Abo
  • Services:

Android Things: Smartphone-OS erscheint für den Raspberry Pi als IoT-Version

Google hat eine erste Developer Preview der neuen Android-Variante namens Things veröffentlicht. Lauffähig ist sie unter anderem auf dem Raspberry Pi. Dessen Fans dürften aber enttäuscht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Android-Things-Bootbildschirm
Android-Things-Bootbildschirm (Bild: Alexander Merz/Golem.de)

Android Things heißt eine neue Android-Variante, die sich speziell für das Internet of Things eignen soll. Sie stellt die API von Android 7 zur Verfügung und ermöglicht die Nutzung der Google-Dienste. Das neue Things-SDK unterstützt die Nutzung von GPIO-Pins und Bussystemen für den Zugriff auf externe Hardware unter Android sowie die Implementierung von Treibern.

Stellenmarkt
  1. amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Hamburg
  2. DESY Deutsches Elektronen Synchrotron, Hamburg

Android-Entwickler werden sich bei der API kaum umstellen müssen, außerdem wird auch bei Android Things die Entwicklungsumgebung Android-Studio von Google bevorzugt. Allerdings weist Google darauf hin, dass ein Gerät mit Android Things nicht unbedingt ein Display besitze. Deshalb muss der Nutzer bei Android Things auf den klassischen Homescreen verzichten, ebenso auf einschlägige Android-Apps.

Die Installation von Apps durch den Nutzer ist nicht vorgesehen, das soll allein dem jeweiligen Gerätehersteller vorbehalten bleiben. Stattdessen wird davon ausgegangen, dass nur eine einzelne App des Herstellers auf dem Gerät läuft. Diese soll bei Bedarf einen Homescreen bereithalten. Damit gleicht Android Things stark dem Anfang 2015 vorgestellten Windows 10 IoT.

  • Der standardmäßige Android-Things-Homescreen nach einer Minute Bootzeit ist unspektakulär. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
Der standardmäßige Android-Things-Homescreen nach einer Minute Bootzeit ist unspektakulär. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)

Images des Developer Previews für das neue Android Things stehen bislang für den Raspberry Pi 3, den Intel Edison und den NXP Pico bereit. Die Developer Preview soll in den nächsten Monaten regelmäßige Updates erhalten.

Auch Weave erhält weitere Unterstützung

Android Things entstand aus dem Projekt Brillo, das Google im Mai 2015 vorstellte. Damals wurde mit Weave auch eine Middleware präsentiert, um plattformübergreifend mit IoT- und Smart-Home-Geräten zu kommunizieren und Daten auszutauschen. Bei der Vorstellung von Android Things wurde angekündigt, dass unter anderem Philips, Samsung, Belkin und Honeywell Weave unterstützten und somit zum Beispiel über Google Assistant gesteuert werden könnten.

Ob trotz der Neuvorstellung von Android Things eine offizielle, vollständige Android-Version für den Raspberry Pi erscheinen wird, bleibt weiter offen. Der Raspberry-Pi-Gerätezweig im Android-Repository ist weiterhin leer.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 164,90€
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

SoniX 14. Dez 2016

Aber auf dem Rasp läuft ja n Linux, mehrere verschiedene sogar und alle haben...

am (golem.de) 14. Dez 2016

Die API von Android 7, wir haben die Formulierung angepasst.

l0wsk1ll3d 14. Dez 2016

Ich denke, mit der Enttäuschung ist das im letzten Abschnitt erwähnte Fehlen eines...


Folgen Sie uns
       


Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live

Fallout 76 wird Multiplayer bieten, Starfield und Elder Scrolls 6 werden angekündigt und Bethesda bringt mit Rage 2 und Doom Eternal jede Menge Action: Konnte uns das im nächtlichen Stream begeistern?

Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /