Abo
  • IT-Karriere:

Smartphones ohne Update

Diese Beobachtung haben wir bei HTC, LG, Motorola, Samsung und Sony gemacht. Als einziger der großen Hersteller folgt Huawei diesem Trend überhaupt nicht. Stattdessen veröffentlichen Huawei und seine neue Honor-Tochter das ganze Jahr über Geräte ohne Kitkat. So kamen im April und Mai 2014 gleich mehrere Ascend-Modelle der G-Serie noch mit Android 4.2, also nicht einmal mit der aktuellen Jelly-Bean-Version.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. Interhyp AG, München

Anfang 2014 war sogar noch eines mit Android 4.1 dabei. Als Huawei das Ascend G6 im Juni 2014 mit Android 4.3 auf den Markt gebracht hatte, war Jelly Bean bei allen anderen Herstellern schon seit Monaten durch. Und alle dieses Jahr mit Jelly Bean erschienenen Huawei-Smartphones haben bislang kein Kitkat erhalten.

Mit der Honor-Marke wurde es noch schlimmer

Ende 2014 brachte Huawei die Honor-Marke in Deutschland auf den Markt und hat seitdem drei Geräte vorgestellt. Aber nur das Honor 6 läuft gleich mit Kitkat. Das Honor T1 wird noch mit dem veralteten Android 4.3 ausgeliefert, noch schlimmer ist es für Käufer des Honor 3C: Es wird mit Android 4.2 verkauft - und beide Geräte sind erst im November respektive Dezember 2014 auf den Markt gekommen.

Das Honor 3C soll erst Anfang 2015 ein Update auf Kitkat bekommen - also zu einem Zeitpunkt, zu dem andere Hersteller bereits Lollipop verteilen wollen. Ob das Honor T1 Kitkat oder Lollipop erhalten wird, ist nicht bekannt. Die bisherigen Beobachtungen bei Huawei lassen nicht darauf hoffen, dass die beiden neuen Honor-Geräte frühzeitig Lollipop bekommen.

Bezüglich Android 5.0 alias Lollipop könnte sich diese Entwicklung fortsetzen. Denn bei der Veröffentlichung von Android 5.0 gibt es etliche Parallelen zu Kitkat: Auch die aktuelle Android-Version wurde Ende des Jahres veröffentlicht. Erneut wurde eine Phase im Jahr gewählt, in der nur wenige neue Modelle vorgestellt werden. Dadurch haben die Hersteller erneut ausreichend Vorlauf, um Geräte gleich mit Lollipop auf den Markt zu bringen.

Ob diese Chance von den Herstellern ergriffen wird, muss sich zwar erst noch zeigen, aber alle Indizien deuten auf eine Fortsetzung dieser Entwicklung hin. Im Frühjahr nächsten Jahres werden neue Smartphones auf den Markt kommen - voraussichtlich mit Lollipop. Das Frühjahr hat sich seit einigen Jahren als Zeitraum für die Markteinführung neuer Top-Smartphones etabliert. Die später erscheinenden Mittelklasse- und Einsteiger-Geräte profitieren dann von der Entwicklungsarbeit an den Topmodellen.

Ankündigungen für Android 5.0

Nur wenige Hersteller haben bereits Updates auf Android 5.0 veröffentlicht. Ungewöhnlich ist das Vorpreschen von LG, das Lollipop bereits für das G3 im Dezember 2014 veröffentlicht und damit sogar noch Motorola überholt hat. Das Nexus 4 und 5 haben das Update nur einen Monat vorher bekommen. Im ersten Quartal 2015 ist das Update auch für das G2 von LG geplant.

Ende Dezember 2014 folgte dann Motorola mit dem Moto X (2014), alle übrigen Moto-Modelle warten in Deutschland weiterhin auf die Aktualisierung. Motorola selbst hat keine Termine für die Lollipop-Aktualisierungen genannt, sondern nur angekündigt, dass alle Moto-Modelle die aktuelle Android-Version erhalten würden, also das Moto E, beide Moto-G-Modelle sowie das erste Moto X. Falls Motorola seiner bisherigen Linie treu bleibt, sollten die Aktualisierungen spätestens im Januar 2015 erscheinen.

Bis Februar 2015 will HTC zumindest für das One (M7) und das One (M8) Lollipop fertig haben. Bislang wurde für kein weiteres HTC-Smartphone eine Aktualisierung angekündigt. Von Samsung gibt es mal wieder nur inoffizielle Informationen: Eigentlich sollte das Galaxy S5 das Update noch im Dezember 2014 erhalten, jetzt wurde es zumindest für die Schweiz für Ende Januar 2015 versprochen. Im ersten Quartal 2015 wird die Aktualisierung für das Galaxy S4 erwartet.

 LG ist langsam bei UpdatesFazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€
  2. 529,00€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

KimDeLaPix 07. Jan 2015

Da lob ich mir das One, das Update wurde bereits angekündigt und die Entwicklung ist...

Zwangsangemeldet 07. Jan 2015

Naja, Faecesbook und ähnliche (a)soziale Medien sind wirklich auch nicht die besten...

Lala Satalin... 04. Jan 2015

Apple hat ja auch Hardware, die immer nahezu gleich ist und im übrigens völlig veraltet...

noneofthem 02. Jan 2015

Updates machen Sinn, da sie Sicherheitslücken schließen, oftmals Performanceschübe und...

zonk 02. Jan 2015

genau!


Folgen Sie uns
       


Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt

Doom Reborn benötigt eine Vollversion von Doom 3 und ist bei moddb.com kostenlos erhältlich. Die Mod wurde von Michael Hanlon entwickelt.

Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt Video aufrufen
Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Switch Wenn die Analogsticks wandern
  2. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  3. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Protean 360+ Neuer elektrischer Antrieb macht Kleinbusse extrem wendig
  2. Elektroauto Porsche Taycan kann vorerst nicht mit 350 kW geladen werden
  3. Elektrisches Hypercar Lotus Evija soll 2.000 PS haben

    •  /