Abo
  • Services:
Anzeige
Jelly Bean kommt auf 2,7 Prozent.
Jelly Bean kommt auf 2,7 Prozent. (Bild: Google)

Android-Verbreitung: Ice Cream Sandwich erreicht erstmals 25 Prozent

Jelly Bean kommt auf 2,7 Prozent.
Jelly Bean kommt auf 2,7 Prozent. (Bild: Google)

Nach Googles aktuellen Erhebungen laufen erstmals mehr als ein Viertel der Android-Geräte mit Ice Cream Sandwich. Das aktuelle Jelly Bean ist nur wenig verbreitet und läuft auf weniger als 3 Prozent der Android-Geräte.

Vor über einem Jahr hat Google Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich veröffentlicht und seitdem laufen lediglich 25,8 Prozent der Android-Geräte mit dieser mittlerweile veralteten Version. Das ergeben aktuelle Erhebungen von Google. Der Grund liegt darin, dass noch immer für viele Smartphones und Tablets die angekündigten Updates nicht von den Geräteherstellern verteilt wurden. Der Großteil der verwendeten Android-Geräte verwendet eine noch ältere Version von Googles Betriebssystem.

Anzeige
  • Chart zur Android-Verbreitung im Oktober 2012 (Quelle: Google)
Chart zur Android-Verbreitung im Oktober 2012 (Quelle: Google)

Das noch aktuelle Android 4.1 alias Jelly Bean läuft vier Monate nach der Veröffentlichung auf 2,7 Prozent der Geräte. Damit kommt das Update etwas schneller auf die Geräte als bei Ice Cream Sandwich. Damals dauerte es knapp sechs Monate, bis Ice Cream Sandwich auf eine Verbreitung von 2,9 Prozent kam. Dennoch warten die meisten Android-Geräte noch auf das Jelly-Bean-Update, vor einem Monat lag die Jelly-Bean-Verbreitung bei 1,8 Prozent. Google hatte diese Woche Android 4.2 vorgestellt, das weiterhin den Codenamen Jelly Bean trägt.

Die dominierende Version bleibt mit einem Anteil von 54,2 Android 2.3 alias Gingerbread, die vor knapp zwei Jahren erschienen ist. Damit verringert sich sein Anteil abermals minimal. Einen Monat zuvor betrug er noch 55,8 Prozent. Für viele Gingerbread-Smartphones bieten Hersteller kein Update auf Ice Cream Sandwich oder Jelly Bean an, so dass die Gerätebesitzer nicht ohne weiteres auf eine neuere Android-Version wechseln können.

PlattformAPI-LevelAnteil
Android 1.5 Cupcake30,1 %
Android 1.6 Donut40,3 %
Android 2.1 Eclair73,1 %
Android 2.2 Froyo812,0 %
Android 2.3.0 - 2.3.2 Gingerbread90,3 %
Android 2.3.3 - 2.3.7 Gingerbread1053,9 %
Android 3.1 Honeycomb120,4 %
Android 3.2 Honeycomb131,4 %
Android 4.0.3 - 4.0.4 Ice Cream Sandwich1525,8 %
Android 4.1 Jelly Bean162,7 %
Android-Verbreitung - Oktober 2012 (Quelle: Google)

Einen leichten Rückgang gibt es abermals für Android 2.2 alias Froyo, das noch auf 12 Prozent der eingesetzten Geräte läuft. Einen Rückgang gibt es auch für Geräte mit Android 2.1 alias Eclair, das noch auf einen Anteil von 3,1 Prozent kommt. Der Anteil von Android 1.6 alias Donut hat sich auf 0,3 Prozent verringert, während Android 1.5 alias Cupcake weiterhin bei 0,1 Prozent liegt. Einen minimalen Rückgang gibt es bei Geräten mit Android 3.x alias Honeycomb. Der Anteil ging von 1,9 Prozent auf 1,8 Prozent zurück.

Googles aktuelle Erhebung berücksichtigt nur die Geräte, mit denen der Play Store zwischen dem 18. Oktober 2012 und dem 1. November 2012 verwendet wurde. Google will Entwicklern damit zeigen, für welche Plattformen sie entwickeln sollten. Außerdem zeigt es den Grad der Fragmentierung der Android-Plattform. Der API-Level weist darauf hin, ab welcher Stufe eine Anwendung nicht mehr mit älteren Geräten kompatibel ist - mit künftigen Geräten soll sie es hingegen sein.


eye home zur Startseite
Golum 02. Nov 2012

für mein 10.1N. Ich weiß, dass man es manuell installieren kann, aber automtaisch wäre...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SAACKE GmbH, Bremen
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  3. Wüstenrot Bank AG Pfandbriefbank, Ludwigsburg
  4. über Ratbacher GmbH, Frankfurt am Main


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,99€
  2. 4,99€
  3. 4,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Hoversurf

    Hoverbike Scorpion-3 ist ein Motorradcopter

  2. Rubbelcard

    Freenet-TV-Guthabenkarten gehen in den Verkauf

  3. Nintendo

    Interner Speicher von Switch offenbar schon jetzt zu klein

  4. Noch 100 Tage

    Unitymedia schaltet Analogfernsehen schrittweise ab

  5. Routerfreiheit

    Tagelange Störung bei Aktivierungsportal von Vodafone

  6. Denverton

    Intel plant Atom C3000 mit bis zu 16 Goldmont-CPU-Kernen

  7. Trotz Weiterbildung

    Arbeitslos als Fachinformatiker

  8. Klage gegen Steuernachzahlung

    Apple beruft sich auf europäische Grundrechte

  9. 3D Studio

    Nvidia spendiert Qt Hunderttausende Zeilen Code

  10. Horizon Zero Dawn im Test

    Abenteuer im Land der Maschinenmonster



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Merkels NSA-Vernehmung: Die unerträgliche Uninformiertheit der Kanzlerin
Merkels NSA-Vernehmung
Die unerträgliche Uninformiertheit der Kanzlerin
  1. US-Präsident Zuck it, Trump!
  2. Begnadigung Danke, Chelsea Manning!
  3. Glasfaser Nun hängt die Kabel doch endlich auf!

Apple: Planet der affigen Fernsehshows
Apple
Planet der affigen Fernsehshows
  1. Streaming Vodafone GigaTV ermöglicht Fernsehen unterwegs
  2. Kabelnetz Unitymedia hat neue Preise für Internetzugänge
  3. Deutsche TV-Plattform über VR "Ein langer Weg vom Wow-Effekt zum dauerhaften Format"

Mobile-Games-Auslese: Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler

  1. Re: 400 ¤ und gekauft (kt)

    Komischer_Phreak | 04:48

  2. Re: Damit liefern wir den "Emerging Market...

    Komischer_Phreak | 04:44

  3. S7 gibt es auch auf dem deutschen Markt

    Komischer_Phreak | 04:44

  4. Re: Klatschehelles Handy gesucht

    Komischer_Phreak | 04:41

  5. Re: und es geht noch günstiger

    Komischer_Phreak | 04:27


  1. 18:30

  2. 18:14

  3. 16:18

  4. 15:53

  5. 15:29

  6. 15:00

  7. 14:45

  8. 14:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel