Abo
  • Services:

Android-Verbreitung: Gingerbread legt weiter zu, weniger Honeycomb-Tablets

Nach aktuellen Zahlen von Google steigt die Verbreitung von Gingerbread trotz der Verfügbarkeit von Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich weiter. Die Verbreitung von Honeycomb hat sich hingegen verringert - in dem Fall wohl wegen Ice Cream Sandwich.

Artikel veröffentlicht am ,
Gingerbread legt weiter zu.
Gingerbread legt weiter zu. (Bild: Google)

Android 2.3.x alias Gingerbread ist weiterhin die dominierende Version auf Android-Geräten, wie neues Zahlenmaterial von Google zur Verbreitung der verschiedenen Android-Versionen ergibt. 62 Prozent beträgt der Anteil von Gingerbread unter den derzeit genutzten Android-Geräten. Dabei entfällt der Großteil auf Android 2.3.3 bis Android 2.3.7, die nun auf 61,5 Prozent kommen. Vor einem Monat lag dieser Anteil bei 58,1 Prozent. Weiterhin 0,5 Prozent der Geräte laufen mit Android 2.3 bis Android 2.3.2.

  • Chart zur Android-Verbreitung Ende Februar 2012
Chart zur Android-Verbreitung Ende Februar 2012
Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Der Anteil von Geräten mit Honeycomb ging im Vergleich zum Vormonat zurück: Vor einem Monat lag der Honeycomb-Anteil bei 3,4 Prozent und hat sich auf 3,3 Prozent verringert. Zuvor stieg die Verbreitung von Android 3.x alias Honeycomb kontinuierlich. Bei der für Tablets optimierten Android-Version macht sich wohl bereits bemerkbar, dass erste Tablet-Hersteller Updates auf Android 4.x alias Ice Cream Sandwich veröffentlicht haben.

In den USA hat Motorola ein Ice-Cream-Sandwich-Update für das Xoom veröffentlicht und Asus hat Android 4.x für das Eee Pad Transformer Prime auch schon für deutsche Nutzer verteilt. Auch das Eee Pad Transformer von Asus hat ein Ice-Cream-Sandwich-Update erhalten. Der Anteil von Android 4.x hat sich von 1 Prozent auf 1,6 Prozent erhöht. Bis auf die von Google mitentwickelten Nexus-Modelle hat bisher kein einziger Smartphone-Hersteller ein Ice-Cream-Sandwich-Update für seine Geräte veröffentlicht.

PlattformAPI-LevelAnteil
Android 1.5 Cupcake30,4 %
Android 1.6 Donut40,8 %
Android 2.1 Eclair76,6 %
Android 2.2 Froyo825,3 %
Android 2.3-0 - 2.3.2 Gingerbread90,5 %
Android 2.3.3 - 2.3.7 Gingerbread1061,5 %
Android 3.0 Honeycomb110,1 %
Android 3.1 Honeycomb121,1 %
Android 3.2 Honeycomb132,1 %
Android 4.0 - 4.0.2 Ice Cream Sandwich140,4 %
Android 4.0.3 Ice Cream Sandwich151,2 %
Android-Verbreitung - Ende Februar 2012

Der Zugewinn des Gingerbread- und Ice-Cream-Sandwich-Anteils macht sich in sinkenden Anteilen von Android 2.2 alias Froyo bemerkbar. Dieser liegt nun bei 25,3 Prozent, nachdem er einen Monat zuvor noch bei 27,8 Prozent lag. Auch der Anteil von Android 2.1 alias Eclair sackte weiter ab und liegt nun bei 6,6 Prozent. Auch der Anteil von Android 1.x verringert sich weiter. Auf Android 1.6 alias Donut entfallen 0,8 Prozent und Android 1.5 alias Cupcake kommt noch auf einen Anteil von 0,4 Prozent.

Googles aktuelle Erhebung berücksichtigt nur die Geräte, mit denen der Android Market zwischen dem 20. Februar 2012 und dem 5. März 2012 verwendet wurde. Google will Entwicklern damit zeigen, für welche Plattformen sie entwickeln sollten. Außerdem zeigt es den Grad der Fragmentierung der Android-Plattform. Der API-Level weist darauf hin, ab welcher Stufe eine Anwendung nicht mehr zu älteren Geräten kompatibel ist - zu künftigen Geräten soll sie es hingegen sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,95€
  2. 2,99€
  3. 13,49€
  4. 19,99€

Haiko42 07. Mär 2012

Jetzt ist es offiziell: Tablet Besitzer sollen weiter verschaukelt werden. Grund genug...

Himmerlarschund... 07. Mär 2012

Davon wird das OS aber auch nicht besser :-)

delaytime0 06. Mär 2012

Hmmm... eine durchaus berechtigte Frage. Gerade Google sollte eigentlich gesteigertes...

Hauptauge 06. Mär 2012

Das ist genau der Punkt. Der Hersteller eine Android Geräts verdient nur einmal: Beim...

RazorHail 06. Mär 2012

ICS für das Nexus läuft schon seit etwa einem monat wieder es kann sein, dass es sich...


Folgen Sie uns
       


Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test

Zu oft stolpert Golem.de beim Spielen über nervende Kabel. Deshalb testen wir vier Headsets, die auf Kabel verzichten, aber sehr unterschiedlich sind. Von vibrierenden Motoren bis zu ungewöhnlich gutem Sound ist alles dabei. Wir haben auch einen Favoriten.

Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    •  /