Android TV: Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Die Deutsche Telekom hat den Magenta-TV-Stick auf den Markt gebracht, aber noch als Betatest. Es stehen noch nicht alle Funktionen zur Verfügung, dafür wird der Anschaffungspreis reduziert.

Artikel veröffentlicht am ,
Magenta-TV-Stick verfügbar
Magenta-TV-Stick verfügbar (Bild: Deutsche Telekom)

Das Ende Oktober 2019 vorgestellte Streaminggerät Magenta-TV-Stick ist im Rahmen eines Betatests auf den Markt gekommen. Im Zuge dessen sind viele bisher nicht genannte Details bekannt geworden. So hat die Telekom mitgeteilt, dass der Magenta-TV-Stick mit Android TV als Betriebssystem läuft. Mit dem Telekom-Gerät gibt es damit eine preisliche Konkurrenz zu den erfolgreichen Fire-TV-Sticks von Amazon. Das Telekom-Gerät soll auch einen USB-Anschluss haben, um Zubehör betreiben zu können.

Im Rahmen des Betatests gibt es den Magenta-TV-Stick zum Preis von 50 Euro. Bei der Ankündigung des Geräts nannte die Telekom einen Preis von 65 Euro. Auch Beta-Kunden können den Dienst Magenta TV für drei Monate kostenlos nutzen. Der Dienst kostet 7,99 Euro pro Monat und kann monatlich gekündigt werden. Wer einen Telekom-Festnetzanschluss besitzt, erhält das Angebot vergünstigt für 4,95 Euro pro Monat.

Das Android-TV-Gerät hat nach Angaben der Telekom-Produktseite einen USB-Anschluss, um darüber bei Bedarf einen USB-Stick, eine Tastatur oder eine Maus anschließen zu können. Bei dem Fire-TV-Geräten von Amazon gibt es schon länger keinen vollwertigen USB-Anschluss mehr, aber mittels USB-OTG-Kabel können solche Geräte auch daran verwendet werden.

Netflix, Prime Video und Youtube verfügbar

Der Telekom-Stick ist auf die Nutzung von Magenta TV ausgerichtet, kann aber durch Android TV auch für andere Dienste genutzt werden. Die Telekom nennt Amazon Prime Video, Netflix, Dazn sowie Youtube, Sky Ticket fehlt hingegen. Die Telekom-Hardware unterstützt 4K, HDR10, HDR10+ sowie HLG, um etwa UHD-Inhalte von Netflix oder Youtube abspielen zu können. Inhalte von Videoload, der Megathek und von Amazon Prime Video können vorerst nicht in UHD-Auflösung abgespielt werden, das soll später folgen. Mittels Softwareupdate ist auch die Unterstützung von Dolby Vision sowie Dolby Atmos geplant.

Der Magenta-TV-Stick wird an einen HDMI-Anschluss angeschlossen und mit dem heimischen WLAN verbunden. Im Gerät arbeitet ein Quad-Core-Prozessor, der eine hohe Verarbeitungsgeschwindigkeit verspricht. Gesteuert wird der Stick über eine mitgelieferte Fernbedienung.

  • Magenta TV Stick (Bild: Deutsche Telekom)
Magenta TV Stick (Bild: Deutsche Telekom)

Die Telekom bietet Magenta TV unabhängig von einem Festnetzanschluss bei der Telekom an. Der Dienst umfasst zeitversetztes Fernsehen mit 45 HD-Sendern samt Cloud-Rekorder und Zugriff auf die Megathek mit exklusiven Inhalten. Die Aufnahmefunktion fehlt anfangs aber noch, die Fähigkeit soll später nachgeliefert werden.

Das an einen Festnetzanschluss gebundene IPTV-Produkt heißt bei dem Telefonunternehmen ebenfalls Magenta TV, setzt aber auch einen passenden Magenta-TV-Empfänger voraus.

Der App-basierte Dienst unterstützt Fire-TV-Geräte, Smartphones sowie Tablets und Googles Chromecast. Der Anbieter arbeitet derzeit auch an einer App für Apple TV. Wann diese erscheint, ist derzeit nicht bekannt. Eine App für Android-TV-Geräte gibt es bisher nicht, was etwas sonderbar ist, denn der Stick läuft mit Android TV und es sollte ein Leichtes sein, die App einzeln zu veröffentlichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Stream2 18. Dez 2019

Das stimmt so nicht. Versuche mal zu helfen: Im Kaufpreis des MagentaTV Sticks (49,99...

sphere 17. Dez 2019

Doch, der Magenta Stick ist ein "richtiges" Android TV inkl. Google Cast - so wie z.B...

Fanti4ever 17. Dez 2019

Ich nutze Magenta TV zwar auch ausschließlich am PC, aber alle Sender hat man da...

Toms 16. Dez 2019

Ich warte immer noch auf eine AppleTV App. Dann kann ich den MediaReciever endlich rauswerfen



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
27, 32 und 34 Zoll
Warum OLED-Monitore (noch) nichts fürs Büro sind

Hersteller bringen ihre OLED-Panels in immer besseren Displaygrößen heraus. Damit sie sich im Büro etablieren, muss aber noch viel passieren.
Eine Analyse von Oliver Nickel

27, 32 und 34 Zoll: Warum OLED-Monitore (noch) nichts fürs Büro sind
Artikel
  1. Börsenkurs fällt: Googles Chatbot Bard patzt in der ersten Präsentation
    Börsenkurs fällt
    Googles Chatbot Bard patzt in der ersten Präsentation

    Googles Chatbot Bard ist in einem Werbevideo angeteasert worden - und hat falsche Antworten geliefert. Der Aktienkurs von Alphabet fiel.

  2. Cloudgaming: Google Stadia hatte weniger als 10 Prozent Marktanteil
    Cloudgaming
    Google Stadia hatte weniger als 10 Prozent Marktanteil

    Xbox dominiert den weltweiten Cloudgaming-Markt. Das geht aus Informationen der britischen Kartellbehörde hervor, die Microsoft untersucht.

  3. Paramount kooperiert mit Amazon: Star Trek Picard läuft bald bei Prime Video und Paramount+
    Paramount kooperiert mit Amazon
    Star Trek Picard läuft bald bei Prime Video und Paramount+

    Irgendwann in diesem Jahr wird es erstmals alle Star-Trek-Serien in Deutschland im Abo von Paramount+ geben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Finale der PCGH Cyber Week • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€ • Neue Tiefstpreise DDR4/DDR5 • Lenovo 27" WQHD 165 Hz 299,99€ • Philips OLED TV 55" 120 Hz Ambilight -44% • Samsung SSD 2TB Heatsink (PS5-komp.) 189,99€ • Roccat Vulcan 121 Aimo 139,99€ • Asus RX 7900 XT 939,90€ [Werbung]
    •  /