Android Things: Smartphone-OS erscheint für den Raspberry Pi als IoT-Version

Google hat eine erste Developer Preview der neuen Android-Variante namens Things veröffentlicht. Lauffähig ist sie unter anderem auf dem Raspberry Pi. Dessen Fans dürften aber enttäuscht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Android-Things-Bootbildschirm
Android-Things-Bootbildschirm (Bild: Alexander Merz/Golem.de)

Android Things heißt eine neue Android-Variante, die sich speziell für das Internet of Things eignen soll. Sie stellt die API von Android 7 zur Verfügung und ermöglicht die Nutzung der Google-Dienste. Das neue Things-SDK unterstützt die Nutzung von GPIO-Pins und Bussystemen für den Zugriff auf externe Hardware unter Android sowie die Implementierung von Treibern.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator Inventory- und Discovery-Verfahren (m/w/d)
    Atruvia AG, Karlsruhe, München, Münster
  2. Informationssicherheitsbeauf- tragter (m/w/d)
    Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München Altstadt-Lehel
Detailsuche

Android-Entwickler werden sich bei der API kaum umstellen müssen, außerdem wird auch bei Android Things die Entwicklungsumgebung Android-Studio von Google bevorzugt. Allerdings weist Google darauf hin, dass ein Gerät mit Android Things nicht unbedingt ein Display besitze. Deshalb muss der Nutzer bei Android Things auf den klassischen Homescreen verzichten, ebenso auf einschlägige Android-Apps.

Die Installation von Apps durch den Nutzer ist nicht vorgesehen, das soll allein dem jeweiligen Gerätehersteller vorbehalten bleiben. Stattdessen wird davon ausgegangen, dass nur eine einzelne App des Herstellers auf dem Gerät läuft. Diese soll bei Bedarf einen Homescreen bereithalten. Damit gleicht Android Things stark dem Anfang 2015 vorgestellten Windows 10 IoT.

  • Der standardmäßige Android-Things-Homescreen nach einer Minute Bootzeit ist unspektakulär. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
Der standardmäßige Android-Things-Homescreen nach einer Minute Bootzeit ist unspektakulär. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)

Images des Developer Previews für das neue Android Things stehen bislang für den Raspberry Pi 3, den Intel Edison und den NXP Pico bereit. Die Developer Preview soll in den nächsten Monaten regelmäßige Updates erhalten.

Auch Weave erhält weitere Unterstützung

Golem Karrierewelt
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.-28.09.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Android Things entstand aus dem Projekt Brillo, das Google im Mai 2015 vorstellte. Damals wurde mit Weave auch eine Middleware präsentiert, um plattformübergreifend mit IoT- und Smart-Home-Geräten zu kommunizieren und Daten auszutauschen. Bei der Vorstellung von Android Things wurde angekündigt, dass unter anderem Philips, Samsung, Belkin und Honeywell Weave unterstützten und somit zum Beispiel über Google Assistant gesteuert werden könnten.

Ob trotz der Neuvorstellung von Android Things eine offizielle, vollständige Android-Version für den Raspberry Pi erscheinen wird, bleibt weiter offen. Der Raspberry-Pi-Gerätezweig im Android-Repository ist weiterhin leer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SoniX 14. Dez 2016

Aber auf dem Rasp läuft ja n Linux, mehrere verschiedene sogar und alle haben...

am (golem.de) 14. Dez 2016

Die API von Android 7, wir haben die Formulierung angepasst.

l0wsk1ll3d 14. Dez 2016

Ich denke, mit der Enttäuschung ist das im letzten Abschnitt erwähnte Fehlen eines...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop 2 im Test
In zehn Minuten zum neuen Prozessor im Notebook

Der Framework Laptop 2 bringt Intels bessere Alder-Lake-Chips. Statt neu zu kaufen, können wir unseren alten Laptop auch einfach aufrüsten.
Ein Test von Oliver Nickel

Framework Laptop 2 im Test: In zehn Minuten zum neuen Prozessor im Notebook
Artikel
  1. Keyboards: Mechanische Tastaturen im Sonic-Stil haben Hot-Swap-Switches
    Keyboards
    Mechanische Tastaturen im Sonic-Stil haben Hot-Swap-Switches

    Der Shop Higround bietet kompakte 65-Prozent-Tastaturen für Sonic-Fans an. Die Tastenkappen erinnern an den blauen Igel und den Dreamcast.

  2. bZ4X: Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an
    bZ4X
    Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an

    Toyota bietet Kunden den Rückkauf seiner Elektro-SUVs an, nachdem diese im Juni wegen loser Radnabenschrauben zurückgerufen wurden.

  3. Vom Anfänger zum Profi: Was macht einen Senior-Entwickler aus?
    Vom Anfänger zum Profi
    Was macht einen Senior-Entwickler aus?

    Zeit allein macht einen Juniorentwickler nicht zu einem Senior. Wir geben Tipps für den Aufstieg.
    Ein Ratgebertext von Rene Koch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (Gainward RTX 3070 559€, ASRock RX 6800 639€) • WD Black SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5-komp.) 219,90€ • Gigabyte Deals • Alternate (DeepCool Wakü 114,90€, PC-Netzteil 79,90€) • AOC GM200 6,29€ • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1TB 119€) [Werbung]
    •  /