Abo
  • Services:

Android: Tausende Apps akzeptieren gefälschte Zertifikate

Die Schwachstelle ist seit einem halben Jahr bekannt, doch noch immer können Tausende Android-Apps mit gefälschten Zertifikaten überlistet werden, verschlüsselte Verbindungen aufzubauen. Über diese können Zugangsdaten abgegriffen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Durch gefälschte Zertifikate können Android-Apps verschlüsselte Verbindungen aufbauen, die abgegriffen werden können.
Durch gefälschte Zertifikate können Android-Apps verschlüsselte Verbindungen aufbauen, die abgegriffen werden können. (Bild: Sam Bowne/City College San Francisco)

Mit gefälschten TLS-Zertifikaten können weiterhin zahlreiche Android-Apps dazu gebracht werden, verschlüsselte Verbindungen mit Servern von Cyberkriminellen aufzubauen. Bereits im September 2014 wurden die Entwickler der Apps durch das CERT (Computer Emergency Response Team) der Carnegie Mellon Universität informiert, das die Schwachstelle damals in mehr als 23.000 Apps feststellte. Eine Nachuntersuchung durch das City College in San Francisco ergab jetzt, dass sie in vielen populären Anwendungen immer noch enthalten ist. Von einem ähnlichen Fehler sind auch zahlreiche Apps für iOS betroffen.

Stellenmarkt
  1. NÜRNBERGER Lebensversicherung AG, Nürnberg
  2. Bank11 für Privatkunden und Handel GmbH, Neuss

Das Problem: Anders als im Browser, der Anwender vor möglicherweise gefälschten Verbindungen warnt, akzeptieren die betroffenen Apps solche Zertifikate ungefragt und stellen eine verschlüsselte Verbindung her, die Angreifer abfangen können. Über solche Man-in-the-Middle-Angriffe können Dritte Zugangsdaten abgreifen, die Anwender in der verwundbaren App eingeben.

Populäre Apps sind noch betroffen

Laut der jüngsten Untersuchung sind auch Apps betroffen, die mehrere Millionen Downloads über Googles offiziellen Play Store vermelden, darunter Picsart Photo Studio, das Konten mit Logins über Facebook-, Twitter- und Google+-Konten erlaubt, oder der Astro File Manager, über den sich Verbindungen mit Cloud-Diensten wie Microsofts Ondrive herstellen lassen.

Sam Bowne ließ seine Studenten am City College mehrere Apps aus der CERT-Liste untersuchen, nachdem er selbst festgestellt hatte, dass die Applikation Snap Secure anfällig für gefälschte Zertifikate war. Snap Secure verspricht sichere Backups von Kontaktdaten und soll Eltern ermöglichen, ihre Kinder zu überwachen, indem Standortdaten übermittelt und die Eltern über geführte Telefonate und versendete SMS informiert werden. Für seine Experimente nutzte Bowne die frei erhältliche Software-Sammlung Burp, mit der sich Web-Applikationen auf Sicherheit testen lassen.

Erst kürzlich hatte Google seinen Jahresbericht zur Sicherheit von Apps für Android veröffentlicht. Darin wird auch die genannte Schwachstelle erwähnt. Demnach wurde sie in mehr als 25.000 Apps bereits behoben.

Ähnliche Schwachstelle in iOS-Apps

Auch Tausende Apps für iOS sind von einer ähnlichen Schwachstelle betroffen. Sie alle nutzen eine fehlerhafte Implementation der Bibliothek AFNetworking, die inzwischen aber behoben wurde. AFNetworking vor Version 2.5.3 versäumt es, den Domainnamen in einem gültigen Zertifikat zu überprüfen. Angreifer könnten den verschlüsselten Datenverkehr damit auf eine eigene Domain umleiten, sofern die App keine zusätzlichen Schutzmaßnahmen einsetzt, etwa das Certificate-Pinning. Das IT-Sicherheitsunternehmen SourceDNA, das die Schwachstelle entdeckte, hat ein kostenloses Werkzeug bereitgestellt, mit dem der Fehler gefunden werden kann.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Box-Sets im Angebot, z. B. Die Tribute von Panem - Complete Collection für 19,97€ und...
  2. (Prime Video)

Jasmin26 30. Apr 2015

das ist mir doch vollkommen klar, "meine" schreibe dient auch nur als Beispiel um zu...

nykiel.marek 29. Apr 2015

Google hat Sicherheitslücken in Fremdsoftware Microsoft angelastet? Oder wie soll man...

gaym0r 29. Apr 2015

Hätte bereits der Spiegel berichtet.


Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /