Android-Verbreitung: Android 7.1 knackt endlich die 1-Prozent-Marke

Die monatlichen Zahlen zur Android-Verbreitung zeigen, dass Nougat weiter anzieht - allerdings auch Android 6.0 alias Marshmallow. Die Version von 2015 wächst immer noch um mehr Prozentpunkte als das aktuelle Android 7.1, das weiterhin nur auf einem Bruchteil der Geräte läuft.

Artikel veröffentlicht am ,
Aktuelle Verbreitungszahlen für Android sind eingetroffen.
Aktuelle Verbreitungszahlen für Android sind eingetroffen. (Bild: Wesley/Keystone/Getty Images)

Google hat seine monatlichen Zahlen zur Verbreitung des mobilen Betriebssystems Android vorgelegt. Die neuen Zahlen setzen den Trend des Vormonats fort: Marshmallow bleibt Tabellenführer und kann als einzige der älteren Android-Versionen Zuwächse gewinnen.

Android 7.1 erreicht über 1 Prozent - endlich

Stellenmarkt
  1. (Junior) Backend Entwickler (m/w/d) E-Commerce Bereich Produktdatenmanagement / Digitalisierung
    EUROBAUSTOFF Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Bad Nauheim
  2. IT Product Manager B2B2C (m/w/d)
    ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf, München
Detailsuche

Die aktuelle Android-Version 7.1 alias Nougat erreicht erstmals eine Verbreitung von mehr als einem Prozent. Stärkere Zuwächse kann Android 7.0 verzeichnen, das um 1,7 Prozentpunkte auf 12,3 Prozent wächst. Zusammengenommen laufen die Android-Versionen seit Oktober 2015, Marshmallow und Android, aber immer noch auf weniger als der Hälfte aller Android-Geräte.

PlattformAPI-LevelAnteil
Android 6.0 alias Marshmallow2332,3 Prozent
Android 5.1 alias Lollipop2221,8 Prozent
Android 4.4 alias Kitkat1916 Prozent
Android 7.0 alias Nougat2412,3 Prozent
Android 5.0 alias Lollipop217,4 Prozent
Android 4.2.x alias Jelly Bean173,8 Prozent
Android 4.1.x alias Jelly Bean162,7 Prozent
Android 7.1 alias Nougat251,2 Prozent
Android 4.3 alias Jelly Bean181,1 Prozent
Android 4.0.3 - 4.0.4 alias Ice Cream Sandwich150,7 Prozent
Android 2.3.3 - 2.3.7 alias Gingerbread100,7 Prozent
Android-Verbreitung - August 2017 (Quelle: Google)

Grund dafür bleibt, dass besonders viele preiswerte Android-Geräte weiterhin mit Android 6.0 oder höchstens Android 7.0 ausgeliefert werden. Android 7.1 kommt bis auf wenige Ausnahmen wie den Nokia-Smartphones von HMD Global oder den BQ-Smartphones nur auf teuren Geräten der Oberklasse zum Einsatz.

Ältere Android-Versionen verlieren an Bedeutung

Die Android-Versionen unterhalb Marshmallows verlieren weiterhin Marktanteile, teilweise aber im niedrigen einstelligen Bereich. Gingerbread und Ice Cream Sandwich verbleiben auf jeweils 0,7 Prozent, auch Jelly Bean spielt nur noch eine geringe Rolle. Zusammen kommen die einzelnen Versionen von Android 4 auf 7,6 Prozent.

Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.03.2023, Virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.03.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Googles aktuelle Erhebung berücksichtigt alle Geräte, mit denen zwischen 1. und 8. August 2017 aktiv auf den Play Store zugegriffen wurde. Google will Entwicklern damit zeigen, für welche Plattformen sie entwickeln sollten. Außerdem zeigt es den Grad der Fragmentierung der Android-Plattform. Der API-Level weist darauf hin, ab welcher Stufe eine Anwendung nicht mehr mit älteren Geräten kompatibel ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TTX 22. Aug 2017

Naja ich find es stürzt häufig mal ab, so das man das OP2 neustarten muss

PeterSchmitt 10. Aug 2017

Aktuell ist 7.1.2

ffrhh 09. Aug 2017

Android 7.0 Deutsche Telekom. Vielen Dank.

Spatzenjaeger 09. Aug 2017

War das Display komplett defekt oder nur der Touchscreen? Ist nur der Touchscreen kaputt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tesla-Fabrik
In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
Artikel
  1. Elbit Systems Deutschland: Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab
    Elbit Systems Deutschland
    Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab

    Vor rund einem Jahr hat das Beschaffungsamt der Bundeswehr für 600 Millionen Euro Tausende Funkgeräte aus dem Jahr 1982 nachbauen lassen. Nun werden ganz neue angeschafft.

  2. Europäischer Rat: Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro
    Europäischer Rat
    Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro

    Der Europäische Rat hat sich auf eine Bargeldobergrenze von 10.000 Euro verständigt. Auch Kryptowährungen sollen streng reguliert werden.

  3. Angespielt: Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig
    Angespielt
    Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig

    Open-World-Freiheiten, dynamische Events und eine geteilte Spielwelt: Golem.de hat Diablo 4 angespielt und mit den Entwicklern gesprochen.
    Von Olaf Bleich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /