Abo
  • Services:
Anzeige
Googles Nexus Player ist nur noch sehr vereinzelt zu bekommen.
Googles Nexus Player ist nur noch sehr vereinzelt zu bekommen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Android TV: Google nimmt Nexus Player vom Markt

Googles Nexus Player ist nur noch sehr vereinzelt zu bekommen.
Googles Nexus Player ist nur noch sehr vereinzelt zu bekommen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Google verkauft den Nexus Player nicht mehr. Auch abseits von Googles eigenem Store ist die Android-TV-Box kaum zu bekommen. Deutet sich damit ein Nachfolger des Nexus Players an?

Im Google Store ist der Nexus Player seit heute nicht mehr gelistet. Die bisherige Nexus-Player-Webseite leitet auf den Audio-und-Video-Bereich im Google Store weiter. Damit wird der Verkauf der Android-TV-Box gestoppt. Abseits des Google Stores ist der Nexus Player nur noch vereinzelt zu bekommen. Bisher hat Google keine eigene neue Android-TV-Box vorgestellt, so dass vorerst kein Android-TV-Gerät bei Google zu bekommen ist.

Anzeige

Nur eine Alternative zum Nexus Player

Google hatte den Nexus Player mit Asus gemeinsam entwickelt und im Herbst 2014 vorgestellt. Googles Android-TV-Box kam dann erst nach einer Wartezeit von einem halben Jahr im April 2015 auch auf den deutschen Markt. Android TV wird ansonsten in verschiedenen Fernsehern eingesetzt.

Die Nutzung in Streamingboxen bleibt derzeit hierzulande eher die Ausnahme. Nach dem Ende des Nexus Players gibt es in Deutschland Android TV ansonsten nur auf Nvidias Shield TV. Die Box ist im Herbst 2015 auf den deutschen Markt gekommen und derzeit doppelt so teuer wie der Nexus Player. Derzeit ist nicht bekannt, ob Google einen Nachfolger des Nexus Players auf den Markt bringen wird.

Fire TV ist Hauptkonkurrent zum Nexus Player

Bezogen auf den Preis ist der Hauptkonkurrent für Googles Nexus Player in Deutschland Amazons Fire TV, der mit einer von Amazon veränderten Android-Version arbeitet. Die Streamingbox ist auf die Nutzung der Inhalte von Amazons eigenem Videodienst zugeschnitten und kostet wie der Nexus Player regulär 100 Euro. Amazon unterstützt Android-TV-Boxen nicht, so dass es für diese Geräte keine Amazon-Video-App gibt. Für Smartphones und Tablets ist Amazons Video-App hingegen verfügbar - aber nur über Amazons eigenen App-Shop.

Im Unterschied zu Googles Chromecast haben die Android-TV-Boxen eine eigene Bedienoberfläche und werden mit einer Fernbedienung ausgeliefert. Anders als beim Chromecast ist kein weiteres Zuspielgerät erforderlich. Das Set aus Box und Fernbedienung muss lediglich mit dem Internet und dem Fernseher verbunden werden, damit es verwendet werden kann.


eye home zur Startseite
Pjörn 25. Mai 2016

Android TV war schon bevor es den Nexus Player gab,fester Bestandteil vom TV Lineup bei...

Pjörn 25. Mai 2016

Warum wurde da jetzt eigenhändig ein "Android TV" Rom draufgespielt? Was macht die ROM...

robinx999 25. Mai 2016

Naja das Gerät ist ja eher Konkurrenz zum dem FireTV der FireTV Stick wird ja versucht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. operational services GmbH & Co. KG, Chemnitz, Zwickau, Dresden
  3. Jetter AG, Ludwigsburg
  4. Horváth & Partners Management Consultants, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 5,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Überbauen

    Telekom setzt Vectoring gegen Glasfaser der Kommunen ein

  2. Armatix

    Smart Gun lässt sich mit Magneten hacken

  3. SR5012 und SR6012

    Marantz stellt zwei neue vernetzte AV-Receiver vor

  4. Datenrate

    Vodafone weitet 500 MBit/s im Kabelnetz aus

  5. IT-Outsourcing

    Schweden kaufte Clouddienste ohne Sicherheitsprüfung

  6. Quantengatter

    Die Bauteile des Quantencomputers

  7. Microsoft gibt Entwarnung

    MS Paint bleibt

  8. BGH-Urteil

    Banken dürfen Geld für SMS-TANs verlangen

  9. Deep Space Gateway

    Lockheed baut eine Raumstation aus Spaceshuttle-Frachtmodul

  10. Auftragsfertiger

    Samsung will Marktanteil verdreifachen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Creoqode 2048 im Test: Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
Creoqode 2048 im Test
Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
  1. Arduino 101 Intel stellt auch das letzte Bastler-Board ein
  2. 1Sheeld für Arduino angetestet Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  3. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

Microsoft Surface Pro im Test: Dieses Tablet kann lange
Microsoft Surface Pro im Test
Dieses Tablet kann lange
  1. Microsoft Neues Surface Pro fährt sich ohne Grund selbst herunter
  2. iFixit-Teardown Surface Laptop ist fast nicht reparabel
  3. Surface Studio Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  1. Unvollständige Pressemitteilung...

    Avalanche | 14:37

  2. Re: mMn sollte man da noch ne bedingung hinzufügen

    Teebecher | 14:37

  3. Re: Quatschgeschwindigkeiten

    dxp | 14:37

  4. Re: Eine Beleidigung für echte Fotografen

    Clown | 14:36

  5. Genau das passiert hier bei mir auch

    BudeII | 14:35


  1. 14:09

  2. 13:37

  3. 13:26

  4. 12:26

  5. 12:12

  6. 12:05

  7. 11:50

  8. 11:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel