Abo
  • Services:

Android Things: Google bringt Assistant und Cloud-Steuerung für IoT

Auch für das Geschäft mit Internet-of-Things-Geräten setzt Google alles auf die Cloud: Die neue Vorschau auf Android Things integriert das SDK von Googles Assistant für Heimanwender - für Industriegeräte gibt es eine Cloud-Steuerung.

Artikel veröffentlicht am ,
Android Things läuft auch auf dem Raspberry Pi 3.
Android Things läuft auch auf dem Raspberry Pi 3. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das Entwicklerteam von Google hat die vierte Vorschau auf Android Things veröffentlicht. Das für das sogenannte Internet-of-Things (IoT) gedachte Betriebssystem unterscheidet sich in vielen Design-Entscheidungen zwar teils fundamental von seinem Smartphone-Pendant, doch Google will auf beiden Plattformen voraussichtlich ähnliche Dienste anbieten. Deshalb enthält die neue Vorschau auch das SDK für den Google Assistant.

Stellenmarkt
  1. Bremer Rechenzentrum GmbH, Bremen
  2. Hanseatisches Personalkontor, Schwenningen

Möglich wird die Verwendung des SDK dank der erweiterten Treiber-Unterstützung in der aktuellen Vorschau von Android Things, die insbesondere einen besseren Zugriff auf Peripherie und Sound-Geräte umsetzt. Mit dem Assistant SDK lassen sich etwa Sprachbefehle oder auch gesprochene Antworten auf Geräten umsetzen, wie dies Google bereits in seinen Pixel-Smartphones oder in Google Home demonstriert. Künftig wird dies also auch auf allen von Android Things unterstützten Geräten möglich, womit Google offenbar plant, verstärkt in die Wohnzimmer seiner Kunden vorzudringen.

Cloud IoT Core für weltweite Verwaltung von Industriegeräten

Für Android Things setzt Google relativ strikte Regeln in Bezug auf den Hardware- und Treiber-Support um, was zwar die Sicherheit erhöht, aber auch dazu führt, dass bisher nur sehr wenige Geräte mit dem System offiziell genutzt werden können. Um aber auch bei anderen IoT-Geräten zumindest die Risiken der Analyse und Verwaltung abzusichern, startet Google außerdem den neuen Dienst Cloud IoT Core.

  • Für IoT will Google möglichst viele seiner Cloud-Dienste anbieten. (Bild: Google)
Für IoT will Google möglichst viele seiner Cloud-Dienste anbieten. (Bild: Google)

Bei Cloud IoT Core handelt es sich um einen vollständig von Google verwalteten Dienst auf Grundlage seiner vielfältigen Cloud-Angebote. Die Idee dahinter ist recht simpel: Statt die Verwaltung, Datenanalyse und Verbindung der Geräte komplett selbst aufzusetzen und dabei möglicherweise gravierende Fehler zu machen, soll dies an Google ausgelagert werden.

Wegen der Fehleranfälligkeit und teils auch sehr schlecht gewarteten Infrastruktur von IoT-Geräten bezeichnete die Chefin von Ubuntu-Sponsor Canonical diese Systeme in einem Interview mit Golem.de als "verrücktes Bastel-Linux" und als größte Konkurrenz für Ubuntu. Mit Android Things und dem vorgestellten IoT Core will Google offenbar ebenfalls das bisher vorherrschende "verrückte Bastel-Linux" angreifen, und das wohl vor allem im Bereich der Industrieanwendungen.

So könnten mit Cloud IoT Core gar Millionen von Geräte einheitlich und abgesichert angesprochen werden. Genutzt wird hierzu das in der Industrie weitverbreitete MQTT-Protokoll. Darüber könnten sogar automatische Firmware-Updates für Android Things verteilt werden. Eine Zugriffskontrolle auf die IoT-Geräte lasse sich zudem über Google Cloud IAM umsetzen.

Googles Cloud IoT Core startet in einer privaten Beta mit verschiedenen Partnern für Hardware und Software. Weitere Details zu dem Dienst und Android Things wird das Unternehmen wohl auf seiner Entwicklerkonferenz I/O bekanntgeben, die am heutigen Mittwoch, 17. Mai, 19 Uhr (MESZ) beginnt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)
  2. 99,99€
  3. 12,49€
  4. 8,49€

ScriptDaddy 17. Mai 2017

Spannend, alle IIoT Ideen fokussieren sich auf die Auswertung, die meisten halten sich...


Folgen Sie uns
       


Huawei P20 Pro - Hands on

Huaweis neues Smartphone P20 Pro kommt mit drei Hauptkameras und einer Reihe von KI-Funktionen. Wir haben uns das Gerät in einem ersten Hands on angeschaut.

Huawei P20 Pro - Hands on Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    •  /