Abo
  • Services:

Android-Verbreitung: Jelly Bean kommt erstmals auf über 10 Prozent

Ice Cream Sandwich und Jelly Bean kommen zum Jahresende zusammen auf einen Anteil von knapp 40 Prozent, wie aktuelle Zahlen von Google zeigen. Der Anteil an Gingerbread-Geräten nimmt in Folge dessen weiter ab, allerdings bleibt Android 2.3 weiterhin die dominierende Plattform.

Artikel veröffentlicht am ,
Android 4.x erreicht fast 40 Prozent.
Android 4.x erreicht fast 40 Prozent. (Bild: Google)

Nach Erhebungen von Google laufen 10,9 Prozent aller Android-Geräte derzeit mit Jelly Bean. Darin sind sowohl Android 4.1 als auch Android 4.2 enthalten. Der Großteil entfällt dabei auf Android 4.1 mit 9 Prozent. Noch vor einem Monat lag der Anteil bei knapp 6 Prozent. Geräte mit Android 4.2 machen derzeit einen Anteil von lediglich 1,2 Prozent aus. Auch hier gab es einen leichten Anstieg, einen Monat zuvor waren 0,8 Prozent mit Android 4.2 bestückt.

  • Chart zur Android-Verbreitung im Dezember 2012 (Quelle: Google)
  • Chart zur zeitlichen Verbreitung der Android-Versionen (Quelle: Google)
Chart zur Android-Verbreitung im Dezember 2012 (Quelle: Google)
Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Offiziell steht Android 4.2 derzeit ausschließlich für die Nexus-Geräte von Google zur Verfügung. Kein anderer Hersteller von Android-Geräten hat bisher ein Update veröffentlicht. Weil die beiden neuen Modelle Nexus 4 und Nexus 10 seit dem Marktstart Mitte November 2012 eigentlich nicht verfügbar sind, konnte Google bisher wohl auch nicht viele Geräte verkaufen. Google nennt keine Verkaufszahlen, aber es gibt immer mehr Spekulationen, dass die Nachfrage nach den Geräten nicht sonderlich hoch ist und Google nur sehr wenig Geräte angeboten hat. Zuletzt wurde gemutmaßt, dass vom Nexus 4 mit 16 GByte gerade mal 375.000 Geräte produziert wurden - für den gesamten Weltmarkt.

Zulegen konnte auch der Anteil an Geräten mit Ice Cream Sandwich. 29,1 Prozent der Geräte laufen mit Android 4.0.x, einen Monat zuvor lag der Anteil noch bei 27,5 Prozent. Zusammen mit Jelly Bean laufen 39,3 Prozent der Android-Geräte mit einer 4er Version von Googles Betriebssystem. Die überwiegende Mehrzahl der am Markt befindlichen Smartphones wartet weiterhin auf das Update auf Jelly Bean. Von den geplanten Ice-Cream-Sandwich-Updates sind die meisten mittlerweile erschienen. In Kürze könnte Android 4.x die weiterhin vorherrschende Dominanz von Android 2.3 alias Gingerbread brechen.

PlattformAPI-LevelAnteil
Android 1.6 Donut40,2 %
Android 2.1 Eclair72,4 %
Android 2.2 Froyo89,0 %
Android 2.3.0 - 2.3.2 Gingerbread90,2 %
Android 2.3.3 - 2.3.7 Gingerbread1047,4 %
Android 3.1 Honeycomb120,4 %
Android 3.2 Honeycomb131,1 %
Android 4.0.3 - 4.0.4 Ice Cream Sandwich1529,1 %
Android 4.1 Jelly Bean169,0 %
Android 4.2 Jelly Bean171,2 %
Android-Verbreitung - Dezember 2012 (Quelle: Google)

Trotz eines weiteren Rückgangs laufen noch 47,6 Prozent aller Android-Geräte mit Gingerbread. Damit ist der Gingerbread-Anteil seit langem wieder unter die 50-Prozent-Marke gesunken. Einen leichten Rückgang gibt es bei Honeycomb alias Android 3.x, das auf einen Anteil von 1,5 Prozent zurückfällt und damit eine geringere Bedeutung hat als Android 2.1 alias Eclair, das noch immer auf 2,4 Prozent der im Umlauf befindlichen Geräte läuft.

Android 2.2 alias Froyo kommt noch auf einen Anteil von 9 Prozent und Android 1.6 alias Donut verringert seine Verbreitung auf 0,2 Prozent. Android 1.5 alias Cupcake wird von Google nun nicht mehr aufgeführt. Die vergangenen Monate lag der Cupcake-Anteil wiederholt bei 0,1 Prozent.

Googles aktuelle Erhebung berücksichtigt nur die Geräte, mit denen der Play Store zwischen dem 20. Dezember 2012 und dem 3. Januar 2013 verwendet wurde. Google will Entwicklern damit zeigen, für welche Plattformen sie entwickeln sollten. Außerdem zeigt es den Grad der Fragmentierung der Android-Plattform. Der API-Level weist darauf hin, ab welcher Stufe eine Anwendung nicht mehr mit älteren Geräten kompatibel ist - mit künftigen Geräten soll sie es hingegen sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  2. (-63%) 34,99€
  3. 12,49€
  4. 34,99€ (erscheint am 15.02.)

Johnny Cache 05. Jan 2013

Was ist daran gefährlich? Entgegen aller Unkenrufe halte ich OSX für das OS der Zukunft...

Anonymer Nutzer 04. Jan 2013

Die 7er sind ja noch nicht lange so beliebt. Bei mir kommt es übrigens exakt hin: Habe 2...


Folgen Sie uns
       


Sony ZG9 angesehen (CES 2019)

Sony hat auf der CES 2019 mit dem ZG9 seinen ersten 8K-Fernseher vorgestellt.

Sony ZG9 angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

    •  /