Abo
  • Services:

Android-Updates: Google will säumige Gerätehersteller bloßstellen

Google möchte mit Druck erreichen, dass Android-Updates künftig zügiger auf die Geräte kommen. Dabei schreckt Google auch nicht davor zurück, säumige Gerätehersteller öffentlich bloßzustellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google will die Bereitstellung von Android-Updates beschleunigen.
Google will die Bereitstellung von Android-Updates beschleunigen. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Google will Gerätehersteller stärker unter Druck setzen, damit Android-Geräte schneller als bisher mit Updates versorgt werden. Für Besitzer von Android-Geräten ist es seit einigen Jahren ein Ärgernis: Wenn sie nicht gerade ein halbwegs aktuelles Nexus-Gerät besitzen, dauert es oft Monate, bis sie vom Gerätehersteller ein Update auf die derzeit aktuelle Android-Version erhalten.

Liste zur Update-Geschwindigkeit der Hersteller

Stellenmarkt
  1. Autobahndirektion Südbayern, München
  2. Controlware GmbH, Ingolstadt

Google hat in der Vergangenheit immer wieder Versuche unternommen, die Update-Versorgung der Gerätehersteller mit Anreizen zu beschleunigen - bisher ohne den gewünschten Erfolg. Nun will Google die Hersteller stärker als bisher unter Druck setzen. Dazu wurde Anfang des Jahres eine Liste angelegt, die zeigt, welche Gerätehersteller bei der Versorgung mit Android-Updates besonders langsam sind, berichtet Bloomberg mit Verweis auf Personen, die mit den Plänen vertraut sind. Google wollte den Bericht nicht kommentieren.

Die betreffende Auflistung hat Google mit Android-Partnern ausgetauscht. Die Liste geht auch darauf ein, welche Gerätehersteller bei Sicherheitsupdates besonders langsam sind. Dabei wurde diskutiert, eine solche Aufstellung zu veröffentlichen, um so Druck auf die Gerätehersteller auszuüben, die bei der Bereitstellung von Android-Updates besonders langsam sind. Umgekehrt sollen Gerätehersteller, die besonders zügig Updates bereitstellen, damit gelobt werden.

Über 90 Prozent der Android-Geräte sind veraltet

Das Android-Ökosystem leidet seit Jahren darunter, dass viele Smartphones und Tablets keine aktuellen Android-Versionen von den Herstellern der Geräte erhalten. Das hat zu einer entsprechend starken Fragmentierung geführt. Die wenigsten in Betrieb befindlichen Smartphones und Tablets laufen mit der aktuellen Android-Version. Aktuell nutzen 92,5 Prozent der im Einsatz befindlichen Geräte eine veraltete Android-Version.

Nur die Nexus-Geräte und das Pixel C erhalten Updates direkt von Google. Alle übrigen Android-Geräte werden von den Herstellern mit Updates versorgt. Aber auch die Mobilfunknetzbetreiber spielen bei all dem eine Rolle, weil sie die Updates testen, bevor sie diese für Geräte ihrer Kunden zur Verfügung stellen.

Auch Netzbetreiber sind gefordert

In den USA wird noch immer die überwiegende Anzahl der Smartphones über die Netzbetreiber verkauft. Vielfach können Kunden das Smartphone nur beim Netzbetreiber erwerben. Diese Geräte erhalten dann die Updates nicht direkt vom Gerätehersteller, sondern im Grunde vom Netzbetreiber. Und der testet die Updates nochmals - je nach Netzbetreiber kann das mehrere Monate dauern.

Die US-Netzbetreiber hätten die Testdauer bereits verkürzt, so dass es etwa bei Sprint nicht mehr drei Monate, sondern nur einige Wochen dauere, bis die Tests abgeschlossen seien, erklärte Ryan Sullivan, Sprints Vice President of Product Development. Auch Verizon soll seinen Testzeitraum um einige Wochen verkürzt haben. Die reinen Sicherheitsupdates für Android-Geräte sollen nach dem Willen Googles von den ausführlichen Tests ausgenommen werden, erklärte ein Manager eines nicht genannten Geräteherstellers.

Google hat vor einiger Zeit monatliche Sicherheitsupdates für die Android-Geräte versprochen. Diese Updates gibt es aber immer nur für die Geräte mit einer aktuellen Android-Version. Damit sind mehr als 90 Prozent der verwendeten Geräte per se von diesen Patches ausgeschlossen. Samsung und LG hatten versprochen, diese Sicherheitspatches zügig bereitzustellen, haben dieses Versprechen aber vielfach nicht einlösen können. Die übrigen Hersteller von Android-Geräten bieten sie gar nicht erst an.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,82€
  2. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  3. 39,99€ (Release 14.11.)
  4. 14,99€

Neuro-Chef 28. Mai 2016

Das dürfte inzwischen kein Problem mehr sein. Marshmallow soll ja angeblich sogar...

Neuro-Chef 28. Mai 2016

Am Board nicht, aber am Netzteil mit dem falschen Kabel (das vom vorherigen Netzteil...

triplekiller 28. Mai 2016

jsiwnfbdkwndnjxjd ajdhwn haha ksjwnfjdksks habe nie so gut auf der tastatur geschlafen

My1 28. Mai 2016

naja es wurde nicht gesagt "plaintext" sondern "was er hat" und das sind natürlich...

Junior-Consultant 27. Mai 2016

Inwiefern? Hab ich was verpasst, gestern gabs doch erst eine neue Preview-Version. LG


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    •  /