Abo
  • Services:

Android und iOS: Spectrum von Facebook soll Bilder schöner verkleinern

Vor allem auf Mobilsystemen ist es für App-Entwickler wichtig, Bilder möglichst gut zu verkleinern, um Bandbreite zu sparen. Mit Spectrum bietet Facebook nun ein Open-Source-Werkzeug an, das diesen Vorgang stark vereinfachen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Spectrum verkleinert Bilder für den Mobilgebrauch.
Spectrum verkleinert Bilder für den Mobilgebrauch. (Bild: Facebook)

Mit steigender Kameraqualität von Smartphones werden auch die Bilddateien immer größer, was jedoch die mobile Datennutzung belastet und das Laden von Bildern erschwert, schreibt Facebook zur Vorstellung des Open-Source-Werkzeugs Spectrum. Dieses soll die beschriebenen Probleme lösen, indem die Bilder zwar möglichst klein komprimiert werden sollen, die Qualität der Bilder aber einigermaßen erhalten bleiben soll.

Stellenmarkt
  1. T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Berlin, Dresden, Jena, Leipzig oder Rostock
  2. HYDAC INTERNATIONAL GmbH, Großbeeren

Das Verkleinern der Bilder wird wie üblich durch ein simples Transkodieren erreicht. Das Aufrechterhalten einer bestimmten Qualität benötige dabei aber "ein tiefes Verständnis verschiedener Schritte und der Bildformate", wie es in der Ankündigung heißt. Spectrum soll dafür sorgen, dass Entwickler eben diese Kenntnisse nicht benötigen, und dennoch die Vorteile der Technik nutzen können.

Spectrum bietet hierzu über die API Zugriff auf übliche und wichtige Funktionen zur Bildmanipulation, setzt dies dann aber intern möglichst weitgehend um, ohne dass Entwickler von dem Vorgehen Kenntnisse haben müssten. So setze Spectrum etwa nicht verlustbehaftete Operationen zum Zuschneiden oder Rotieren von JPEG-Bildern ein. Ebenso setze Spectrum beim Verkleinern ganzer Bilder auf ein Zusammenspiel aus einer Sampling-Optimierung für den Decoder und pixelgenauer Verkleinerung.

Für die eigentliche Bearbeitung der Bilder verwendet Spectrum wiederum die Backends Mozjpeg, Libpng und Libwebp, weil diese tiefgreifendere Manipulationen des Enconding-Prozesses ermöglichen als die nativen Plattform-APIs von Android und iOS, wie etwa das Verändern der Farbunterabtastung. Weitere Details liefern die Ankündigung sowie die Dokumentation des Projekts. Der Code von Spectrum in Version 1.0 steht auf Github zum Download bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. (u. a. Division 2: Standard Edition, Call of Duty: Black Ops 4, Red Dead Redemption 2)

Noren 18. Jan 2019

Er könnte ja versuchen die lib mit emscripten zu portieren


Folgen Sie uns
       


Shadow Ghost - Test

Wir testen die Streamingbox Shadow Ghost und finden Bildartefakte und andere unschöne Fehler. Der Streamingdienst hat mit der richtigen Hardware aber Potenzial.

Shadow Ghost - Test Video aufrufen
Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
    Jobporträt
    Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

    IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
    Von Maja Hoock

    1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
    2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
    3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

      •  /