Abo
  • Services:

Android: Tausende Apps akzeptieren gefälschte Zertifikate

Die Schwachstelle ist seit einem halben Jahr bekannt, doch noch immer können Tausende Android-Apps mit gefälschten Zertifikaten überlistet werden, verschlüsselte Verbindungen aufzubauen. Über diese können Zugangsdaten abgegriffen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Durch gefälschte Zertifikate können Android-Apps verschlüsselte Verbindungen aufbauen, die abgegriffen werden können.
Durch gefälschte Zertifikate können Android-Apps verschlüsselte Verbindungen aufbauen, die abgegriffen werden können. (Bild: Sam Bowne/City College San Francisco)

Mit gefälschten TLS-Zertifikaten können weiterhin zahlreiche Android-Apps dazu gebracht werden, verschlüsselte Verbindungen mit Servern von Cyberkriminellen aufzubauen. Bereits im September 2014 wurden die Entwickler der Apps durch das CERT (Computer Emergency Response Team) der Carnegie Mellon Universität informiert, das die Schwachstelle damals in mehr als 23.000 Apps feststellte. Eine Nachuntersuchung durch das City College in San Francisco ergab jetzt, dass sie in vielen populären Anwendungen immer noch enthalten ist. Von einem ähnlichen Fehler sind auch zahlreiche Apps für iOS betroffen.

Stellenmarkt
  1. ADAC Versicherung AG, München
  2. init SE, Karlsruhe

Das Problem: Anders als im Browser, der Anwender vor möglicherweise gefälschten Verbindungen warnt, akzeptieren die betroffenen Apps solche Zertifikate ungefragt und stellen eine verschlüsselte Verbindung her, die Angreifer abfangen können. Über solche Man-in-the-Middle-Angriffe können Dritte Zugangsdaten abgreifen, die Anwender in der verwundbaren App eingeben.

Populäre Apps sind noch betroffen

Laut der jüngsten Untersuchung sind auch Apps betroffen, die mehrere Millionen Downloads über Googles offiziellen Play Store vermelden, darunter Picsart Photo Studio, das Konten mit Logins über Facebook-, Twitter- und Google+-Konten erlaubt, oder der Astro File Manager, über den sich Verbindungen mit Cloud-Diensten wie Microsofts Ondrive herstellen lassen.

Sam Bowne ließ seine Studenten am City College mehrere Apps aus der CERT-Liste untersuchen, nachdem er selbst festgestellt hatte, dass die Applikation Snap Secure anfällig für gefälschte Zertifikate war. Snap Secure verspricht sichere Backups von Kontaktdaten und soll Eltern ermöglichen, ihre Kinder zu überwachen, indem Standortdaten übermittelt und die Eltern über geführte Telefonate und versendete SMS informiert werden. Für seine Experimente nutzte Bowne die frei erhältliche Software-Sammlung Burp, mit der sich Web-Applikationen auf Sicherheit testen lassen.

Erst kürzlich hatte Google seinen Jahresbericht zur Sicherheit von Apps für Android veröffentlicht. Darin wird auch die genannte Schwachstelle erwähnt. Demnach wurde sie in mehr als 25.000 Apps bereits behoben.

Ähnliche Schwachstelle in iOS-Apps

Auch Tausende Apps für iOS sind von einer ähnlichen Schwachstelle betroffen. Sie alle nutzen eine fehlerhafte Implementation der Bibliothek AFNetworking, die inzwischen aber behoben wurde. AFNetworking vor Version 2.5.3 versäumt es, den Domainnamen in einem gültigen Zertifikat zu überprüfen. Angreifer könnten den verschlüsselten Datenverkehr damit auf eine eigene Domain umleiten, sofern die App keine zusätzlichen Schutzmaßnahmen einsetzt, etwa das Certificate-Pinning. Das IT-Sicherheitsunternehmen SourceDNA, das die Schwachstelle entdeckte, hat ein kostenloses Werkzeug bereitgestellt, mit dem der Fehler gefunden werden kann.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 27,99€
  2. 20,99€ - Release 07.11.
  3. 53,99€ statt 69,99€
  4. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)

Jasmin26 30. Apr 2015

das ist mir doch vollkommen klar, "meine" schreibe dient auch nur als Beispiel um zu...

nykiel.marek 29. Apr 2015

Google hat Sicherheitslücken in Fremdsoftware Microsoft angelastet? Oder wie soll man...

gaym0r 29. Apr 2015

Hätte bereits der Spiegel berichtet.


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Go - Test

Das Surface Go mag zwar klein sein, darin steckt jedoch ein vollwertiger Windows-10-PC. Der kleinste Vertreter von Microsofts Produktreihe überzeigt als Tablet in Programmen und Spielen. Das Type Cover ist weniger gut.

Microsoft Surface Go - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
    Campusnetze
    Das teure Versäumnis der Telekom

    Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
    2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
    3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

      •  /