Abo
  • Services:

Android-Verbreitung: Geräte mit Ice Cream Sandwich bleiben selten

Im Android-Universum laufen nur wenige Geräte mit Android 4.x alias Ice Cream Sandwich, obwohl die aktuelle Android-Version an Verbreitung zugelegt hat. Nach aktuellen Zahlen von Google ist die Verbreitung von Android 3.x alias Honeycomb konstant niedrig.

Artikel veröffentlicht am ,
Geräte mit Ice Cream Sandwich bleiben Seltenheit.
Geräte mit Ice Cream Sandwich bleiben Seltenheit. (Bild: Google)

Auf 2,9 Prozent aller Android-Geräte läuft Android 4 alias Ice Cream Sandwich. Noch vor einem Monat lag dieser Anteil bei lediglich 1,6 Prozent. Trotz der Steigerung spielt die aktuelle Android-Version seit der Vorstellung im Oktober 2011 noch immer keine große Rolle im Android-Bereich. Da die meisten Hersteller von Smartphones und Tablets erst in den nächsten Wochen und Monaten offizielle Updates auf Android 4 anbieten werden, wird es noch dauern, bis die aktuelle Android-Version eine nennenswerte Verbreitung erhalten wird.

  • Chart zur Android-Verbreitung Ende März 2012
Chart zur Android-Verbreitung Ende März 2012
Stellenmarkt
  1. Wirecard Communication Services GmbH, Leipzig
  2. BWI GmbH, Nürnberg, München

Die dominierende Android-Version ist noch immer Gingerbread. Android 2.3.x konnte weiter zulegen und läuft nun auf 63,7 Prozent der derzeit verwendeten Android-Geräte. Vor einem Monat betrug der Gingerbread-Anteil 62 Prozent. Der Großteil davon nutzt Android 2.3.3 bis Android 2.3.7, die auf 63,2 Prozent der Geräte zum Einsatz kommen. Vor einem Monat lag dieser Anteil bei 61,5 Prozent. Unverändert laufen 0,5 Prozent der Geräte mit Android 2.3.0 bis Android 2.3.2.

Die Verbreitung der für Tablets gedachten Android-Version Honeycomb ist konstant geblieben, noch vor einem Monat war sie rückläufig. Weiterhin kommt Android 3.x alias Honeycomb auf einen Anteil von 3,3 Prozent. Allerdings hat sich die Verteilung der einzelnen Honeycomb-Versionen minimal verändert, so dass Android 3.2 leicht zulegte, während Android 3.1 auf etwas weniger Geräten verwendet wird.

PlattformAPI-LevelAnteil
Android 1.5 Cupcake30,3 %
Android 1.6 Donut40,7 %
Android 2.1 Eclair76,0 %
Android 2.2 Froyo823,1 %
Android 2.3-0 - 2.3.2 Gingerbread90,5 %
Android 2.3.3 - 2.3.7 Gingerbread1063,2 %
Android 3.0 Honeycomb110,1 %
Android 3.1 Honeycomb121,0 %
Android 3.2 Honeycomb132,2 %
Android 4.0.0 - 4.0.2 Ice Cream Sandwich140,5 %
Android 4.0.3 Ice Cream Sandwich152,4 %
Android-Verbreitung - Ende März 2012

Die Verbreitung aller älteren Android-Versionen geht weiter zurück. Android 2.2 alias Froyo läuft allerdings weiterhin auf 23,1 Prozent der Android-Geräte und unterschreitet die Marke von 25 Prozent. Vor einem Monat lag der Anteil noch bei 25,3 Prozent. Android 2.1 alias Eclair kommt noch auf eine Verbreitung von 6 Prozent. Geräte mit Android 1.x machen nur noch einen Anteil von 1 Prozent aus. Dabei entfallen 0,7 Prozent auf Android 1.6 alias Donut und 0,3 Prozent auf Android 1.5 alias Cupcake.

Googles aktuelle Erhebung berücksichtigt nur die Geräte, mit denen der Play Store zwischen dem 19. März 2012 und dem 2. April 2012 verwendet wurde. Google will Entwicklern damit zeigen, für welche Plattformen sie entwickeln sollten. Außerdem zeigt es den Grad der Fragmentierung der Android-Plattform. Der API-Level weist darauf hin, ab welcher Stufe eine Anwendung nicht mehr zu älteren Geräten kompatibel ist - zu künftigen Geräten soll sie es hingegen sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

delaytime0 04. Apr 2012

Ich hab 4.0.3 seit Anfang März auf meinem Tablet (Archos G9). Davor gab es ja bereits...

1st1 03. Apr 2012

Für das WeTab gibts ein spezielles Build. welches mehr Hardware des WeTab unterstützt...

bstea 03. Apr 2012

Welche Version soll denn auf dem Blade laufen? Ich habe nämlich selber eins. Alle Mods...

bstea 03. Apr 2012

Die meisten 2.3er sollten von irgendwelchen Mods wie CM7 stammen. Die Hersteller haben...

Anonymer Nutzer 03. Apr 2012

Das liegt alles nicht an Android. Das Update von CM7 auf CM9 Alpha war sowas von...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /