Abo
  • Services:
Anzeige
Der kleine Androide wird im November wieder ordentlich gepatcht.
Der kleine Androide wird im November wieder ordentlich gepatcht. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Android-Updates: Krack-Patches für Android, aber nicht für Pixel-Telefone

Der kleine Androide wird im November wieder ordentlich gepatcht.
Der kleine Androide wird im November wieder ordentlich gepatcht. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Mit dem November-Patch für Android schließt Google wieder zahlreiche Sicherheitslücken. Traditionell dabei: der Medienserver. Aber auch einen Patch für Krack gibt es - doch diesen bekommen noch nicht einmal die Pixel-Geräte von Google selbst.

Google hat mit den November-Updates für das Android Open Source Project auch Patches für die WPA2-Sicherheitslücke Krack freigegeben. In diesem Monat gibt es drei verschiedene Patchlevel - und erstmals bekommen auch Googles eigene Smartphones nicht alle drei Patchlevel im November.

Anzeige

Denn nach Angaben von Ars Technica bekommen auch die Pixel-Geräte im November nur die Patchlevel 2017-11-01 und 2017-11-05. Der dritte Level 2017-11-06 soll auch für die Pixel- und Nexus-Geräte erst im Dezember ausgeliefert werden. In diesem Level sind die Patches für Krack enthalten. Google bestätigte dies. Android-Partner müssten unter Umständen weitere Patches von Zulieferern der Wi-Fi-Komponenten implementieren, schreibt das Unternehmen im Security Advisory. Da zahlreiche Apps TLS-Verschlüsselung nutzen und der Angriff derzeit sehr aufwendig durchzuführen ist, besteht derzeit kein Grund zur Panik.

Wie üblich hat Google zahlreiche weitere Sicherheitslücken geschlossen. Zwei Schwachstellen im Application-Framework ermöglichen Angreifern, weitere Rechte für Berechtigungen für Applikationen zu erlangen, ohne dass dafür eine Interaktion der Nutzer erforderlich wäre (CVE-2017-0830 und -0831).

Wieder dabei ist auch der Medienserver. Fast schon traditionell ist es möglich, mit Hilfe präparierter Dateien beliebigen Code mit weitreichenden Berechtigungen auszuführen. Alleine fünf verschiedene CVEs in diesem Bereich sind als "kritisch" eingestuft. Ähnliches ist auch auf Systemebene möglich, genauere Angaben gibt es dazu aber noch nicht.

Im zweiten Patchlevel behebt Google vor allem Fehler in Treiberkomponenten. Zwei Fehler im Netzwerk- und im WLAN-Stack ermöglichen Angreifern auch hier, beliebigen Code in einem privilegierten Prozess auszuführen. Fehler im Cross Core Communication Interface (CCCI) von Mediatek-Prozessoren und im Grafiktreiber von Nvidia ermöglichen ebenfalls die Ausführung beliebigen Codes.

Auch Qualcomm-Prozessoren können mit "speziell präparierten Dateien" dazu gebracht werden, Code in einem privilegierten Kontext auszuführen.


eye home zur Startseite
Hüendli 14. Nov 2017

Nur so, das Essential Phone bekam KRACK bereits ein paar Tage vor Googles November-Patch...

Themenstart

Takato 14. Nov 2017

Mein Nokia 5 hat heute das Update vom 6.11. erhalten. Wenn jetzt nocht die Bugs vom...

Themenstart

anonym 13. Nov 2017

Einstellungen -> über das Telefon -> Sicherheitspatchebene: 1., 5. oder 6. November. Ist...

Themenstart

_LC_ 13. Nov 2017

Fast schon traditionell ist es möglich, mit Hilfe präparierter Dateien beliebigen...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München
  2. Robert Bosch Start-up GmbH, Renningen
  3. Heraeus infosystems GmbH, Hanau
  4. Heraeus infosystems GmbH, Hanau bei Frankfurt am Main


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 35,99€
  2. (-15%) 42,49€
  3. (-10%) 89,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Smartphones

    Huawei installiert ungefragt Zusatz-App

  2. Android 8.0

    Oreo-Update für Oneplus Three und 3T ist da

  3. Musikstreaming

    Amazon Music für Android unterstützt Google Cast

  4. Staingate

    Austauschprogramm für fleckige Macbooks wird verlängert

  5. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  6. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  7. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  8. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  9. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  10. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Universal Paperclips: Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
Universal Paperclips
Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
  1. Disney Marvel Heroes wird geschlossen
  2. Starcraft 2 Blizzard lästert über Pay-to-Win in Star Wars Battlefront 2
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

Star Wars Battlefront 2 im Test: Filmreife Sternenkrieger
Star Wars Battlefront 2 im Test
Filmreife Sternenkrieger
  1. Star Wars EA entfernt Mikrotransaktionen aus Battlefront 2
  2. Electronic Arts Community empört über freischaltbare Helden in Battlefront 2
  3. Star Wars Mächtiger Zusatzinhalt für Battlefront 2 angekündigt

Coffee Lake vs. Ryzen: Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
Coffee Lake vs. Ryzen
Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
  1. Custom Foundry Intel will 10-nm-Smartphone-SoCs ab 2018 produzieren
  2. ARM-Prozessoren Macom verkauft Applied Micro
  3. Apple A11 Bionic KI-Hardware ist so groß wie mehrere CPU-Kerne

  1. Re: Macht ruhig weiter, Vivendi

    Neratiel | 01:06

  2. 6500 Euro

    Crass Spektakel | 01:03

  3. Lösung für alle Plattformen

    Crass Spektakel | 01:02

  4. Re: Mozilla ist wie AMD

    Gromran | 00:30

  5. Re: Installiert LineageOS...

    Laforma | 00:28


  1. 11:55

  2. 11:21

  3. 10:43

  4. 17:14

  5. 13:36

  6. 12:22

  7. 10:48

  8. 09:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel