• IT-Karriere:
  • Services:

Android-Verbreitung: Android 7 überholt Android 5

Nougat hat das erste Mal Lollipop überholt. Google hat aktuelle Zahlen zur Android-Verbreitung bekanntgegeben. Nach wie vor laufen über 99 Prozent der Android-Smartphones mit einer veralteten Version von Googles Betriebssystem.

Artikel veröffentlicht am ,
Nougat überholt erstmals das drei Jahre alte Lollipop.
Nougat überholt erstmals das drei Jahre alte Lollipop. (Bild: Jeff Pachoud/AFP/Getty Images)

Google hat neue Zahlen zur Android-Verbreitung veröffentlicht - und das Ergebnis ist ernüchternd. Erstmals taucht zwar Android 8.1 alias Oreo in der Messung auf und kommt auf 0,2 Prozent. Der Anteil an Android 8.0 alias Oreo hat sich seit den Messungen vor einem Monat jedoch nicht verändert und liegt weiterhin bei 0,5 Prozent. Zusammen kommen beide Oreo-Versionen auf einen Anteil von 0,7 Prozent - die Verbreitung der aktuellen Android-Version geht weiterhin ausgesprochen schleppend voran. Vor einem Jahr war es mit Android 7.x alias Nougat genauso.

Stellenmarkt
  1. IUBH Internationale Hochschule GmbH, Bad Reichenhall
  2. Gebrüder Lödige Maschinenbau GmbH, Paderborn

Im Vergleich zum Vormonat bedeutet es für Oreo also nur einen geringen Zuwachs von gerade mal 0,2 Prozentpunkten. Je nach Sichtweise laufen 99,8 Prozent respektive 99,3 Prozent aller Android-Geräte mit einem veralteten Betriebssystem.

Zuwachs für Nougat

Enttäuschend sind auch die Ergebnisse für Android 7.1, der aktuellen Android-Version. Auf lediglich 5,2 Prozent der Geräte kommt diese Version zum Einsatz - immerhin legte die Version innerhalb eines Monats um 1,2 Prozentpunkte zu. Auch die erste Nougat-Version konnte einen Zugewinn verzeichnen, und zwar um 1,8 Prozentpunkte auf 21,1 Prozent. Beide Nougat-Versionen kommen damit auf einen Anteil von 26,4 Prozent - vor einem Monat lag der Anteil noch unter der 25-Prozent-Marke.

PlattformAPI-LevelAnteil
Android 6.0 alias Marshmallow2328,6 Prozent
Android 7.0 alias Nougat2421,1 Prozent
Android 5.1 alias Lollipop2219,4 Prozent
Android 4.4 alias Kitkat1912,8 Prozent
Android 5.0 alias Lollipop215,7 Prozent
Android 7.1 alias Nougat255,2 Prozent
Android 4.2.x alias Jelly Bean172,9 Prozent
Android 4.1.x alias Jelly Bean161,9 Prozent
Android 4.3 alias Jelly Bean180,8 Prozent
Android 8.0 alias Oreo260,5 Prozent
Android 4.0.3 - 4.0.4 alias Ice Cream Sandwich150,5 Prozent
Android 2.3.3 - 2.3.7 alias Gingerbread100,4 Prozent
Android 8.1 alias Oreo270,2 Prozent
Android-Verbreitung - Januar 2018 (Quelle: Google)

Damit überholt Nougat erstmals Lollipop. Android 5.x ist drei Jahre alt und kommt derzeit auf einen Anteil von 25,3 Prozent. Einen Monat zuvor liefen 26,3 Prozent der Geräte mit dem veralteten Betriebssystem. Die verbreitetste Version ist nach wie vor das zwei Jahre alte Android 6.0 alias Marshmallow, mit dem 28,6 Prozent der Geräte laufen. Hier ging der Anteil innerhalb eines Monats um 1,1 Prozentpunkte zurück. Falls Nougat in ähnlicher Geschwindigkeit zulegt und Marshmallow weiter verliert, könnte Nougat schon im nächsten Monat die dominierende Android-Plattform werden.

Kitkat weiterhin bei über 10 Prozent

Das viertplatzierte Android-Betriebssystem ist auch in diesem Monat das vier Jahre alte Kitkat. Der Anteil von Android 4.4 ging von 13,4 Prozent auf 12,8 Prozent zurück, hat aber noch immer einen ordentlichen Vorsprung vor dem Fünftplatzierten. Auch bei Jelly Bean geht der Anteil von 5,9 auf 5,7 Prozent leicht zurück.

Geräte mit Android 4.0.x alias Ice Cream Sandwich laufen noch auf 0,5 Prozent der Geräte, Android 2.3 alias Gingerbread kommt auf 0,4 Prozent. Zusammen sind diese beiden über sechs Jahre alten Android-Versionen stärker verbreitet als das neue Android 8 alias Oreo.

Googles aktuelle Erhebung berücksichtigt diejenigen Geräte, mit denen zwischen dem 1. und 8. Januar 2018 aktiv auf den Play Store zugegriffen wurde. Google will Entwicklern damit zeigen, für welche Plattformen sie entwickeln sollten. Außerdem zeigt es den Grad der Fragmentierung der Android-Plattform. Der API-Level weist darauf hin, ab welcher Stufe eine Anwendung nicht mehr mit älteren Geräten kompatibel ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,99€
  2. 33,99€
  3. 22,99€

Palerider 10. Jan 2018

Ist eine Version veraltet, nur weil es eine neuere gibt? Solange eine Version mit...

redmord 10. Jan 2018

Google hätte das schon vor vielen Jahren regeln können. Nach wie vor besteht das...

fuchsbaerga 09. Jan 2018

0,5% Nerds.. Das müsste passen :)

Slurpee 09. Jan 2018

Wenn das notwendig ist um Samsung und co mal wach zu rütteln? Definitiv, wäre am Ende für...

M.P. 09. Jan 2018

zeigt 5.1+5.0 / Lollipop in der nächsten Statistik vor 6.0 / Marshmallow Die vielen...


Folgen Sie uns
       


Sony Playstation 5 - Fazit

Im Video zum Test der Playstation 5 zeigt Golem.de die Hardware und das Dashboard der Konsole von Sony.

Sony Playstation 5 - Fazit Video aufrufen
In eigener Sache: Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800
In eigener Sache
Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800

Mehr Leistung zum gleichen Preis: Der Golem Highend wurde mit dem Ryzen 5 5600X ausgestattet, die Geforce RTX 3070 kann optional durch eine günstigere und schnellere Radeon RX 6800 ersetzt werden.

  1. Video-Coaching für IT-Profis Shifoo geht in die offene Beta
  2. In eigener Sache Golem-PCs mit RTX 3070 günstiger und schneller
  3. In eigener Sache Die konfigurierbaren Golem-PCs sind da

Energy Robotics: Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar
Energy Robotics
Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar

Als eines der ersten deutschen Unternehmen setzt Energy Robotics den Roboterhund Spot ein. Sein Vorteil: Er ist vollautomatisch und langweilt sich nie.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Kickstarter Nibble ist ein vierbeiniger Laufroboter im Mini-Format
  2. Boston Dynamics Roboterhunde scannen ein Werk von Ford
  3. Robotik Laborroboter forscht selbstständig

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  2. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe
  3. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht

    •  /