Android und iOS: Kontaktverfolgung ohne spezielle App möglich

Google und Apple haben die Kontaktverfolgung per Bluetooth in die Betriebssysteme integriert. Das soll die Corona-Apps kompatibler machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google und Apple machen spezielle Corona-Apps überflüssig.
Google und Apple machen spezielle Corona-Apps überflüssig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Kontaktnachverfolgung bei Corona-Infektionen soll künftig auch ohne eine spezielle App möglich sein. Die Betriebssystemanbieter Google und Apple teilten am Dienstag mit, sie hätten ihre Bluetooth-Schnittstelle weiterentwickelt und in die Betriebssysteme Android und iOS integriert. Allerdings sei es auch weiterhin möglich, vorhandene Apps wie die Corona-Warn-App der Bundesregierung zu nutzen. Apple hatte die neuen Funktionen in der vergangenen Woche bereits in einer Beta-Version von iOS 13.7 veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. Business Process Manager (m/w/d)
    Richter-Helm BioLogics GmbH & Co. KG, Bovenau
  2. Technical Account Manager (m/f/d)
    SoSafe GmbH, Köln (Home-Office möglich)
Detailsuche

Nach Angaben des US-Magazins The Verge müssen Gesundheitsbehörden wie das Robert-Koch-Institut (RKI) also keine eigene App mehr entwickeln, sondern können eine Konfigurationsdatei hinterlegen, die unter anderem Parameter für die Risikoermittlung enthält. In Android werde auf Basis der Daten dann eine eigene App generiert, während iOS die Einstellungen in das Betriebssystem übernehme. Nutzer müssen das System explizit in den Einstellungen des Betriebssystems aktivieren.

Aus dem Bericht geht nicht hervor, dass Apple und Google künftig auch die Server betreiben, auf die die Schlüssel der Infizierten hochgeladen werden. Auch müssten die Gesundheitsbehörden künftig wohl weiterhin die Freigabe für das Hochladen der Keys kontrollieren. Allerdings hätten die beiden Firmen Zugriff auf die Fehlermeldungen der Apps beziehungsweise des Betriebssystems.

Apps werden interoperabel

Nach Angaben von The Verge soll es möglich werden, Systeme verschiedener US-Bundesstaaten über die Betriebssysteme miteinander zu verknüpfen. Bislang sind die einzelnen Corona-Apps noch nicht miteinander kompatibel. Innerhalb der EU sind die Deutsche Telekom und SAP damit beauftragt worden, eine Interoperabilität der Apps zu ermöglichen. Das dürfte jedoch nur dann funktionieren, wenn die Apps jeweils die Schnittstelle von Google und Apple nutzen.

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Apple veröffentlichte am Dienstag laut 9to5Mac die offizielle Version von iOS 13.7. Die Bluetooth-Schnittstelle bei Android-Geräten wurde bisher über die Google-Dienste implementiert. Ein Update des Betriebssystems ist jedoch von den Smartphone-Herstellern abhängig. Daher dürfte es einige Zeit in Anspruch nehmen, bis die entsprechenden Android-Versionen aktualisiert sind, falls dies überhaupt noch möglich ist.

Die Deutsche Telekom registriert täglich rund 14 Millionen Abrufe von Nutzern der Corona-Warn-App auf ihren Servern. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts ist die App seit Mitte Juni 2020 etwa 17,8 Millionen Mal heruntergeladen worden (PDF).

Die Corona-Warn-App verbindet sich in der Regel einmal täglich mit den Backend-Servern, um die Schlüssel von Neuinfizierten herunterzuladen. Durch den Abgleich mit zuvor ausgetauschten IDs anderer Nutzer kann die App feststellen, ob es in den vergangenen 14 Tagen Kontakt mit Infizierten gegeben hat. Je nach Dauer und Abstand des Kontaktes zu Infizierten gibt die App eine Risikobewertung ab. Die App soll den Behörden dabei helfen, Infektionsketten zu unterbrechen. Die Telekom entwickelte sie zusammen mit SAP.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


q96500 05. Sep 2020

Hätte hätte Fahrradkette

ChMu 03. Sep 2020

Deutschland. Die Deutschen sind etwas besonderes. Die brauchen sich aber vor allem...

hM23KJ 03. Sep 2020

War für dieses Land auch nicht erforderlich.

Seitan-Sushi-Fan 02. Sep 2020

Google sammelt beim Contact Tracing keine Daten. Warum auch? Viel zu ungenau. Die...

bk (Golem.de) 02. Sep 2020

Bevor der Thread noch weiter abrutscht, wird er hiermit geschlossen.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /