Abo
  • Services:
Anzeige
Der kleine Androide wird im November wieder ordentlich gepatcht.
Der kleine Androide wird im November wieder ordentlich gepatcht. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Android-Updates: Krack-Patches für Android, aber nicht für Pixel-Telefone

Der kleine Androide wird im November wieder ordentlich gepatcht.
Der kleine Androide wird im November wieder ordentlich gepatcht. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Mit dem November-Patch für Android schließt Google wieder zahlreiche Sicherheitslücken. Traditionell dabei: der Medienserver. Aber auch einen Patch für Krack gibt es - doch diesen bekommen noch nicht einmal die Pixel-Geräte von Google selbst.

Google hat mit den November-Updates für das Android Open Source Project auch Patches für die WPA2-Sicherheitslücke Krack freigegeben. In diesem Monat gibt es drei verschiedene Patchlevel - und erstmals bekommen auch Googles eigene Smartphones nicht alle drei Patchlevel im November.

Anzeige

Denn nach Angaben von Ars Technica bekommen auch die Pixel-Geräte im November nur die Patchlevel 2017-11-01 und 2017-11-05. Der dritte Level 2017-11-06 soll auch für die Pixel- und Nexus-Geräte erst im Dezember ausgeliefert werden. In diesem Level sind die Patches für Krack enthalten. Google bestätigte dies. Android-Partner müssten unter Umständen weitere Patches von Zulieferern der Wi-Fi-Komponenten implementieren, schreibt das Unternehmen im Security Advisory. Da zahlreiche Apps TLS-Verschlüsselung nutzen und der Angriff derzeit sehr aufwendig durchzuführen ist, besteht derzeit kein Grund zur Panik.

Wie üblich hat Google zahlreiche weitere Sicherheitslücken geschlossen. Zwei Schwachstellen im Application-Framework ermöglichen Angreifern, weitere Rechte für Berechtigungen für Applikationen zu erlangen, ohne dass dafür eine Interaktion der Nutzer erforderlich wäre (CVE-2017-0830 und -0831).

Wieder dabei ist auch der Medienserver. Fast schon traditionell ist es möglich, mit Hilfe präparierter Dateien beliebigen Code mit weitreichenden Berechtigungen auszuführen. Alleine fünf verschiedene CVEs in diesem Bereich sind als "kritisch" eingestuft. Ähnliches ist auch auf Systemebene möglich, genauere Angaben gibt es dazu aber noch nicht.

Im zweiten Patchlevel behebt Google vor allem Fehler in Treiberkomponenten. Zwei Fehler im Netzwerk- und im WLAN-Stack ermöglichen Angreifern auch hier, beliebigen Code in einem privilegierten Prozess auszuführen. Fehler im Cross Core Communication Interface (CCCI) von Mediatek-Prozessoren und im Grafiktreiber von Nvidia ermöglichen ebenfalls die Ausführung beliebigen Codes.

Auch Qualcomm-Prozessoren können mit "speziell präparierten Dateien" dazu gebracht werden, Code in einem privilegierten Kontext auszuführen.


eye home zur Startseite
Hüendli 14. Nov 2017

Nur so, das Essential Phone bekam KRACK bereits ein paar Tage vor Googles November-Patch...

Takato 14. Nov 2017

Mein Nokia 5 hat heute das Update vom 6.11. erhalten. Wenn jetzt nocht die Bugs vom...

anonym 13. Nov 2017

Einstellungen -> über das Telefon -> Sicherheitspatchebene: 1., 5. oder 6. November. Ist...

_LC_ 13. Nov 2017

Fast schon traditionell ist es möglich, mit Hilfe präparierter Dateien beliebigen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Renningen
  2. UNIQ GmbH, Holzwickede
  3. dSPACE GmbH, Paderborn
  4. Dataport, Hamburg, Altenholz bei Kiel


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,99€
  2. (u. a. Anno 2205 Ultimate Edition für 10,99€, Anno 2070 Königsedition für 6,99€ und...
  3. (-90%) 0,80€

Folgen Sie uns
       


  1. Kabelnetz

    Vodafone setzt bereits Docsis 3.1 beim Endkunden ein

  2. Neuer Standort

    Amazon sucht das zweite Hauptquartier

  3. Matt Booty

    Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft

  4. Gerichtsurteil

    Internet- und Fernsehkunden müssen bei Umzug weiterzahlen

  5. Sicherheitsupdate

    Microsoft-Compiler baut Schutz gegen Spectre

  6. Facebook Messenger

    Bug lässt iPhone-Nutzer nur wenige Wörter tippen

  7. Multi-Shot-Kamera

    Hasselblad macht 400-Megapixel-Fotos mit 2,4 GByte Größe

  8. Mitsubishi

    Rückkamera identifiziert Verkehrsteilnehmer

  9. Otherside Entertainment

    Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

  10. Meltdown und Spectre

    "Dann sind wir performancemäßig wieder am Ende der 90er"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kryptowährungen: Von Tulpen, Berg- und Talfahrten
Kryptowährungen
Von Tulpen, Berg- und Talfahrten
  1. Bitcoin Israels Marktaufsicht will Kryptoverbot an Börse durchsetzen
  2. Geldwäsche EU will den Bitcoin weniger anonym machen
  3. Kryptowährung 4.700 Bitcoin von Handelsplattform Nicehash gestohlen

IT-Sicherheit: Der Angriff kommt - auch ohne eigene Fehler
IT-Sicherheit
Der Angriff kommt - auch ohne eigene Fehler
  1. eID Willkommen in der eGovernment-Hölle
  2. Keeper Security Passwortmanager-Hersteller verklagt Journalist Dan Goodin
  3. Windows 10 Kritische Lücke in vorinstalliertem Passwortmanager

Elektroauto: War es das, Tesla?
Elektroauto
War es das, Tesla?
  1. Elektroauto Norwegische Model-S-Fahrer klagen gegen Tesla
  2. Erneuerbare Energien Tesla soll weitere Netzspeicher in Australien bauen
  3. Elektroauto Teslas Probleme mit dem Model 3 sind nicht gelöst

  1. Re: Ganz krasse Idee!

    flow77 | 22:15

  2. Re: "Dann sind wir performancemäßig wieder am...

    ArcherV | 22:14

  3. Re: Endlich mal eine sinnvolle Kombination

    Ach | 22:12

  4. Re: Die Gier ist unermesslich

    Topf | 22:07

  5. Re: ende letzten jahres noch

    katze_sonne | 22:05


  1. 19:09

  2. 16:57

  3. 16:48

  4. 16:13

  5. 15:36

  6. 13:15

  7. 13:00

  8. 12:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel