Abo
  • Services:

Android und iPhone: Netzwerkkontrolle mit der Fing-App

Im eigenen Netzwerk den Überblick zu behalten, fällt mitunter schwer. Die kleine App Fing für Android-Geräte sowie iPhone und iPad ermöglicht es, sogar beim Laufen zu einer PC-Krise noch kurz einen Blick auf die vergebenen IP-Adressen zu werfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Fing ist für Netzwerke praktisch.
Fing ist für Netzwerke praktisch. (Bild: Christian Schmidt-David/Golem.de)

Das Leben eines Admins ist nicht einfach. Er muss seine blinkenden Switches anschauen, unter den Tischen von Anwendern den herausgezogenen Stromstecker wieder einstecken und gelegentlich zum Staubsauger greifen, um alte Lüfter von Schmutz zu befreien. Die kleine App Fing erleichtert den Arbeitsalltag ein wenig, denn sie funktioniert auf mobilen Geräten - selbst ein Admin hat nicht ständig seinen PC im Schlepptau.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Wernau (Neckar)
  2. ITC Consult GmbH, Wiesbaden

Fing zeigt übersichtlich alle im Netzwerk angemeldeten Geräte an. Identifiziert werden diese in der Regel über die Mac-Adresse (Media Access Control), die normalerweise weltweit eindeutig ist. Einige Geräte erlauben zwar eine Veränderung der Adresse, aber in der Praxis ist das die Ausnahme. Auch eine Identifizierung über die IP-Adresse ist prinzipiell möglich. Bei einem aktiven DHCP-Server ist das aber nur bedingt sinnvoll. Sollte ein Gerät zwei IP-Adressen bekommen, sieht das der Fing-Nutzer auch.

Ein Admin kann schnell sehen, welche Geräte neu hinzugekommen sind oder gerade im falschen IP-Adressbereich rumwuseln, weil einer der Schützlinge mutig etwas neu konfiguriert hat. Die vergessene IP-Adresse eines Druckers ist dann genauso wenig ein Problem wie der verlorene Name eines bestimmten Rechners, denn Fing erkennt zum Teil auch die Netzwerknamen eines Systems. Außerdem weiß der Admin sofort, ob eventuell ganze Teile des Netzwerks ausgefallen sind. Das setzt aber voraus, dass er ein gewisses orts- oder gerätegebundenes System zur Zuteilung von IP-Adressen hat.

Scan in wenigen Sekunden

Der Scan eines Netzes mit der Subnetmaske 255.255.255.0 geht schnell. Rund 10 Sekunden dauert der Vorgang. Etwas länger dauert das gezielte Nachschauen nach Diensten, die hinter einer IP-Adresse als Gegenstelle angeboten werden. Über Fing kann dann aber beispielsweise direkt die Webkonfiguration aufgerufen werden.

  • Fing zeigt die Daten des Internetzugangs an.
  • Nach einem Netzwerkscan sieht der Nutzer, welche Geräte angeschaltet sind.
  • Detailansicht von Nintendos Wii.
  • Jedem Gerät können Symbole zugeordnet werden.
  • Übersicht
  • Einstellungen
  • Port-Scan
  • Die Informationen lassen sich per E-Mail versenden.
  • Detailansicht
Fing zeigt die Daten des Internetzugangs an.

Leider merkt sich Fing die Mac-Adressen nicht netzwerkübergreifend und manchmal auch nicht im selben Netzwerk. Wer ein Roaming-Netz aufbaut und mangels WLAN-Controller nur Client-Roaming betreibt, muss für jeden Access Point eine Liste pflegen. Selbst die Zuordnungen von Mac-Adressen zu Beschreibungen oder Symbolen werden nicht übernommen. Das bedeutet dann auch, dass der Nutzer seinen eigenen Gerätepark Zuhause eventuell doppelt und dreifach katalogisieren muss. Wer ein Gerät beispielsweise zuhause und im Büro nutzt, muss für beide Netzwerkeinträge einen Namen und Notizen vergeben. Wir hatten allerdings auch in einem Controller-basierten WLAN gelegentlich Probleme mit der Liste.

WLAN-Scheunentore aufspüren

Praktisch ist Fing auch, um unterwegs festzustellen, wo WLAN-Angebote offen wie Scheunentore stehen. Im Hotel lässt sich schnell feststellen, ob im WLAN-Roaming-Setup der Schlafgelegenheit daran gedacht wurde, Client Isolation einzuschalten. Sieht der Nutzer andere Rechner, sollte von der Nutzung von Diensten ohne Verschlüsselung auf jeden Fall abgeraten werden. Es ist für andere Hotelgäste zu einfach, den Datenverkehr abzuhören. Client Isolation zu überwinden, ist zumindest nicht so simpel wie das Starten von diversen Firefox-Addons.

Fing gibt es für Android-Smartphones und -Tablets sowie für iPhone, iPod Touch und iPad. Das Programm ist kostenlos und im App Store oder bei Google Play zu finden. Weitere Informationen gibt es auf der Webseite des Entwicklers Overlook

Der Werkzeugkasten von Golem.de ist eine Sammlung kleiner Hilfsprogramme, die die Redaktion einsetzt. Vielleicht gibt es Alternativen, die ein Problem besser lösen? Wir freuen uns über Rückmeldungen und Tipps zu vergleichbaren Werkzeugen - auch für andere Betriebssysteme - im Forum.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

sedremier 10. Mär 2014

Was spricht denn gegen eine feine kleine owncloud? Ist ja nicht alles Gewitter was am...

th_ 02. Mai 2012

ich mach doku nur auf steinplatte.. http://de.wikipedia.org/wiki/Langzeitarchivierung

fuzzy 30. Apr 2012

Die Windows-Version hat einen Bug im Installer, der bei entsprechender Wahl (für alle in...

Apple_und_ein_i 30. Apr 2012

Zugegeben, wenn ich mich irgendwo einloggen muss, dann ist das ein wenig kritischer...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019)

Das neue Latitude 7400 ist ein 2-in-1-Gerät für Geschäftskunden. Im ersten kurzen Test von Golem.de macht das Gerät einen guten Eindruck, der Preis ist mit mindestens 1.600 US-Dollar aber recht hoch.

Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /