Abo
  • Services:
Anzeige
Google will die Bereitstellung von Android-Updates beschleunigen.
Google will die Bereitstellung von Android-Updates beschleunigen. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Android-Updates: Google will säumige Gerätehersteller bloßstellen

Google will die Bereitstellung von Android-Updates beschleunigen.
Google will die Bereitstellung von Android-Updates beschleunigen. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Google möchte mit Druck erreichen, dass Android-Updates künftig zügiger auf die Geräte kommen. Dabei schreckt Google auch nicht davor zurück, säumige Gerätehersteller öffentlich bloßzustellen.

Google will Gerätehersteller stärker unter Druck setzen, damit Android-Geräte schneller als bisher mit Updates versorgt werden. Für Besitzer von Android-Geräten ist es seit einigen Jahren ein Ärgernis: Wenn sie nicht gerade ein halbwegs aktuelles Nexus-Gerät besitzen, dauert es oft Monate, bis sie vom Gerätehersteller ein Update auf die derzeit aktuelle Android-Version erhalten.

Anzeige

Liste zur Update-Geschwindigkeit der Hersteller

Google hat in der Vergangenheit immer wieder Versuche unternommen, die Update-Versorgung der Gerätehersteller mit Anreizen zu beschleunigen - bisher ohne den gewünschten Erfolg. Nun will Google die Hersteller stärker als bisher unter Druck setzen. Dazu wurde Anfang des Jahres eine Liste angelegt, die zeigt, welche Gerätehersteller bei der Versorgung mit Android-Updates besonders langsam sind, berichtet Bloomberg mit Verweis auf Personen, die mit den Plänen vertraut sind. Google wollte den Bericht nicht kommentieren.

Die betreffende Auflistung hat Google mit Android-Partnern ausgetauscht. Die Liste geht auch darauf ein, welche Gerätehersteller bei Sicherheitsupdates besonders langsam sind. Dabei wurde diskutiert, eine solche Aufstellung zu veröffentlichen, um so Druck auf die Gerätehersteller auszuüben, die bei der Bereitstellung von Android-Updates besonders langsam sind. Umgekehrt sollen Gerätehersteller, die besonders zügig Updates bereitstellen, damit gelobt werden.

Über 90 Prozent der Android-Geräte sind veraltet

Das Android-Ökosystem leidet seit Jahren darunter, dass viele Smartphones und Tablets keine aktuellen Android-Versionen von den Herstellern der Geräte erhalten. Das hat zu einer entsprechend starken Fragmentierung geführt. Die wenigsten in Betrieb befindlichen Smartphones und Tablets laufen mit der aktuellen Android-Version. Aktuell nutzen 92,5 Prozent der im Einsatz befindlichen Geräte eine veraltete Android-Version.

Nur die Nexus-Geräte und das Pixel C erhalten Updates direkt von Google. Alle übrigen Android-Geräte werden von den Herstellern mit Updates versorgt. Aber auch die Mobilfunknetzbetreiber spielen bei all dem eine Rolle, weil sie die Updates testen, bevor sie diese für Geräte ihrer Kunden zur Verfügung stellen.

Auch Netzbetreiber sind gefordert

In den USA wird noch immer die überwiegende Anzahl der Smartphones über die Netzbetreiber verkauft. Vielfach können Kunden das Smartphone nur beim Netzbetreiber erwerben. Diese Geräte erhalten dann die Updates nicht direkt vom Gerätehersteller, sondern im Grunde vom Netzbetreiber. Und der testet die Updates nochmals - je nach Netzbetreiber kann das mehrere Monate dauern.

Die US-Netzbetreiber hätten die Testdauer bereits verkürzt, so dass es etwa bei Sprint nicht mehr drei Monate, sondern nur einige Wochen dauere, bis die Tests abgeschlossen seien, erklärte Ryan Sullivan, Sprints Vice President of Product Development. Auch Verizon soll seinen Testzeitraum um einige Wochen verkürzt haben. Die reinen Sicherheitsupdates für Android-Geräte sollen nach dem Willen Googles von den ausführlichen Tests ausgenommen werden, erklärte ein Manager eines nicht genannten Geräteherstellers.

Google hat vor einiger Zeit monatliche Sicherheitsupdates für die Android-Geräte versprochen. Diese Updates gibt es aber immer nur für die Geräte mit einer aktuellen Android-Version. Damit sind mehr als 90 Prozent der verwendeten Geräte per se von diesen Patches ausgeschlossen. Samsung und LG hatten versprochen, diese Sicherheitspatches zügig bereitzustellen, haben dieses Versprechen aber vielfach nicht einlösen können. Die übrigen Hersteller von Android-Geräten bieten sie gar nicht erst an.


eye home zur Startseite
Neuro-Chef 28. Mai 2016

Das dürfte inzwischen kein Problem mehr sein. Marshmallow soll ja angeblich sogar...

Neuro-Chef 28. Mai 2016

Am Board nicht, aber am Netzteil mit dem falschen Kabel (das vom vorherigen Netzteil...

triplekiller 28. Mai 2016

jsiwnfbdkwndnjxjd ajdhwn haha ksjwnfjdksks habe nie so gut auf der tastatur geschlafen

My1 28. Mai 2016

naja es wurde nicht gesagt "plaintext" sondern "was er hat" und das sind natürlich...

Junior-Consultant 27. Mai 2016

Inwiefern? Hab ich was verpasst, gestern gabs doch erst eine neue Preview-Version. LG



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BRUNATA Wärmemesser GmbH & Co. KG, München
  2. ProMinent GmbH, Heidelberg
  3. BruderhausDiakonie, Reutlingen
  4. MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Österreich)


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Pulp Fiction, Leon der Profi, Good Will Hunting)

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten

  2. Kabelnetz

    Eazy senkt Preis für 50-MBit/s-Zugang im Unitymedia-Netz

  3. Nintendo

    Super Mario Run wird umfangreicher und günstiger

  4. Seniorenhandys im Test

    Alter, sind die unpraktisch!

  5. PixelNN

    Mit Machine Learning unscharfe Bilder erkennbar machen

  6. Mobilfunk

    O2 in bayerischer Gemeinde seit 18 Tagen gestört

  7. Elektroauto

    Tesla schafft günstigstes Model S ab

  8. Bundestagswahl 2017

    IT-Probleme verzögerten Stimmübermittlung

  9. Fortnite Battle Royale

    Entwickler von Pubg sorgt sich wegen Unreal Engine

  10. Übernahme

    SAP kauft Gigya für 350 Millionen US-Dollar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundestagswahl 2017: Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
Bundestagswahl 2017
Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
  1. Zitis Wer Sicherheitslücken findet, darf sie behalten
  2. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"
  3. TV-Duell Merkel-Schulz Die Digitalisierung schafft es nur ins Schlusswort

Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

VR: Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben
VR
Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben
  1. Concept EQA Mercedes elektrifiziert die Kompaktklasse
  2. GLC F-Cell Mercedes stellt SUV mit Brennstoffzelle und Akku vor
  3. ID Crozz VW stellt elektrisches Crossover vor

  1. Re: ist es sehr lahm auf dem Nexus 5x?

    oxynator | 13:50

  2. Reduzierter Leistungsumfang?

    MickH74 | 13:49

  3. Re: Brauchen Senioren das überhaupt?

    non_existent | 13:49

  4. gäbe es sowas im vodafone kabelnetz

    triplekiller | 13:49

  5. Fortnite Battle Royale: Mein PUBG Ersatz für PS4...

    Acid 303 | 13:49


  1. 13:28

  2. 13:17

  3. 12:25

  4. 12:02

  5. 11:58

  6. 11:34

  7. 11:19

  8. 11:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel