• IT-Karriere:
  • Services:

Android-Verbreitung: Ice Cream Sandwich hat 16 Prozent, Jelly Bean 0,8 Prozent

Auf fast 16 Prozent aller Android-Geräte läuft Android 4.0.x alias Ice Cream Sandwich. Die Verbreitung des aktuellen Android 4.1 alias Jelly Bean liegt bei unter 1 Prozent.

Artikel veröffentlicht am ,
Jelly Bean läuft auf 0,8 Prozent der Android-Geräte.
Jelly Bean läuft auf 0,8 Prozent der Android-Geräte. (Bild: Google)

Das aktuelle Android 4.1 alias Jelly Bean von Google wird derzeit auf 0,8 Prozent aller Android-Geräte verwendet, wie aktuelle Erhebungen von Google zeigen. Bisher sind es ausschließlich die Nexus-Modelle von Google, für die ein Jelly-Bean-Update bereits erschienen ist. Ansonsten gibt es nur von HTC und Asus halbwegs konkrete Update-Pläne für einige Geräte. Termine zu den Jelly-Bean-Updates hat außer Google noch kein Hersteller genannt.

  • Chart zur Android-Verbreitung im Juli  2012 (Quelle: Google)
  • Chart zur zeitlichen Verbreitung der Android-Versionen bis Juli 2012 (Quelle: Google)
Chart zur Android-Verbreitung im Juli 2012 (Quelle: Google)
Stellenmarkt
  1. Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, Norderstedt
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Mit Jelly Bean will Google erreichen, dass Updates künftig schneller auf die Geräte der Kunden kommen. Einige Hardwarehersteller haben bereits vor einigen Monaten ein Platform Development Kit (PDK) auf Basis von Android 4.1 erhalten, um ihre Geräte an die kommende Android-Version anzupassen.

Vor fast zehn Monaten hat Google Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich veröffentlicht. Seitdem nutzen noch immer vergleichsweise wenige Besitzer von Android-Geräten diese Version. Auf 15,9 Prozent aller derzeit im Einsatz befindlichen Android-Geräte lief in der zweiten Julihälfte 2012 Ice Cream Sandwich. Laut den Zahlen des Vormonats kam Ice Cream Sandwich auf einen Anteil von 10,9 Prozent und zwei Monate zuvor waren es 7,1 Prozent. Die Mehrzahl der Android-Geräte läuft damit noch immer mit einer veralteten Version des Mobilbetriebssystems. Viele Besitzer von Android-Geräten warten derzeit weiterhin auf das angekündigte Ice-Cream-Sandwich-Update.

PlattformAPI-LevelAnteil
Android 1.5 Cupcake30,2 %
Android 1.6 Donut40,5 %
Android 2.1 Eclair74,2 %
Android 2.2 Froyo815,5 %
Android 2.3-0 - 2.3.2 Gingerbread90,3 %
Android 2.3.3 - 2.3.7 Gingerbread1060,3 %
Android 3.1 Honeycomb120,5 %
Android 3.2 Honeycomb131,8 %
Android 4.0.0 - 4.0.2 Ice Cream Sandwich140,1 %
Android 4.0.3 - 4.0.4 Ice Cream Sandwich1515,6 %
Android 4.1 Jelly Bean160,8 %
Android-Verbreitung - Juli 2012 (Quelle: Google)

Der Anteil an Geräten mit Android 2.3.x alias Gingerbread verringert sich den zweiten Monat in Folge, vor allem durch die zunehmende Verbreitung von Ice Cream Sandwich. Geräte mit Gingerbread kommen auf einen Anteil von 60,6 Prozent, einen Monat vorher lag dieser noch bei 64 Prozent.

Der Anteil an Tablets mit Android 3.x alias Honeycomb verringert sich weiter, wenn auch deutlich langsamer als bisher. 2,3 Prozent aller Android-Tablets laufen mit Honeycomb, vor einem Monat lag dieser Anteil noch bei 2,4 Prozent. Vor zwei Monaten waren es noch 2,7 Prozent und vor drei Monaten 3,3 Prozent. Der Anteil an Tablet mit Android 3.1 alias Honeycomb blieb mit 0,5 Prozent unverändert.

Geräte mit Android 2.1 und 2.2 werden ausgemustert

15,5 Prozent der Smartphones und Tablets läuft noch mit Android 2.2 alias Froyo. Der Anteil hat sich ein weiteres Mal verringert, einen Monat vorher lag er noch bei 17,3 Prozent. Der Froyo-Rückgang ist ein Zeichen dafür, dass die betreffenden Geräte ausgemustert wurden. Denn offizielle Updates von Android 2.2 auf Ice Cream Sandwich hat kein Hersteller angeboten. Das gilt auch für Geräte mit Android 2.1. Denn auch der Anteil von Android 2.1 alias Eclair hat sich von 4,7 Prozent auf 4,2 Prozent verringert. Unverändert blieb der Anteil von Android 1.6 alias Donut mit 0,5 Prozent und Android 1.5 alias Cupcake mit 0,2 Prozent.

Googles aktuelle Erhebung berücksichtigt nur die Geräte, mit denen der Play Store zwischen dem 18. Juli 2012 und dem 1. August 2012 verwendet wurde. Google will Entwicklern damit zeigen, für welche Plattformen sie entwickeln sollten. Außerdem zeigt es den Grad der Fragmentierung der Android-Plattform. Der API-Level weist darauf hin, ab welcher Stufe eine Anwendung nicht mehr mit älteren Geräten kompatibel ist - mit künftigen Geräten soll sie es hingegen sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Alien 1 - 6 Collection inkl. Alien-Ei für 126,99€, Ash vs. Evil Dead 1 - 2 + Figur für...
  2. (u. a. Stronghold Crusader 2 für 2,99€, WoW Gamecard Prepaid 30 Tage für 12,49€, FIFA 20 PC...
  3. 299,00€ (Bestpreis!)

Anonymer Nutzer 02. Aug 2012

Für die cybershotserie von sony sind viele updates rausgekommen. Das k800i war für mich...

San_Tropez 02. Aug 2012

Honeycomb gab es / gibt es nur für Tablets.

boern 02. Aug 2012

ja jetzt noch, aber in nem halben jahr wird von 2.2 und 2.1 nicht mehr wirklich viel da...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020)

Das Zephyrus G14 von Asus ist ein Gaming-Notebook, das nicht nur gute Hardware bietet, sondern ein zusätzliches LED-Display auf der Vorderseite. Darauf können Nutzer eigene Schriftzüge, Logos oder Animationen anzeigen lassen.

Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Workflows: Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
Workflows
Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht

Die Digitalisierung von Prozessen scheitert selten an der Technik. Oft ist es Unwissenheit über wichtige Grundregeln, die Projekte nach hinten losgehen lässt - ein wichtiges Change-Modell hilft dagegen.
Ein Erfahrungsbericht von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!
  2. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  3. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"

Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

    •  /