Android-Tablets: Preiskampf weitet sich auf 10-Zoll-Modelle aus

In diesem Jahr hat sich der Preiskampf rund um Android-Tablets zugespitzt. Ausgelöst wurde er im Bereich der Kompakttablets durch Googles Nexus 7. Jetzt beginnt auch bei 10-Zoll-Geräten der Kampf um das günstigste Tablet. Für das kommende Jahr erwarten wir einen weiteren Preissturz.

Artikel veröffentlicht am ,
Medions Lifetab E10316 - 10-Zoll-Tablet für unter 200 Euro
Medions Lifetab E10316 - 10-Zoll-Tablet für unter 200 Euro (Bild: Aldi-Nord)

Der Beginn des Preiskampfes bei den Android-Tablets hat im Grunde mit dem Verkauf des Nexus 7 begonnen, das Google zusammen mit Asus entwickelt hat. Vorher gab es zwar auch das eine odere andere preisgünstige Kompakttablet, aber deren Ausstattung ließ doch meist sehr zu wünschen übrig. Das änderte sich fundamental mit dem Nexus 7, das zu seiner Markteinführung eine außergewöhnlich gute Ausstattung zu einem attraktiven Preis bot.

Inhalt:
  1. Android-Tablets: Preiskampf weitet sich auf 10-Zoll-Modelle aus
  2. Preiskampf weitet sich auf 10-Zoll-Bereich aus

Es kam in Deutschland im August 2012 auf den Markt, die günstige Ausführung mit gerade mal 8 GByte Flash-Speicher kostete 200 Euro. Schon zwei Monate später gab es einen Preisrutsch, und für 200 Euro bekam der Käufer nun das 16-GByte-Modell. Damit hatte es die Konkurrenz erst einmal schwer, vergleichbare Tablets zu einem ähnlich günstigen Preis anzubieten.

Im Laufe dieses Jahres kamen dann aber doch eine Reihe kompakter Android-Tablets zu einem niedrigen Preis mit vergleichsweise guter Ausstattung auf den Markt, die den Preis des Nexus 7 noch unterboten. Damit wurden die kompakten Android-Tablets auch für Interessenten attraktiv, die nicht so viel Geld dafür ausgeben wollen.

Kompakttablets mit guter Ausstattung

Acer war in diesem Jahr mit Varianten des Iconia B1 aktiv. Die erste Ausführung des 7-Zoll-Tablets mit 8 GByte kam im Januar 2013 zum Listenpreis von 120 Euro auf den Markt. Asus folgte im Februar 2013 mit dem Memo Pad ME172V für 150 Euro. Mit dem Fonepad brachte Asus im April 2013 noch einen weiteren Konkurrenten des Nexus 7 auf den Markt und visierte diesmal das Google-Tablet mit Modem an. Das Fonepad erschien für 230 Euro, war damit 70 Euro günstiger als das Nexus 7 mit Modem und konnte direkt zum Telefonieren verwendet werden.

Stellenmarkt
  1. Consultant IT-Sicherheit (m/w/d)
    intersoft consulting services AG, Frankfurt am Main, Berlin, Köln, Hamburg, München
  2. Salesforce Sales Cloud Consultant / Developer (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg
Detailsuche

Parallel zum Fonepad brachte Acer eine leicht überarbeitete Variante des Iconia B1 auf den Markt. Für 140 Euro gab es nun mit 16 GByte doppelt so viel Flash-Speicher. Dem folgte im Sommer eine Ausführung mit UMTS-Modem für 180 Euro, die damit noch einmal 50 Euro günstiger als das Fonepad von Asus war.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Preiskampf weitet sich auf 10-Zoll-Bereich aus 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Realme GT im Test
Realmes neues Top-Smartphone startet zum Sonderpreis

Das Realme GT mit Snapdragon 888, schnellem AMOLED-Display und guter Kamera kostet anfangs nur 370 Euro - aber auch zum Normalpreis lohnt es sich.
Ein Test von Tobias Költzsch

Realme GT im Test: Realmes neues Top-Smartphone startet zum Sonderpreis
Artikel
  1. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

  2. Apple: Manche iMacs sind schief
    Apple
    Manche iMacs sind schief

    Immer mehr Kunden erhalten wohl ihre iMacs mit schief installierten Panels. Käufer sind frustriert, die Community sieht Meme-Material.

  3. App Store ausgetrickst: Illegale Streaming-App als Sudoku-Client getarnt
    App Store ausgetrickst
    Illegale Streaming-App als Sudoku-Client getarnt

    In Apples App Store war sie als Sudoku-App gelistet, doch nach der Installation änderte sich die Oberfläche nach wenigen Sekunden.

PeterK 01. Jan 2014

Ich gehe davon aus, dass du nicht das 1510 meinst, sondern das 2520, denn das andere ist...

Lapje 31. Dez 2013

Lass es, es bringt nichts - kann ich aus eigener Erfahrung sagen. Es kann halt nicht...

Lala Satalin... 31. Dez 2013

Es gibt aber auch noch anderes außer nur Apple...

exxo 30. Dez 2013

10"Tabletswaren mir für unterwegs etwas zu unhandlich, von daher kann man an der Stelle...

Anonymer Nutzer 29. Dez 2013

Die Arbeitsbedingungen und Entsorgungsbedingungen sind Aufgabe der jewaligen Länder...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Xbox Series X aktuell bestellbar 499,99€ • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Amazon-Geräte günstiger • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Alternate XXL Sale [Werbung]
    •  /