Abo
  • Services:

Preiskampf weitet sich auf 10-Zoll-Bereich aus

Auch HP versuchte seinen Neueinstieg in den Tabletmarkt vor allem mit einem preisgünstigen Gerät. Im Frühsommer 2013 erschien das Slate 7 für 150 Euro. Ein Mobilfunkmodem hatte es nicht. Mit dem Fonepad 7 erschien im Oktober 2013 eine überarbeitete Version von Asus' Telefonie-Tablet, das mit 8 GByte Flash-Speicher 180 Euro kostete und mit 16 GByte für Speicher 230 Euro zu haben war. Vor allem im Preissegment um die 200 Euro brachten im Laufe des Jahres noch verschiedene andere Hersteller 7- und 8-Zoll-Tablets auf den Markt, um mit Google mithalten zu können.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln
  2. über duerenhoff GmbH, Nürnberg

Im Oktober 2013 verkaufte Medion über Aldi-Nord dann erstmals ein 7-Zoll-Tablet für 100 Euro. Das Modell Lifetab E7312 kam dann im Dezember 2013 auch bei Aldi-Süd in den Verkauf, während Aldi-Nord das verbesserte Modell Lifetab E7316 für ebenfalls 100 Euro im Sortiment hatte. Zum Ende des Jahres zeigten Lenovo und LG, dass mit dem Yoga Tablet 8 und dem G Pad 8.3 zwei Kompakttablets mit einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis verfügbar waren.

Dabei wurde die Ausstattung der günstigen 7- und 8-Zoll-Tablets immer besser, Käufer eines günstigen Kompakttablets hatten somit nicht übermäßig viele Einbußen. Ganz anders sah es bei günstigen 10-Zoll-Tablets aus. Hier ließen Ausstattung oder Qualität doch sehr zu wünschen übrig.

Preiskampf im 10-Zoll-Bereich beginnt

Während der Preiskampf bei den Kompakttablets das Jahr über dafür sorgte, dass die Preise für gut ausgestattete Kompaktgeräte niedrig blieben, war im 10-Zoll-Bereich zunächst keine Bewegung in Sicht. Google hatte das Nexus 10 im Oktober 2012 vorgestellt, es war aber bis Anfang 2013 nur vereinzelt zu bekommen. Es bot für den Preis eine sehr gute Ausstattung, aber es sorgte nicht für einen Preiskampf und verkaufte sich auch nicht sonderlich gut, vermutlich auch wegen der späten Verfügbarkeit. Im Handel war das Nexus 10 meist deutlich teurer als im Play Store.

Das 10-Zoll-Tablet Surftab Ventos 10.1 von Trekstor mit einem Preis von 200 Euro blieb in der ersten Jahreshälfte als günstiges 10-Zoll-Tablet eher eine Ausnahme. Doch im Dezember 2013 begann der Preiskampf schließlich auch in diesem Segment: Medion stellte mit dem Lifetab E10316 ein 10-Zoll-Tablet für 180 Euro vor. Damit konnte Trekstor mit dem Surftab Xiron 10.1 nicht ganz mithalten, das fast gleichzeitig für 200 Euro in den Verkauf ging. Ansonsten musste im vergangenen Jahr weiterhin für ein halbwegs anständiges 10-Zoll-Tablet ein Preis von um die 400 Euro einkalkuliert werden.

Ausblick

Im Laufe des Jahres 2014 dürften sich die Preise für Einstiegstablets weiter verringern. Es gibt die berechtigte Hoffnung, dass es bald mehr anständige 10-Zoll-Tablets zu einem günstigen Preis geben wird. Denn die Hersteller wollen damit die Verkaufszahlen steigern.

Zur Unterhaltungselektronikmesse CES Anfang Januar 2014 in Las Vegas und auch zum Mobile World Congress Ende Februar 2014 in Barcelona werden die Hersteller sicher neue Tablets zeigen. Es ist damit zu rechnen, dass auch das eine oder andere Modell dabei sein wird, das den Preiskampf weiter vorantreiben wird. Und selbst die günstigen Modelle werden dabei sicherlich eine bessere Ausstattung als Einsteigermodelle von vor einem Jahr haben, so dass der Käufer in jedem Fall mehr für sein Geld bekommen wird.

 Android-Tablets: Preiskampf weitet sich auf 10-Zoll-Modelle aus
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate.de
  2. und Vive Pro vorbestellbar

PeterK 01. Jan 2014

Ich gehe davon aus, dass du nicht das 1510 meinst, sondern das 2520, denn das andere ist...

Lapje 31. Dez 2013

Lass es, es bringt nichts - kann ich aus eigener Erfahrung sagen. Es kann halt nicht...

Lala Satalin... 31. Dez 2013

Es gibt aber auch noch anderes außer nur Apple...

exxo 30. Dez 2013

10"Tabletswaren mir für unterwegs etwas zu unhandlich, von daher kann man an der Stelle...

Anonymer Nutzer 29. Dez 2013

Die Arbeitsbedingungen und Entsorgungsbedingungen sind Aufgabe der jewaligen Länder...


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /