Android-Verbreitung: Jelly Bean liegt bei 45,1 Prozent - Zählparameter geändert

Google hat aktuelle Zahlen zur Verbreitung der eingesetzten Android-Versionen veröffentlicht. Das zweite Mal in diesem Jahr wurden dabei die Parameter für die Zählweise der Android-Verbreitung geändert.

Artikel veröffentlicht am ,
Jelly Bean kommt auf einen Anteil von 45,1 Prozent.
Jelly Bean kommt auf einen Anteil von 45,1 Prozent. (Bild: Google)

Google berücksichtigt bei der Erhebung der Verbreitung von Android-Versionen nur noch Geräte, auf denen mindestens Android 2.2 alias Froyo läuft. Denn die Zahlen werden über die aktuelle Play-Store-App gesammelt, die Android 2.2 voraussetzt und auf älteren Versionen nicht lauffähig ist. Noch im August 2013 kamen die nun nicht mehr berücksichtigten Android-Versionen auf einen Anteil von 1,3 Prozent.

PlattformAPI-LevelAnteil
Android 4.1.x Jelly Bean1636,6 %
Android 2.3.3 - 2.3.7 Gingerbread1030,7 %
Android 4.0.3 - 4.0.4 Ice Cream Sandwich1521,7 %
Android 4.2.x Jelly Bean178,5 %
Android 2.2 Froyo82,4 %
Android 3.2 Honeycomb130,1 %
Android-Verbreitung - August/September 2013 (Quelle: Google)
Stellenmarkt
  1. Webentwickler für WordPress Projekte (m/w/d)
    Brainson GmbH, Freiburg
  2. IT-Projektleiter (m/w/d)
    STEMMER IMAGING AG, Puchheim bei München
Detailsuche

Als weitere Änderung gibt es eine andere Zähldauer. Bisher wurde immer ein Zeitraum von zwei Wochen berücksichtigt, nun wurde nur eine Woche gezählt. In dieser Woche wurde ermittelt, mit welchen Android-Versionen Anwender auf den Play Store zugegriffen haben. Aus diesem Grund sind die Zahlen aus diesem Monat nicht mehr ohne weiteres mit den vorherigen Daten vergleichbar. Bereits im April 2013 war die Zählweise zur Verbreitung der Android-Versionen geändert worden.

Der Zulauf für die Jelly-Bean-Plattform hält weiter an, wobei Geräte mit Android 4.3 noch nicht gelistet sind. Auf Android 4.1 entfallen 36,6 Prozent, Android 4.2 kommt auf einen Anteil von gerade mal 8,5 Prozent. Das bedeutet, dass über 90 Prozent der eingesetzten Android-Geräte nicht mit der aktuellen Version laufen. Zusammengerechnet läuft Jelly Bean auf 45,1 Prozent der Android-Geräte. Bereits im kommenden Monat könnte dieser Anteil die 50-Prozent-Marke erreichen.

Gingerbread noch immer weit verbreitet

Weiterhin bleibt der Anteil an Geräten mit Android 2.3.x alias Gingerbread trotz einer Verringerung hoch und liegt bei 30,7 Prozent. Bis August 2013 war Gingerbread noch die dominierende Android-Version gewesen; erst vergangenen Monat lief Android 4.1 auf mehr Geräten als Android 2.3.x.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17.01.2023, virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    09.-13.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Auf Android 4.0.x alias Ice Cream Sandwich entfallen noch 21,7 Prozent. Wie auch bei Gingerbread verringerte sich der Ice-Cream-Sandwich-Anteil in den vergangenen Monaten schrittweise zugunsten von Jelly Bean. Den vorletzten Platz nimmt derzeit Android 2.2 alias Froyo ein, das noch auf 2,4 Prozent der Geräte läuft. Der Anteil an Tablets mit Android 3.2 alias Honeycomb liegt wie zuvor bei 0,1 Prozent.

Googles aktuelle Erhebung berücksichtigt diejenigen Geräte, mit denen zwischen dem 28. August 2013 und dem 4. September 2013 aktiv auf den Play Store zugegriffen wurde. Google will Entwicklern damit zeigen, für welche Plattformen sie entwickeln sollten. Außerdem zeigt es den Grad der Fragmentierung der Android-Plattform. Der API-Level weist darauf hin, ab welcher Stufe eine Anwendung nicht mehr mit älteren Geräten kompatibel ist - mit künftigen Geräten soll sie es hingegen sein.

Android 4.4 alias Kitkat angekündigt

In dieser Woche hat Google für die kommende Android-Version wieder einen neuen Beinamen enthüllt: Kitkat. Denn mit Android 4.1, 4.2 und 4.3 gibt es drei Android-Hauptversionen, die den Beinamen Jelly Bean tragen. Bisher ist weder bekannt, wann Android 4.4 alias Kitkat erscheinen wird, noch welche Neuerungen es haben wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Oldschooler 06. Sep 2013

Die neue Zählweise ist ja gut und schön, aber diese sollte dann auch für die Anzahl an...

Oldschooler 06. Sep 2013

Das muss auch nicht, vielleicht leiht Nestle einfach nur langfristig neu angeschaffte...

bastie 06. Sep 2013

Vermutlich spielst du damit auf die Tatsache an, dass die von dir angesprochene Version...

nykiel.marek 06. Sep 2013

Das ist ein weit verbreiteter Vorurteil. Ist ja auch viel einfacher irgendwas rei...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urheberrechtsverletzung
US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
Artikel
  1. Programmierung: Softwareentwicklung ist sehr subjektiv
    Programmierung
    Softwareentwicklung ist sehr subjektiv

    Viele Programmierer haben ihre eigene Best Practice beim Entwickeln von Software und befolgen sie sehr strikt. Hier wäre mehr Offenheit angebracht.
    Ein IMHO von Vadim Kravcenko

  2. Karmesin und Purpur: Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon
    Karmesin und Purpur
    Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon

    Schwache Grafik und trotzdem Ruckler: Viele Spieler ärgern sich über den technischen Zustand von Pokémon Karmesin/Purpur.

  3. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /