• IT-Karriere:
  • Services:

Android-Updates: Krack-Patches für Android, aber nicht für Pixel-Telefone

Mit dem November-Patch für Android schließt Google wieder zahlreiche Sicherheitslücken. Traditionell dabei: der Medienserver. Aber auch einen Patch für Krack gibt es - doch diesen bekommen noch nicht einmal die Pixel-Geräte von Google selbst.

Artikel veröffentlicht am ,
Der kleine Androide wird im November wieder ordentlich gepatcht.
Der kleine Androide wird im November wieder ordentlich gepatcht. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Google hat mit den November-Updates für das Android Open Source Project auch Patches für die WPA2-Sicherheitslücke Krack freigegeben. In diesem Monat gibt es drei verschiedene Patchlevel - und erstmals bekommen auch Googles eigene Smartphones nicht alle drei Patchlevel im November.

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landeskriminalamt, München
  2. Präsidium der Bayerischen Bereitschaftspolizei, Bamberg

Denn nach Angaben von Ars Technica bekommen auch die Pixel-Geräte im November nur die Patchlevel 2017-11-01 und 2017-11-05. Der dritte Level 2017-11-06 soll auch für die Pixel- und Nexus-Geräte erst im Dezember ausgeliefert werden. In diesem Level sind die Patches für Krack enthalten. Google bestätigte dies. Android-Partner müssten unter Umständen weitere Patches von Zulieferern der Wi-Fi-Komponenten implementieren, schreibt das Unternehmen im Security Advisory. Da zahlreiche Apps TLS-Verschlüsselung nutzen und der Angriff derzeit sehr aufwendig durchzuführen ist, besteht derzeit kein Grund zur Panik.

Wie üblich hat Google zahlreiche weitere Sicherheitslücken geschlossen. Zwei Schwachstellen im Application-Framework ermöglichen Angreifern, weitere Rechte für Berechtigungen für Applikationen zu erlangen, ohne dass dafür eine Interaktion der Nutzer erforderlich wäre (CVE-2017-0830 und -0831).

Wieder dabei ist auch der Medienserver. Fast schon traditionell ist es möglich, mit Hilfe präparierter Dateien beliebigen Code mit weitreichenden Berechtigungen auszuführen. Alleine fünf verschiedene CVEs in diesem Bereich sind als "kritisch" eingestuft. Ähnliches ist auch auf Systemebene möglich, genauere Angaben gibt es dazu aber noch nicht.

Im zweiten Patchlevel behebt Google vor allem Fehler in Treiberkomponenten. Zwei Fehler im Netzwerk- und im WLAN-Stack ermöglichen Angreifern auch hier, beliebigen Code in einem privilegierten Prozess auszuführen. Fehler im Cross Core Communication Interface (CCCI) von Mediatek-Prozessoren und im Grafiktreiber von Nvidia ermöglichen ebenfalls die Ausführung beliebigen Codes.

Auch Qualcomm-Prozessoren können mit "speziell präparierten Dateien" dazu gebracht werden, Code in einem privilegierten Kontext auszuführen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,95€
  2. (-28%) 17,99€
  3. (u. a. F1 2019 Anniversary Edition für 26,99€, Jurassic World Evolution Deluxe Edition für 15...
  4. (-60%) 23,99€

Hüendli 14. Nov 2017

Nur so, das Essential Phone bekam KRACK bereits ein paar Tage vor Googles November-Patch...

Takato 14. Nov 2017

Mein Nokia 5 hat heute das Update vom 6.11. erhalten. Wenn jetzt nocht die Bugs vom...

anonym 13. Nov 2017

Einstellungen -> über das Telefon -> Sicherheitspatchebene: 1., 5. oder 6. November. Ist...

_LC_ 13. Nov 2017

Fast schon traditionell ist es möglich, mit Hilfe präparierter Dateien beliebigen...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher wenig erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

Männer und Frauen in der IT: Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
Männer und Frauen in der IT
Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?

Der Mann arbeitet, die Frau macht den Haushalt und zieht die Kinder groß - ein Bild aus längst vergangenen westdeutschen Zeiten? Nein, zeigen uns die aktuellen Zahlen. Nach wie vor sind die Rollenbilder stark, und das hat auch Auswirkungen auf den Anteil von Frauen in der IT-Branche.
Von Valerie Lux

  1. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen
  2. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  3. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?

    •  /