Abo
  • Services:

Android Things: Google bringt Assistant und Cloud-Steuerung für IoT

Auch für das Geschäft mit Internet-of-Things-Geräten setzt Google alles auf die Cloud: Die neue Vorschau auf Android Things integriert das SDK von Googles Assistant für Heimanwender - für Industriegeräte gibt es eine Cloud-Steuerung.

Artikel veröffentlicht am ,
Android Things läuft auch auf dem Raspberry Pi 3.
Android Things läuft auch auf dem Raspberry Pi 3. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das Entwicklerteam von Google hat die vierte Vorschau auf Android Things veröffentlicht. Das für das sogenannte Internet-of-Things (IoT) gedachte Betriebssystem unterscheidet sich in vielen Design-Entscheidungen zwar teils fundamental von seinem Smartphone-Pendant, doch Google will auf beiden Plattformen voraussichtlich ähnliche Dienste anbieten. Deshalb enthält die neue Vorschau auch das SDK für den Google Assistant.

Stellenmarkt
  1. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut
  2. BWI GmbH, München, Rheinbach, Leipzig

Möglich wird die Verwendung des SDK dank der erweiterten Treiber-Unterstützung in der aktuellen Vorschau von Android Things, die insbesondere einen besseren Zugriff auf Peripherie und Sound-Geräte umsetzt. Mit dem Assistant SDK lassen sich etwa Sprachbefehle oder auch gesprochene Antworten auf Geräten umsetzen, wie dies Google bereits in seinen Pixel-Smartphones oder in Google Home demonstriert. Künftig wird dies also auch auf allen von Android Things unterstützten Geräten möglich, womit Google offenbar plant, verstärkt in die Wohnzimmer seiner Kunden vorzudringen.

Cloud IoT Core für weltweite Verwaltung von Industriegeräten

Für Android Things setzt Google relativ strikte Regeln in Bezug auf den Hardware- und Treiber-Support um, was zwar die Sicherheit erhöht, aber auch dazu führt, dass bisher nur sehr wenige Geräte mit dem System offiziell genutzt werden können. Um aber auch bei anderen IoT-Geräten zumindest die Risiken der Analyse und Verwaltung abzusichern, startet Google außerdem den neuen Dienst Cloud IoT Core.

  • Für IoT will Google möglichst viele seiner Cloud-Dienste anbieten. (Bild: Google)
Für IoT will Google möglichst viele seiner Cloud-Dienste anbieten. (Bild: Google)

Bei Cloud IoT Core handelt es sich um einen vollständig von Google verwalteten Dienst auf Grundlage seiner vielfältigen Cloud-Angebote. Die Idee dahinter ist recht simpel: Statt die Verwaltung, Datenanalyse und Verbindung der Geräte komplett selbst aufzusetzen und dabei möglicherweise gravierende Fehler zu machen, soll dies an Google ausgelagert werden.

Wegen der Fehleranfälligkeit und teils auch sehr schlecht gewarteten Infrastruktur von IoT-Geräten bezeichnete die Chefin von Ubuntu-Sponsor Canonical diese Systeme in einem Interview mit Golem.de als "verrücktes Bastel-Linux" und als größte Konkurrenz für Ubuntu. Mit Android Things und dem vorgestellten IoT Core will Google offenbar ebenfalls das bisher vorherrschende "verrückte Bastel-Linux" angreifen, und das wohl vor allem im Bereich der Industrieanwendungen.

So könnten mit Cloud IoT Core gar Millionen von Geräte einheitlich und abgesichert angesprochen werden. Genutzt wird hierzu das in der Industrie weitverbreitete MQTT-Protokoll. Darüber könnten sogar automatische Firmware-Updates für Android Things verteilt werden. Eine Zugriffskontrolle auf die IoT-Geräte lasse sich zudem über Google Cloud IAM umsetzen.

Googles Cloud IoT Core startet in einer privaten Beta mit verschiedenen Partnern für Hardware und Software. Weitere Details zu dem Dienst und Android Things wird das Unternehmen wohl auf seiner Entwicklerkonferenz I/O bekanntgeben, die am heutigen Mittwoch, 17. Mai, 19 Uhr (MESZ) beginnt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,95€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  3. (-68%) 4,75€
  4. 31,99€

ScriptDaddy 17. Mai 2017

Spannend, alle IIoT Ideen fokussieren sich auf die Auswertung, die meisten halten sich...


Folgen Sie uns
       


Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview

Der deutsche Pressesprecher von Huawei erklärt den Umgang mit Spionagevorwürfen.

Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
    Uploadfilter
    Voss stellt Existenz von Youtube infrage

    Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

    1. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13
    2. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
    3. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen

      •  /