• IT-Karriere:
  • Services:

Android: Tap, Tap ermöglicht Eingaben über Smartphone-Rückseite

Mit Tap, Tap lassen sich Apps oder Smartphone-Funktionen wie die Taschenlampe oder der Sprachassistent starten.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Tap, Tap lassen sich Funktionen per Klopfgesten auf der Rückseite des Smartphones auslösen.
Mit Tap, Tap lassen sich Funktionen per Klopfgesten auf der Rückseite des Smartphones auslösen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Im Forum von XDA Developers hat der Programmierer Quinny899 eine erste Alpha-Version seiner App Tap, Tap veröffentlicht. Mit Tap, Tap können Nutzer über Klopfeingaben auf der Rückseite ihres Android-Smartphones Apps starten und weitere Funktionen auslösen, beispielsweise die Taschenlampe.

Stellenmarkt
  1. ENERTRAG Aktiengesellschaft, Berlin, Dauerthal
  2. SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Giebelstadt bei Würzburg

Damit erinnert Tap, Tap an eine neue Funktion des kommenden iOS 14: Dort werden mit Back Tap ebenfalls Aktionen ausgelöst werden können. Möglich sollen doppelte und dreifache Tippgesten sein. Auch Google arbeitet an einer vergleichbaren Funktion für Android 11.

Dem Entwickler von Tap, Tap zufolge ist die App ein direkter Port dieser Android-Funktion. Die Anwendung verwendet den gleichen Maschinenlern-Code und dieselben Tensor-Flow-Modelle wie Android 11. Nutzer können aus drei Einstellungen wählen, je nachdem, welche am besten mit ihrem Smartphone funktioniert. Dank des Maschinenlernens sollen die Klopfgesten mit der Zeit zuverlässiger erkannt werden.

Tap, Tap lässt sich in ungewünschten Situationen deaktivieren

Tap, Tap lässt sich durch sogenannte Gates in bestimmten Situationen auch deaktivieren. Die App kann beispielsweise so eingestellt werden, dass sie bei ausgeschaltetem Bildschirm nicht reagiert. So soll es nicht zu ungewollten Fehleingaben kommen. Auch kann Tap, Tap deaktiviert werden, wenn ein Telefonat geführt wird oder bestimmte Apps geöffnet sind.

Tap, Tap wurde explizit als Alpha-Version veröffentlicht, die App ist also noch nicht fertig und funktioniert möglicherweise bei manchen nicht korrekt. Dem Entwickler zufolge sollen in den kommenden Wochen weitere Funktionen ergänzt werden. So soll es beispielsweise möglich sein, Gesten an bestimmte Apps zu binden. Diese funktionieren dann nur, wenn die jeweilige Anwendung offen ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 154,99€ (Vergleichspreis 185€)
  2. (u. a. Horizon: Zero Dawn - Complete Edition (PC) für 38,99€, Wreckfest für 12,99€, Sekiro...
  3. (u. a. Sandisk Extreme PRO NVMe 3D SSD 1TB M.2 PCIe 3.0 für 145,90€ (mit Rabattcode...
  4. (u. a. Edifier R1280DB PC-Lautsprecher für 99,90€, Acer X1626H DLP-Beamer für 449, Grundig VCH...

sharcyboy 31. Jul 2020 / Themenstart

OnePlus ist auch recht gut aufgestellt in Sachen voreingestellten Gesten. Ohne die...

Tijuana 31. Jul 2020 / Themenstart

Jaaa Freitag :-P

kayozz 31. Jul 2020 / Themenstart

Auf einem Samsung S8. Leider gibt es nur eine Geste. Aber mit einer Minute Übung und der...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Macbook Air (2020) - Test

Endlich streicht Apple die fehlerhafte Butterfly auch beim Macbook Air. Im Test sind allerdings einige andere Mängel noch vorhanden.

Macbook Air (2020) - Test Video aufrufen
Coronavirus und Karaoke: Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang
Coronavirus und Karaoke
Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang

Karaokebars sind gefährliche Coronavirus-Infektionsherde. Damit den Menschen in Japan nicht ihr Hobby genommen wird, gibt es nun ein System, das auch mit Mundschutz gute Sounds produzieren soll.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona Gewerkschaft sieht Schulen schlecht digital ausgestattet
  2. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
  3. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz

Ryzen 7 Mobile 4700U im Test: Der bessere Ultrabook-i7
Ryzen 7 Mobile 4700U im Test
Der bessere Ultrabook-i7

Wir testen AMDs Ryzen-Renoir mit 10 bis 35 Watt sowie mit DDR4-3200 und LPDDR4X-4266. Die Benchmark-Resultate sind beeindruckend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Renoir Asrock baut 1,92-Liter-Mini-PC für neue AMD-CPUs
  2. Ryzen Pro 4750G/4650G im Test Die mit Abstand besten Desktop-APUs
  3. Arlt-Komplett-PC ausprobiert Mit Ryzen Pro wird der Büro-PC sparsam und flott

Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
Pixel 4a im Test
Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
  2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
  3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin

    •  /