Abo
  • Services:
Anzeige
Android Things läuft auch auf dem Raspberry Pi 3.
Android Things läuft auch auf dem Raspberry Pi 3. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Android Things: Google bringt Assistant und Cloud-Steuerung für IoT

Android Things läuft auch auf dem Raspberry Pi 3.
Android Things läuft auch auf dem Raspberry Pi 3. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Auch für das Geschäft mit Internet-of-Things-Geräten setzt Google alles auf die Cloud: Die neue Vorschau auf Android Things integriert das SDK von Googles Assistant für Heimanwender - für Industriegeräte gibt es eine Cloud-Steuerung.

Das Entwicklerteam von Google hat die vierte Vorschau auf Android Things veröffentlicht. Das für das sogenannte Internet-of-Things (IoT) gedachte Betriebssystem unterscheidet sich in vielen Design-Entscheidungen zwar teils fundamental von seinem Smartphone-Pendant, doch Google will auf beiden Plattformen voraussichtlich ähnliche Dienste anbieten. Deshalb enthält die neue Vorschau auch das SDK für den Google Assistant.

Anzeige

Möglich wird die Verwendung des SDK dank der erweiterten Treiber-Unterstützung in der aktuellen Vorschau von Android Things, die insbesondere einen besseren Zugriff auf Peripherie und Sound-Geräte umsetzt. Mit dem Assistant SDK lassen sich etwa Sprachbefehle oder auch gesprochene Antworten auf Geräten umsetzen, wie dies Google bereits in seinen Pixel-Smartphones oder in Google Home demonstriert. Künftig wird dies also auch auf allen von Android Things unterstützten Geräten möglich, womit Google offenbar plant, verstärkt in die Wohnzimmer seiner Kunden vorzudringen.

Cloud IoT Core für weltweite Verwaltung von Industriegeräten

Für Android Things setzt Google relativ strikte Regeln in Bezug auf den Hardware- und Treiber-Support um, was zwar die Sicherheit erhöht, aber auch dazu führt, dass bisher nur sehr wenige Geräte mit dem System offiziell genutzt werden können. Um aber auch bei anderen IoT-Geräten zumindest die Risiken der Analyse und Verwaltung abzusichern, startet Google außerdem den neuen Dienst Cloud IoT Core.

  • Für IoT will Google möglichst viele seiner Cloud-Dienste anbieten. (Bild: Google)
Für IoT will Google möglichst viele seiner Cloud-Dienste anbieten. (Bild: Google)

Bei Cloud IoT Core handelt es sich um einen vollständig von Google verwalteten Dienst auf Grundlage seiner vielfältigen Cloud-Angebote. Die Idee dahinter ist recht simpel: Statt die Verwaltung, Datenanalyse und Verbindung der Geräte komplett selbst aufzusetzen und dabei möglicherweise gravierende Fehler zu machen, soll dies an Google ausgelagert werden.

Wegen der Fehleranfälligkeit und teils auch sehr schlecht gewarteten Infrastruktur von IoT-Geräten bezeichnete die Chefin von Ubuntu-Sponsor Canonical diese Systeme in einem Interview mit Golem.de als "verrücktes Bastel-Linux" und als größte Konkurrenz für Ubuntu. Mit Android Things und dem vorgestellten IoT Core will Google offenbar ebenfalls das bisher vorherrschende "verrückte Bastel-Linux" angreifen, und das wohl vor allem im Bereich der Industrieanwendungen.

So könnten mit Cloud IoT Core gar Millionen von Geräte einheitlich und abgesichert angesprochen werden. Genutzt wird hierzu das in der Industrie weitverbreitete MQTT-Protokoll. Darüber könnten sogar automatische Firmware-Updates für Android Things verteilt werden. Eine Zugriffskontrolle auf die IoT-Geräte lasse sich zudem über Google Cloud IAM umsetzen.

Googles Cloud IoT Core startet in einer privaten Beta mit verschiedenen Partnern für Hardware und Software. Weitere Details zu dem Dienst und Android Things wird das Unternehmen wohl auf seiner Entwicklerkonferenz I/O bekanntgeben, die am heutigen Mittwoch, 17. Mai, 19 Uhr (MESZ) beginnt.


eye home zur Startseite
ScriptDaddy 17. Mai 2017

Spannend, alle IIoT Ideen fokussieren sich auf die Auswertung, die meisten halten sich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Berlin
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. Alice Salomon Hochschule Berlin, Berlin
  4. ARI Fleet Germany GmbH, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Seagate 2-TB-HDD extern 56€, Samsung Galaxy S8 661,00€, Samsung 55 Zoll Curved TV...
  2. (u. a. Playstation VR 299,90€, €iPhone SE 32 GB für 303,00€, Intenso externe 4-TB-HDD für...
  3. Xbox One S - Alle 500 GB Bundles stark reduziert, z. B. Xbox One S inkl. Forza Horizon 3 nur 179...

Folgen Sie uns
       


  1. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  2. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  3. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  4. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  5. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart

  6. Erneuerbare Energien

    Tesla baut in drei Monaten einen Netzspeicher in Australien

  7. Netzwerkdurchsetzungsgesetz

    Zweites Löschzentrum von Facebook startet in Essen

  8. Raumfahrtpionier

    Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

  9. Auch Italien

    Amazon-Streik am Black Friday an sechs Standorten

  10. Urteil

    Winsim-Preiserhöhung von Drillisch ist hinfällig



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Re: Als allererstes die Firmenwagensubvention...

    tingelchen | 14:21

  2. Re: Milchmädchenrechnung

    theFiend | 14:21

  3. Re: beeindruckende Ersparnis! Hätte nicht...

    nille02 | 14:20

  4. "Security Produkte" verkaufen Jobgarantie für Manager

    Trockenobst | 14:19

  5. Re: Da habe ich mit meiner Ionic ganz andere...

    Askaaron | 14:17


  1. 12:50

  2. 12:35

  3. 12:00

  4. 11:47

  5. 11:25

  6. 10:56

  7. 10:40

  8. 10:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel