Abo
  • Services:

Android: Trojaner nutzt bislang unbekannte Sicherheitslücken

Ein jüngst entdeckter Trojaner versteckt sich mittels Code-Verschleierung so erfolgreich im System, dass er nur schwer zu entdeckten ist. Außerdem nutzt er bislang unentdeckte Sicherheitslücken in Googles mobilem Betriebssystem. Weit verbreitet ist er indes noch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Obad.a: ein ausgeklügelter Trojaner
Obad.a: ein ausgeklügelter Trojaner (Bild: Kaspersky Labs)

Der Trojaner Backdoor.AndroidOS.Obad.a sei die bislang ausgeklügeltste Schadsoftware für Android, schreiben die Experten beim Sicherheitsunternehmen Kaspersky. Weit verbreitet sei er bislang noch nicht, wer ihn auf seinem Smartphone installiert habe, werde ihn allerdings nicht so schnell wieder los. Der Trojaner nutze bislang unbekannte Schwachstellen in Android, um sich zu verstecken.

Stellenmarkt
  1. BIONORICA SE, Neumarkt / Oberpfalz
  2. EXEC Software Team GmbH, Ransbach-Baumbach

Obad.a verbreitet sich über manipulierte Textnachrichten, die es nach der Installation selbst weiter versendet, und nicht über Googles Play Store. Deshalb kann der Trojaner nur dann installiert werden, wenn auf dem Android-Smartphone die Option, Apps von Drittanbietern zu installieren, aktiviert ist. Zudem muss der Nutzer die Installation bestätigen, die sich als Update für eine Systemanwendung mit dem Namen "com.android.system.admin" tarnt.

Unsichtbar

Bei der Installation fordert der Trojaner administrative Rechte, die ihn auch davor schützen, deinstalliert zu werden. Danach nutzt Obad.a eine bislang unbekannte Schwachstelle, um mit erweiterten Rechten zu laufen und dennoch nicht als Systemanwendung in der Applikationsliste zu erscheinen. Der Trojaner hat auch keine Benutzerschnittstelle und läuft ausschließlich im Hintergrund. Außerdem überprüft Obad.a, ob das Gerät gerootet ist und versucht, gegebenenfalls entsprechende Rechte zu erlangen.

Obad.a tarnt sich, indem es seinen Code teils zweifach verschlüsselt. Wichtige Strings, etwa die zur Kommunikation mit dem C&C-Server, könnten nur dann entschlüsselt werden, wenn eine Internetverbindung besteht, was die Analyse der Malware erschwere, so Kaspersky. Die von den Malware-Herstellern zusätzlich genutzten Sicherheitslücken in der Verarbeitung von Manifest-Dateien in der Software Dex2jar machten die Analyse ebenfalls schwierig, erweiterten aber nicht die Funktionalität des Trojaners.

Ferngesteuert

Ausgerüstet mit den bestehenden Rechten blockiere der Trojaner den Bildschirm des Geräts für etwa zehn Sekunden, schreibt Roman Unucheck von Kaspersky. Die Unterbrechung nutze das Gerät aus, um sich selbst über WLAN oder Bluetooth auf weitere benachbarte Geräte zu übertragen. An den C&C-Server überträgt der Trojaner die MAC-Adresse des Bluetooth-Moduls, den Namen des Mobilfunknetzanbieters, die Telefonnummer, die IMEI-Nummer sowie den Datenverbrauch. Über den C&C-Server können die Angreifer SMS verschicken, etwa an Premium-Nummern, und eine Antwort unterdrücken. Außerdem können Dateien übertragen und installiert sowie eine Liste der installierten Anwendungen zurückgeschickt werden. Angreifer haben auch Zugriff auf eine Remote-Shell, mit der sie Befehle auf dem Smartphone ausführen können. Kontaktdaten werden ebenfalls übermittelt.

Es handele sich bei Obad.a um den bislang komplexesten und ausgeklügeltsten Trojaner, den sie bislang entdeckt hätten, resümieren die Sicherheitsexperten bei Kaspersky. Die Funktionalität von Obad.a an reiche an die von Trojanern unter Windows noch nicht heran, sie betrachteten die wachsende Zahl der Trojaner sowie deren immer bessere Funktionalität aber mit Sorge.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 4 Spiele gratis erhalten
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

h1j4ck3r 13. Jun 2013

ohne remotezugriff müsste der schlüssel irgendwo auf dem client hinterlegt sein und der...

ptepic 12. Jun 2013

meint ihr so fahrlässig, wie die Nutzer von Whats App und Facebook? Die alles im Internet...

a user 11. Jun 2013

es wäre lustiger, wenn es nicht sogar zum teil wahr wäre. manche kriege und knflikte sind...

0xDEADC0DE 11. Jun 2013

Die sind bei allen gesperrt, es sei denn, man hebt die Sperre geziehlt auf. Wieso?

Kasabian 11. Jun 2013

ich habe noch keine unzufriedene Bestatter gesehen. Glaube also schon dass jeder Auftrag...


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /