• IT-Karriere:
  • Services:

Android-Tablet: Googles Nexus 10 kann wieder im Play Store bestellt werden

Das Android-Tablet Nexus 10 von Google und Samsung kann nach knapp drei Monaten Wartezeit wieder im Play Store bestellt werden. Vor ein paar Tagen kam ebenfalls erstmals in diesem Jahr das Nexus 4 wieder zur Bestellung in den Play Store.

Artikel veröffentlicht am ,
Nexus 10 mit höherer Auflösung als das iPad 4
Nexus 10 mit höherer Auflösung als das iPad 4 (Bild: Google)

Mit einer Lieferzeit von drei bis fünf Tagen können Interessenten das Nexus 10 sowohl in der 16-GByte- als auch in der 32-GByte-Variante derzeit wieder im Play Store bestellen. Das 16-GByte-Modell kostet unverändert 400 Euro, 500 Euro werden für das 32-GByte-Modell fällig. Dazu kommen jeweils Versandgebühren in Höhe von 10 Euro. Seit Anfang der Woche kann auch das Nexus 4 wieder bestellt werden, das Google zusammen mit LG entwickelt hat.

Stellenmarkt
  1. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin
  2. Regierungspräsidium Tübingen, Stuttgart

Anders als viele andere Android-Tablets hat das Nexus 10 keinen Steckplatz für Speicherkarten. Bei allen Nexus-Modellen verzichtet Google seit einiger Zeit bewusst auf den Einbau eines Steckplatzes. Dadurch lassen sich auf dem Tablet keine weiteren Daten ablegen, falls der interne Speicher voll ist.

Das letzte Mal konnte das Nexus 10 Ende November 2012 für einen Tag vorbestellt werden - also vor zehn Wochen. Davor war das Google-Tablet Mitte November 2012 ebenfalls innerhalb eines Tages ausverkauft. Damit ist das Nexus 10 nun seit der angekündigten Markteinführung im November 2012 in Deutschland das dritte Mal bestellbar.

Nexus 10 bei keinem Onlineshop gelistet

Noch immer ist unklar, ob das Nexus 10 jemals jenseits des Play Store in Deutschland zu haben sein wird. Kein deutscher Onlinehändler führt es, nur im Amazon-Marketplace-Bereich werden vereinzelt Geräte zu überhöhten Preisen angeboten. Für das 16-GByte-Modell wird ein Aufpreis von fast 200 Euro verlangt: Statt für 400 Euro ist es dort für knapp 600 Euro gelistet. Möglicherweise handelt es sich dabei um Geräte, die im Play Store gekauft wurden und nun über Amazon Marketplace weiterverkauft werden.

Google hat bislang keine Verkaufszahlen zum Nexus 10 genannt. Daher ist unklar, ob die Liefermenge bisher viel zu gering war oder die Nachfrage so groß.

Im Test auf Golem.de überzeugte das Nexus 10 - allerdings stört der fehlende Steckplatz für Speicherkarten.

Nachtrag vom 4. Februar 2013

Mittlerweile ist das Nexus 10 mit 32 GByte erneut ausverkauft und kann nicht mehr bestellt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 7 Days To Die für 9,49€, Green Hell für 6,99€, Dead by Daylight für 5,49€, Dying...
  2. 1.749€
  3. 1.849€
  4. (u. a. Pinnochio (4K UHD), Die Farbe aus dem All, Die Känguru-Chroniken, Robert the Bruce (4K...

meb 15. Mär 2013

Habe vor, mir das nexus 10 oder dessen Nachfolger für Powerpoint Vorträge mit Beamer...

meerlin 04. Feb 2013

... Ich dachte schon sie hätten es jetzt im Griff

iDroide 04. Feb 2013

Das ist für mich das WICHTIGSTE Kaufargument für ein Tablet. Eigentlich will ich ja...

Scrub 02. Feb 2013

Gestern bestellt, heute schon geliefert, das ging echt fix. Bis jetzt kann ich sagen...

mav1 02. Feb 2013

Aber nur "möglicherweise" kann ja auch sein, dass die vom Himmel gefallen sind.


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020)

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020) Video aufrufen
Logistik: Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte
Logistik
Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte

Ein Kölner Unternehmen will eine neue Elbunterquerung bauen, die nur für autonom fahrende Transporter gedacht ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Intelligente Verkehrssysteme Wenn Autos an leeren Kreuzungen warten müssen
  2. Verkehr Akkuzüge sind günstiger als Brennstoffzellenzüge
  3. Hochgeschwindigkeitszug JR Central stellt neuen Shinkansen in Dienst

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

    •  /