• IT-Karriere:
  • Services:

Android-Verbreitung: Google verändert Zählsystem, Android 4.1 legt deutlich zu

Google hat aktuelle Zahlen zur Android-Verbreitung veröffentlicht. Dabei wurde das Zählsystem geändert. An der grundsätzlichen Verbreitung der relevanten Android-Versionen hat sich nicht viel geändert, aber im Detail machen sich vor allem bei älteren Android-Versionen auffällige Änderungen bemerkbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Android 4.1 legt deutlich zu.
Android 4.1 legt deutlich zu. (Bild: Google)

Google hatte bisher immer angegeben, dass bei der Zahlenerhebung zur aktuellen Android-Verbreitung die Zugriffe auf den Play Store gemessen werden. Nun stellt sich heraus, dass nur die Geräte gezählt wurden, die sich lediglich bei den Google-Servern angemeldet haben. Bisher wurde also nicht berücksichtigt, welche Geräte aktiv auf den Play Store zugreifen.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Bayerisches Landeskriminalamt, München

Mit den Zahlen vom März 2013 ändert sich dies und Google zählt nur noch die Android-Geräte, mit denen aktiv der Play Store genutzt wird. Damit sollen Entwickler einen besseren Überblick erhalten, welche Android-Plattformen aktiv verwendet werden. Offen ist, ob dabei auch Geräte gezählt werden, die automatisiert App-Updates aus dem Play Store einspielen, was bedeuten würde, dass der Gerätebesitzer also nicht von sich aus aktiv auf den Play Store zugreift.

Mit der neuen Zählung hat sich die grundsätzliche Verteilung der jeweiligen Android-Versionen nicht wesentlich geändert. Vor allem bei älteren Android-Versionen zeigt sich, dass diese Plattformen nicht mehr so stark verbreitet sind, wie bisher angenommen. Einen deutlichen Schub nach vorne hat die Jelly-Bean-Version Android 4.1 erfahren.

PlattformAPI-LevelAnteil
Android 1.6 Donut40,1 %
Android 2.1 Eclair71,7 %
Android 2.2 Froyo84,0 %
Android 2.3.0 - 2.3.2 Gingerbread90,1 %
Android 2.3.3 - 2.3.7 Gingerbread1039,7 %
Android 3.2 Honeycomb130,2 %
Android 4.0.3 - 4.0.4 Ice Cream Sandwich1529,3 %
Android 4.1.x Jelly Bean1623,0 %
Android 4.2.x Jelly Bean172,0 %
Android-Verbreitung - März 2013 (Quelle: Google)

Auch mit der neuen Zählung bleibt Android 2.3 alias Gingerbread die klar dominierende Plattform. 39,8 Prozent der verwendeten Android-Geräte läuft noch mit dieser Version. Im Vormonat lag der Anteil bei 44,1 Prozent und ging damit stärker zurück. Vor zwei Monaten lag der Gingerbread-Anteil bei 45,4 Prozent. Da Google keine Vergleichszahlen zur alten Zählung veröffentlicht hat, ist nicht klar, ob die Änderung mit der neuen Zählmethode zu erklären ist.

  • Chart zur Android-Verbreitung im März 2013 (Bild: Google)
Chart zur Android-Verbreitung im März 2013 (Bild: Google)

Mit einem Anteil von 29,3 Prozent liegt Android 4.0.x alias Ice Cream Sandwich auf dem zweiten Rang, was die aktuelle Verbreitung betrifft. Einen Monat zuvor lag der Anteil bei 28,6 Prozent. Einen deutlichen Schub nach vorne gab es für die Jelly-Bean-Version Android 4.1.x, die von 14,9 Prozent auf 23 Prozent zulegte. Seit der letzten Google-Erhebung hat Samsung in vielen Regionen das lang erwartete Update auf Android 4.1 für das Galaxy S2 verteilt. Das Smartphone hatte sich seinerzeit sehr gut verkauft und dürfte einen Großteil der Zuwächse erklären.

Der Anteil der neuen Jelly-Bean-Version Android 4.2.x stieg nur minimal von 1,6 Prozent auf 2 Prozent. Jenseits von Google hat bisher auch kaum ein Gerätehersteller Updates auf Android 4.2 veröffentlicht und bisher sind auch nur wenige Geräte mit Android 4.2 auf den Markt gekommen. Zusammengerechnet kommt die Android-4-Plattform auf einen Anteil von 54,3 Prozent. Im Vormonat lag der Anteil von Ice Cream Sandwich und Jelly Bean bei 45,1 Prozent.

Starke Einbrüche bei Froyo und Honeycomb

Bei den Android-Versionen Froyo und Honeycomb gab es wohl aufgrund der neuen Zählweise drastische Einbrüche. Sowohl Android 2.2 als auch Android 3.x zählen zum Bereich der veralteten Plattformen. Besitzer von Geräten mit diesen Android-Versionen können wohl nicht mehr darauf hoffen, dass sie Updates vom Hersteller erhalten und sind damit von der aktuellen Entwicklung abgeschnitten.

Der Anteil von Android 2.2 alias Froyo sackte von 7,5 Prozent auf 4 Prozent ab. Bei Honeycomb hat die Version 3.1 nun keinerlei Bedeutung mehr und wird gar nicht mehr aufgeführt. Und der Anteil von Android 3.2 verringert sich von 0,9 Prozent auf 0,2 Prozent. Bei den noch älteren Android-Versionen Eclair und Donut gab es keine drastischen Einbrüche mehr. Geräte mit Android 2.1 alias Eclair liegen nur noch bei einem Anteil von 1,7 Prozent, noch vor einem Monat waren es 1,9 Prozent. Bei Android 1.6 alias Donut verringerte sich der Anteil von 0,2 Prozent auf 0,1 Prozent.

Googles aktuelle Erhebung berücksichtigt neuerdings nur noch die Geräte, mit denen zwischen dem 19. März 2013 und dem 2. April 2013 aktiv auf den Play Store zugegriffen wurde. Google will Entwicklern damit zeigen, für welche Plattformen sie entwickeln sollten. Außerdem zeigt es den Grad der Fragmentierung der Android-Plattform. Der API-Level weist darauf hin, ab welcher Stufe eine Anwendung nicht mehr mit älteren Geräten kompatibel ist - mit künftigen Geräten soll sie es hingegen sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

chrulri 04. Apr 2013

Ich weiss von keinem aktuellen. Aber nur weil es sie jetzt gerade nicht gibt oder keine...

Cohaagen 04. Apr 2013

Ich bin ja wahrlich kein MegaPixel-Fetischist und halte Auflösungen über 1280x800 bei...

jayrworthington 03. Apr 2013

Nein, eben genau nicht, ich mag Ginger Ale, der *geschmack* von Ingwer im Lebkuchen ist...

das_mav 03. Apr 2013

note1 mit stunner2 (4.2.2) absolut einwandfrei. (nova)

Anonymer Nutzer 03. Apr 2013

Das war nicht das Thema!


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /