es den Grad der Fragmentierung der Android-Plattform. Der API-Level weist darauf hin, ab welcher Stufe eine Anwendung nicht mehr mit älteren Geräten kompatibel ist - mit künftigen Geräten soll sie es hingegen sein.

Android 4.4 alias Kitkat angekündigt

In dieser Woche hat Google für die kommende Android-Version wieder einen neuen Beinamen enthüllt: Kitkat. Denn mit Android 4.1, 4.2 und 4.3 gibt es drei Android-Hauptversionen, die den Beinamen Jelly Bean tragen. Bisher ist weder bekannt, wann Android 4.4 alias Kitkat erscheinen wird, noch welche Neuerungen es haben wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Oldschooler 06. Sep 2013

Die neue Zählweise ist ja gut und schön, aber diese sollte dann auch für die Anzahl an...

Oldschooler 06. Sep 2013

Das muss auch nicht, vielleicht leiht Nestle einfach nur langfristig neu angeschaffte...

bastie 06. Sep 2013

Vermutlich spielst du damit auf die Tatsache an, dass die von dir angesprochene Version...

nykiel.marek 06. Sep 2013

Das ist ein weit verbreiteter Vorurteil. Ist ja auch viel einfacher irgendwas rei...

rabatz 06. Sep 2013

Was das mit Apple zu tun hat. Nunja Apple liefert für ältere Geräte oft unvollständige...


Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
Bauen: Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg
Bauen
Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg

Die weltweite Zementherstellung stößt jährlich mehr CO2 aus als der Luftverkehr. Ein nachwachsender Rohstoff soll Bauen umweltfreundlicher machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Transformation Söder will E-Auto-Gutschein beim Kauf von Verbrennern
  2. Kohlendioxidabscheidung Norwegen fördert Klimaschutzprojekt mit 1,5 Milliarden Euro
  3. Rohstoffe Kobalt-Kleinbergbau im Kongo soll besser werden

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

    •  /