Android-Verbreitung: Android 9 noch bei Marktanteil von unter 0,1 Prozent

Gut einen Monat nach der Veröffentlichung von Android 9 alias Pie findet sich die neue Version noch nicht in Googles Monatszahlen zur Android-Verbreitung. Dominierend bleibt Android 7 alias Nougat, die zweitjüngste Version Oreo hat immer noch nicht den Marktanteil von Lollipop erreicht, dessen Versionen 2014 und 2015 veröffentlicht wurde.

Artikel veröffentlicht am ,
Frische Zahlen zur Android-Verbreitung sind eingetroffen.
Frische Zahlen zur Android-Verbreitung sind eingetroffen. (Bild: Evans/Three Lions/Getty Images)

Google hat aktuelle Zahlen zur Verbreitung seines mobilen Betriebssystems Android veröffentlicht. Nachdem Android 8 alias Oreo im Vormonat seinen Marktanteil im Vergleich zu den vorigen Zahlen verdoppeln konnte, ist der Zuwachs in diesem Monat nicht mehr so groß: Insgesamt haben 14,6 Prozent der Android-Geräte entweder Android 8.0 oder Android 8.1.

Dabei ist Oreo mittlerweile nicht mehr die aktuelle Android-Version: Google hat mittlerweile Android 9 alias Pie vorgestellt. Wer diese Version allerdings in der aktuellen Auflistung sucht, wird enttäuscht sein: Sie ist nicht vertreten.

PlattformAPI-LevelAnteil
Android 6.0 alias Marshmallow2322,7 Prozent
Android 7.0 alias Nougat2420,3 Prozent
Android 5.1 alias Lollipop2215,4 Prozent
Android 8.0 alias Oreo2611,4 Prozent
Android 7.1 alias Nougat2510,5 Prozent
Android 4.4 alias Kitkat198,6 Prozent
Android 5.0 alias Lollipop213,8 Prozent
Android 8.1 alias Oreo273,2 Prozent
Android 4.2.x alias Jelly Bean171,8 Prozent
Android 4.1.x alias Jelly Bean161,2 Prozent
Android 4.3 alias Jelly Bean180,5 Prozent
Android 4.0.3 - 4.0.4 alias Ice Cream Sandwich150,3 Prozent
Android 2.3.3 - 2.3.7 alias Gingerbread100,3 Prozent
Android-Verbreitung - August 2018 (Quelle: Google)

Das liegt an dem Umstand, dass Google nur diejenigen Android-Versionen in seiner Auflistung anzeigt, die bei einem Marktanteil von über 0,1 Prozent liegen. Knapp einen Monat nach der Veröffentlichung von Pie bedeutet dies also, dass der Anteil darunter liegt - noch unter dem von Gingerbread aus den Jahren 2010 und 2011. Bislang ist die neue Android-Version für die Pixel-Smartphones und das Essential Phone verfügbar.

Im Laufe des Septembers und des Oktobers 2018 sollen weitere neue Smartphones mit Android 9 auf den Markt kommen. Dazu zählen Sonys Xperia XZ3 und das Motorola One von Lenovo. Auch aufgrund von zu erwartenden Upgrades bei anderen Smartphones ist es wahrscheinlich, dass die Verbreitungszahlen von Pie dann höher sein werden.

Im unteren Bereich der Tabelle hat sich wenig getan. Die alten Android-Versionen 2.x.x und 4.0.x rangieren jeweils bei 0,3 Prozent, Android 4.x alias Jelly Bean liegt insgesamt betrachtet bei 3,5 Prozent.

Googles aktuelle Erhebung zur Android-Verbreitung berücksichtigt die Geräte, mit denen zwischen dem 24. und dem 31. August 2018 aktiv auf den Play Store zugegriffen wurde. Google gibt den Entwicklern damit Hinweise, für welche Plattformen sie entwickeln sollten. Außerdem zeigt es den Grad der Fragmentierung der Android-Plattform. Der API-Level weist darauf hin, ab welcher Stufe eine Anwendung nicht mehr mit älteren Geräten kompatibel ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


torrbox 06. Sep 2018

Was? Zwischen 0 und 300? Das Handy muss 72h mit dem Xiaomi Account verbunden sein. Was...

torrbox 06. Sep 2018

Was? Natürlich geht das. Hab selbst LineageOS ohne root und alles läuft drauf, sogar...

pandarino 05. Sep 2018

Oder sollte man weinen?

wurstfett 05. Sep 2018

Bin aktuell auf 8.1 Security patches sollte man eigentlich eher drauf achten. Hatte...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Cyber Resilience Act: Große Auswirkungen auf Open Source befürchtet
    Cyber Resilience Act
    Große Auswirkungen auf Open Source befürchtet

    Aus vielen größeren Projekten mehren sich die Stimmen, die in dem EU-Vorschlag für sicherere Hard- und Softwareprodukte eine Gefahr für Open Source sehen.
    Von Boris Mayer

  2. Sichergestellte Kryptowährung: Mehr beschlagnahmte Bitcoin bringen Land weniger Geld ein
    Sichergestellte Kryptowährung
    Mehr beschlagnahmte Bitcoin bringen Land weniger Geld ein

    Das niedersächische Justizministerium hat mitgeteilt, wie viel Kryptowährung 2022 sichergestellt wurde. 2021 floss noch eine halbe Millionen Euro mehr in die Staatskasse.

  3. Amazon: Höherer Mindestbestellwert für versandkostenfreie Lieferung
    Amazon
    Höherer Mindestbestellwert für versandkostenfreie Lieferung

    Unverändert lässt Amazon die Versandkosten, wenn der Mindestbestellwert für versandkostenfreie Lieferungen nicht erreicht wird.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 Gaming X Trio 1.982€, Sapphire RX 7900 XT Gaming 939€ • Asus Gaming-Laptops bis -25% • Kingston NV2 2TB 112,90€ • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ [Werbung]
    •  /