Abo
  • IT-Karriere:

Android-Tablets: Preiskampf weitet sich auf 10-Zoll-Modelle aus

In diesem Jahr hat sich der Preiskampf rund um Android-Tablets zugespitzt. Ausgelöst wurde er im Bereich der Kompakttablets durch Googles Nexus 7. Jetzt beginnt auch bei 10-Zoll-Geräten der Kampf um das günstigste Tablet. Für das kommende Jahr erwarten wir einen weiteren Preissturz.

Artikel veröffentlicht am ,
Medions Lifetab E10316 - 10-Zoll-Tablet für unter 200 Euro
Medions Lifetab E10316 - 10-Zoll-Tablet für unter 200 Euro (Bild: Aldi-Nord)

Der Beginn des Preiskampfes bei den Android-Tablets hat im Grunde mit dem Verkauf des Nexus 7 begonnen, das Google zusammen mit Asus entwickelt hat. Vorher gab es zwar auch das eine odere andere preisgünstige Kompakttablet, aber deren Ausstattung ließ doch meist sehr zu wünschen übrig. Das änderte sich fundamental mit dem Nexus 7, das zu seiner Markteinführung eine außergewöhnlich gute Ausstattung zu einem attraktiven Preis bot.

Inhalt:
  1. Android-Tablets: Preiskampf weitet sich auf 10-Zoll-Modelle aus
  2. Preiskampf weitet sich auf 10-Zoll-Bereich aus

Es kam in Deutschland im August 2012 auf den Markt, die günstige Ausführung mit gerade mal 8 GByte Flash-Speicher kostete 200 Euro. Schon zwei Monate später gab es einen Preisrutsch, und für 200 Euro bekam der Käufer nun das 16-GByte-Modell. Damit hatte es die Konkurrenz erst einmal schwer, vergleichbare Tablets zu einem ähnlich günstigen Preis anzubieten.

Im Laufe dieses Jahres kamen dann aber doch eine Reihe kompakter Android-Tablets zu einem niedrigen Preis mit vergleichsweise guter Ausstattung auf den Markt, die den Preis des Nexus 7 noch unterboten. Damit wurden die kompakten Android-Tablets auch für Interessenten attraktiv, die nicht so viel Geld dafür ausgeben wollen.

Kompakttablets mit guter Ausstattung

Acer war in diesem Jahr mit Varianten des Iconia B1 aktiv. Die erste Ausführung des 7-Zoll-Tablets mit 8 GByte kam im Januar 2013 zum Listenpreis von 120 Euro auf den Markt. Asus folgte im Februar 2013 mit dem Memo Pad ME172V für 150 Euro. Mit dem Fonepad brachte Asus im April 2013 noch einen weiteren Konkurrenten des Nexus 7 auf den Markt und visierte diesmal das Google-Tablet mit Modem an. Das Fonepad erschien für 230 Euro, war damit 70 Euro günstiger als das Nexus 7 mit Modem und konnte direkt zum Telefonieren verwendet werden.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Rodenstock GmbH, Regen

Parallel zum Fonepad brachte Acer eine leicht überarbeitete Variante des Iconia B1 auf den Markt. Für 140 Euro gab es nun mit 16 GByte doppelt so viel Flash-Speicher. Dem folgte im Sommer eine Ausführung mit UMTS-Modem für 180 Euro, die damit noch einmal 50 Euro günstiger als das Fonepad von Asus war.

Preiskampf weitet sich auf 10-Zoll-Bereich aus 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. CPU-Kühler)
  2. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19
  3. (heute u. a. Saugroboter)
  4. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 8,99€ und Train Simulator 2019 für 12...

PeterK 01. Jan 2014

Ich gehe davon aus, dass du nicht das 1510 meinst, sondern das 2520, denn das andere ist...

Lapje 31. Dez 2013

Lass es, es bringt nichts - kann ich aus eigener Erfahrung sagen. Es kann halt nicht...

Lala Satalin... 31. Dez 2013

Es gibt aber auch noch anderes außer nur Apple...

exxo 30. Dez 2013

10"Tabletswaren mir für unterwegs etwas zu unhandlich, von daher kann man an der Stelle...

Anonymer Nutzer 29. Dez 2013

Die Arbeitsbedingungen und Entsorgungsbedingungen sind Aufgabe der jewaligen Länder...


Folgen Sie uns
       


Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019)

Das Prime TX-700 Fanless vo Seasonic ist das derzeit stärkste passiv gekühlte Netzteil am Markt. Die kompaktere Variante namens PX-500 wiederum passt in das The First von Monsterlabo, ein Gehäuse, um 200-Watt-Komponenten passiv zu kühlen.

Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019) Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
    Ada und Spark
    Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

    Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
    Von Johannes Kanig

    1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
    2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
    3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

    Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
    Projektmanagement
    An der falschen Stelle automatisiert

    Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


        •  /