• IT-Karriere:
  • Services:

Android TV: Google verteilt kostenlosen Streamingstick an Entwickler

Da dürften einige enttäuscht sein: Der im Vorfeld aufgetauchte Android-TV-Stick von Google ist echt, wird jedoch niemals zu kaufen sein. Entwickler erhalten den ADT-2 zwar kostenlos, aber nicht in allen Ländern.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Android-TV-Streaming-Stick ADT-2
Googles Android-TV-Streaming-Stick ADT-2 (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)

Erstmals bietet Google einen Android-TV-Stick an - allerdings nur für Entwickler. Auf der hauseigenen Entwicklerkonferenz hat Google den ADT-2 vorgestellt. ADT-2 ist das Nachfolgemodell des ADT-1, einer Android-TV-Streamingbox, die 2014 an Entwickler verteilt wurde und nie regulär auf den Markt gekommen ist. Die Bauform erinnnert stark an Amazons Fire-TV-Boxen. Erste Details dazu wurden vor einem Monat bekannt und es wurde erwartet, dass das Fire-TV-Konkurrenzprodukt als Pixel Player auf den Markt kommen wird. Daraus wird allerdings nichts, der ADT-2 wird nur an Entwickler verteilt, erklärte Google.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Newsfactory GmbH, Augsburg

Google hat den ADT-2 auf einer Entwicklersession vorgestellt, hielt sich aber mit Details zum Gerät zurück. Klar ist, dass das Gerät 4K- sowie HDR-Unterstützung bieten und mit einer Fernbedienung samt Mikrofon erscheinen wird. Im Vorfeld der Google I/O hatte Google unter anderem Variety und Android Police weitere Informationen zu dem Gerät mitgeteilt.

Demnach arbeitet die mitgelieferte Fernbedienung mit Bluetooth und das Gerät läuft mit dem Prozessor AMLogic 905X, der auch im aktuellen Fire-TV-4K-Dongle steckt. Dem stehen 2 GByte Arbeitsspeicher und 8 GByte Flash-Speicher zur Seite. Der ADT-2-Stick läuft mit einer Vorabversion von Android P. Google will den Einrichtungsprozess für Kunden vereinfachen. Wer ein Android-TV-Gerät einrichtet und ein Android-Smartphone besitzt, soll den Einrichtungsprozess vereinfacht bekommen.

Über Bluetooth nimmt das Android-TV-Gerät dann Kontakt mit dem Smartphone auf, um Anmeldedaten auszutauschen. Die Daten für das Google-Konto werden dann automatisch auf das Android-TV-Gerät übertragen. Der Nutzer spart sich die Eingabe dieser Daten über eine Fernbedienung. Unklar ist hierbei, ob dazu auch ein Android-P-Smartphone erforderlich ist oder ob es auch mit Smartphones funktioniert, die mit einer älteren Android-Version laufen.

Zudem zeigt Android TV alle Streaming-Apps an, die der Nutzer auf seinem Smartphone bereits installiert hat. Der Anwender kann dann entscheiden, ob er diese auf dem Android-TV-Gerät installieren möchte. Dabei werden bei Bedarf die betreffenden Anmeldedaten übertragen, so dass sich der Nutzer die Eingabe von Benutzername und Kennwort spart.

Android-TV-Gerät für Entwickler fehlt

Der ADT-2-Stick wurde erforderlich, weil es derzeit kein Android-TV-Gerät gibt, auf dem die kommende Android-Hauptversion getestet werden kann. Denn Google hat den Nexus Player aus dem Support genommen - dieser war das einzige Android-TV-Gerät, das aktuelle Android-Updates erhalten hatte. Aber Android P erhält das Gerät nicht mehr.

Über eine spezielle Anmeldeseite können sich Entwickler für den Erhalt des ADT-2 registrieren und sollen diesen im Sommer 2018 erhalten. Allerdings verteilt Google das Gerät nicht an Entwickler in Deutschland, sofern diese keine US-Adresse angeben können.

JBL und Google planen Android-TV-Soundbar

Es gibt einen einfachen Grund, warum das Gerät nicht regulär an Kunden verkauft wird. Das Gerät stammt aus der Android-TV-Abteilung von Google und wurde nicht von der Hardwareabteilung entwickelt. Diese entscheidet aber darüber, welche Geräte von Google verkauft werden. Und offenbar will Googles Hardwareabteilung keine Konkurrenz zu Amazons Fire-TV-Geräten anbieten. Möglicherweise will Google auch verhindern, dass ein preisgünstiges Konkurrenzprodukt zum Chromecast angeboten und damit möglicherweise der Absatz der Chromecast-Sticks gefährdet wird. Alle Funktionen eines Chromecast deckt ein Android-TV-Gerät ab.

Zusammen mit JBL hat Google ein anderes Android-TV-Produkt entwickelt: die Link Bar, eine Soundbar, die als Streaminggerät und als smarter Lautsprecher zugleich dient. Denn neben Android TV läuft der Google Assistant eigenständig auf dem Gerät. Dieser ist zwar Bestandteil von Android TV, agiert aber nicht autark, wie bei der Soundbar. Die Link Bar soll im Herbst 2018 auf den Markt kommen, ein Preis ist bisher nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 37,99€
  2. 33,99€
  3. (-10%) 17,99€

mgutt 13. Jul 2018

Und warum kann man Amazon Video auf einem Android Smartphone anschauen? Wenn es so herum...

scroogie 10. Mai 2018

Sowohl die Shield als auch die Mi Box sollen das Oreo Update dieses Jahr noch erhalten...

SirJoan83 10. Mai 2018

Wenn der Stock sehr dick und sehr kurz abgeschnitten wird, passt es wieder...


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  2. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+
  3. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


      •  /