Android TV: Nokia-Box mit Anschlussvielfalt kommt für 100 Euro

Früher als erwartet kann Nokias Android-TV-Box bereits bestellt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Nokia Streaming Box 8000 hat viele Anschlüsse und eine Fernbedienung mit vielen Tasten.
Nokia Streaming Box 8000 hat viele Anschlüsse und eine Fernbedienung mit vielen Tasten. (Bild: Streamview)

Als Nokia zusammen mit dem in Österreich ansässigen Unternehmen Streamview kürzlich eine Android-TV-Box vorgestellt hat, war noch offen, wann genau diese in diesem Jahr auf den Markt kommen wird. Nun hat das Unternehmen den Verkaufsstart für die Streaming Box 8000 für den 14. November 2020 angekündigt. Auf der Produktseite für die Streaming Box 8000 kann das Gerät bereits zum Preis von 100 Euro bestellt werden.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter IT-Support (m/w/d)
    Compador Dienstleistungs GmbH, Berlin
  2. Junior Produkt Manager Digital Business (m/w/d)
    MEDIENGRUPPE KLAMBT, Hamburg (Home-Office möglich)
Detailsuche

Auf der Produktseite des Herstellers wird nicht die in Deutschland geltende Mehrwertsteuersenkung an die Kundschaft weitergereicht. Ganz im Gegenteil wird eine Mehrwertsteuer von 20 Prozent erhoben, wie sie in Österreich gilt. Derzeit ist unklar, ob es sich hierbei um einen Fehler der Webseite handelt.

Zum Verkaufsstart am 14. November 2020 soll Nokias Android-TV-Box auch im Fachhandel verfügbar sein. Bisher ist sie aber bei keinem der großen Online-Händler gelistet. Wenn sie allgemein auf den Markt kommt, könnten Interessierte bei anderen Shops durch eine gesenkte Mehrwertsteuer weniger bezahlen. Die Streamingbox stammt eigentlich von Streamview, das die Nokia-Namensrechte für den Vertrieb von Streaminggeräten erworben hat. Die Streamingbox hat vergleichsweise viele Anschlüsse und eine für diese Geräteklasse unübliche Fernbedienung.

Die Google-TV-Oberfläche fehlt noch

Die Streaming Box 8000 ist ein Gerät, das mit Android TV läuft. Die neue Oberfläche des Chromecast mit Google TV gibt es auf der Box noch nicht, weil Google das vorerst dem einen eigenen Gerät vorbehält. Vorinstalliert sollen die Streaming-Apps Netflix sowie Prime Video sein. Disney+ wird es im Play Store geben.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ob zur Markteinführung der Streamingbox dann auch eine App für Apple TV+ verfügbar sein wird, ist noch offen. Auf Sonys Android-TV-Fernsehern gibt es seit kurzem eine App für Apple TV+, aber diese ist Bestandteil des Betriebssystems und nicht im Play Store verfügbar. Bisher gibt es Apple TV+ auch nicht für Android-Smartphones.

  • Nokia Streaming Box 8000 mit Fernbedienung (Bild: Streamview)
  • Rückseite der Streaming Box 8000 mit allen Anschlüssen (Bild: Streamview)
  • Nokia Streaming Box 8000 von vorne (Bild: Streamview)
  • Nokia Streaming Box 8000 an einem TV angeschlossen (Bild: Streamview)
  • Nokia Streaming Box 8000 (Bild: Streamview)
  • Fernbedienung der Streaming Box 8000 (Bild: Streamview)
Rückseite der Streaming Box 8000 mit allen Anschlüssen (Bild: Streamview)

Als weiterer wichtiger Anbieter in Deutschland fehlt Sky weiterhin, es gibt keine Sky-Ticket-App für Android TV. Allerdings kann Sky Ticket auf einem Android-Smartphone verwendet werden, dann kann der Inhalt über Googles Cast-Protokoll auf der Nokia-Box abgespielt werden.

Nokia Streaming Box 8000 hat viele Anschlüsse

Bei vielen externen Streaminglösungen gab es in den vergangenen Jahren einen Trend zu möglichst wenig Anschlüssen. Das will Streamview mit der Nokia-Box ändern. Diese hat neben einem Stromanschluss und einem HDMI-Anschluss einen Ethernet-Anschluss, eine USB-3.0-Buchse, eine USB-C-Buchse sowie einen optischen Audioausgang und eine AV-Out-Buchse. Die USB-3.0-Buchse befindet sich auf der Seite, so dass sich USB-Sticks oder externe Festplatten bequem anschließen lassen. Alle übrigen Anschlüsse befinden sich auf der Rückseite des Gehäuses.

Eine weitere Besonderheit ist die mitgelieferte Fernbedienung, die Tasten mit Hintergrundbeleuchtung haben soll. Sie hat das übliche Steuerkreuz und separate Spultasten, die vor allem bei Android-TV-Geräten manchmal fehlen und dann zu Problemen führen, wie jüngst beim aktuellen Chromecast, bei dem es keine solchen Tasten auf der Fernbedienung gibt. Somit sollte es diese Schwierigkeiten beim Nokia-Gerät nicht geben.

Fernbedienung mit Tasten zur Lautstärkeregelung

Für den Start von Youtube, Netflix, Prime Video und Play Movies gibt es spezielle Tasten. Ob sich diese umbelegen lassen, hat der Hersteller nicht angegeben. Im oberen Bereich der Fernbedienung sind Zahlentasten enthalten, die bei Fernbedienungen für Streaminggeräte meist weggelassen werden. Zudem gibt es Tasten zur Lautstärkeregelung, wobei noch unklar ist, wie die Regelung der Lautstärke vom Android-TV-Gerät aus umgesetzt wird.

In der Android-TV-Welt gibt es einerseits die Lösung, dass sich der Ausgangspegel der Box regeln lässt und andererseits die Möglichkeit, die IR-Signale anderer Geräte zu erlernen. Welchen Weg der Hersteller der Nokia-Box einschlägt, ist noch nicht bekannt.

Die Nokia-Box unterstützt 4K-Auflösungen, Dual-Band-WLAN sowie Bluetooth 4.2 und Googles Cast-Protokoll. Über Letzteres lassen sich Smartphone-Inhalte auf der Box abspielen. Mittlerweile hat der Hersteller Angaben zum Prozessor und zum Speicher nachgereicht. Demnach wird der Quad-Core-Prozessor Amlogic S905X3 verwendet und es stehen 2 GByte Arbeitsspeicher sowie 8 GByte Flash-Speicher zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dantist 12. Nov 2020

Kann Android inzwischen echtes 24p? Sonst ist die Box für Heimkino leider nutzlos...

Laforma 12. Nov 2020

Was Nokia da wieder abliefert ist ja ein Traum! 100¤ für etwas was nen FireTV Stick aufn...

bike4energy 12. Nov 2020

Ich hatte schon diverse Android Player in Einsatz, aber die haben mich nie so überzeugt...

ChMu 11. Nov 2020

Habe mich auch gewundert. Jede standard Android TV Box bringt mehr. Ich schaue gerade auf...

MeinSenf 11. Nov 2020

Endlich gibt es einen würdigen Nachfolger für die legendäre D-Box. Ob man die auch so...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /