• IT-Karriere:
  • Services:

Android: Textsecure + Redphone = Signal

Android-Nutzer können die Funktionen von Textsecure und Redphone jetzt in einer einzigen App nutzen: Signal für Android ist erschienen.

Artikel veröffentlicht am ,
Signal für Android ist jetzt da.
Signal für Android ist jetzt da. (Bild: Screenshot Golem.de)

Das Team von Openwhisper-Systems um Moxie Marlinspike hat bekannt gegeben, dass die Zusammenführung von Textsecure und Redphone unter dem Namen Signal für Android abgeschlossen ist. Nutzer, die Textsecure installiert haben, bekommen ein automatisches Update - die Redphone-App kann deinstalliert werden. Für iOS ist Signal als kombinierte App schon länger verfügbar.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Ostfildern
  2. transmed Transport GmbH, Regensburg

Die Verschlüsselungsexperten wollen mit der Zusammenführung der beiden Apps eine umfassende Kommmunikationslösung für verschlüsselte Nachrichten und Gespräche zur Verfügung stellen. Auf einem Android-Gerät in der Redaktion ist das Update auf Signal bereits verteilt worden. In Googles Play Store hingegen heißt die App zurzeit noch Textsecure. Das Projekt setzt auf maximale Nutzerfreundlichkeit: Für die Nutzung ist es nicht erforderlich, ein eigenes Passwort zu generieren. Nutzer können außerdem ihr bestehendes Adressbuch benutzen. Textsecure wurde entwickelt, um die normale Messaging-App unter Android vollständig zu ersetzen.

Innovative Verschlüsselung mit Axolotl-Ratchet

Die Verschlüsselung von Textsecure gilt als innovativ. Denn anders als zum Beispiel bei OTR ermöglicht die Technologie den Einsatz von Forward Secrecy auch bei asynchronen Nachrichten, also wenn nicht beide Gesprächspartner gleichzeitig online sind. Dafür hat Marlinspike das sogenannte Axolotl-Ratchet-System entwickelt.

Die Textsecure-Verschlüsselung wird seit einiger Zeit auch bei Whatsapp eingesetzt - jedenfalls in der Android-Version der Software. iPhone-Nutzer bleiben außen vor - sie nutzen Whatsapp weiter unverschlüsselt. Nutzer müssen dies jedoch wissen. Denn eine Anzeige über den Status der Verschlüsselung des Chats gibt es nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 106,68€ (Bestpreis!)
  2. 94,90€
  3. (u. a. Overwatch Legendary Edition für 18,99€, No Man's Sky für 20,99€, Star Wars Jedi...
  4. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Edifier R1280DB Lautsprecher 99,90€)

fuzzy 05. Nov 2015

Hm, schade. Ich weiß nicht, ob das über GSM (in Software) vernünftig umsetzbar wäre, aber...

Enter the Nexus 05. Nov 2015

Na hoffentlich wird das was. Das Rumeiern mit OTR ist meiner Meinung nach nicht mehr...

digol 05. Nov 2015

Und dass soll Massen-tauglich sein? Signal funktioniert JETZT und ist simpel genug, um...

Anonymer Nutzer 05. Nov 2015

Hee??? Wenn Verschlüsselung eh nicht wichtig ist,warum sollte die Funktion dann...

mak0 04. Nov 2015

Von TextSecure habe ich mich schon vor Langem verabschiedet. Irgendwann konnte man gar...


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /