Abo
  • Services:
Anzeige
Nexus 10 hat nur wenige Käufer gefunden.
Nexus 10 hat nur wenige Käufer gefunden. (Bild: Google)

Android-Tablet: Niedrige Verkaufszahlen für Googles Nexus 10

Nexus 10 hat nur wenige Käufer gefunden.
Nexus 10 hat nur wenige Käufer gefunden. (Bild: Google)

Das Nexus 10 hat sich bislang sehr schlecht verkauft. Von dem technisch guten Android-Tablet sind die Verkaufszahlen noch schlechter als bei den Surface-Tablets von Microsoft. Es hat den Anschein, Google will nicht, dass sich das Nexus 10 gut verkauft.

Google selbst weigert sich beständig, Verkaufszahlen für seine Nexus-Geräte zu nennen. Der Analyst Benedict Evans hat nun anhand von Googles Play-Store-Zugriffen errechnet, wie viele Nexus 10 bisher verkauft wurden. Dabei machte er sich zunutze, dass kein anderes Android-Tablet die Auflösung des Nexus 10 bietet. Das Ergebnis ist enttäuschend: Lediglich 680.000 Kunden haben das Nexus 10 demnach bisher gekauft.

Anzeige

Damit sind die Nexus-10-Verkaufszahlen noch geringer als die der Microsoft-Tablets. Von den Surface-Tablets soll Microsoft bis Mitte März 1,5 Millionen Stück verkauft haben. Zum Vergleich: Apple hat im vierten Quartal 2012 vom iPad 22,9 Millionen Stück verkauft. In den Quartalen davor wurden zwischen 14 bis 17 Millionen iPads von den Kunden gekauft. Aber auch Googles Nexus 7 hat sich deutlich besser verkauft, davon wurden bisher 6,8 Millionen Stück abgesetzt.

Nexus 10 jenseits des Play Store deutlich teurer

Bei der Analyse des Nexus-10-Verkaufs kommt der Eindruck auf, dass Google gar nicht will, dass sich das Tablet gut verkauft. Wie auch beim Nexus 4 gab es das Nexus 10 die ersten Monate immer nur tageweise im Play Store zu kaufen. Seit einiger Zeit ist es zwar wieder im Play Store verfügbar, aber über den regulären Onlinehandel war es lange Zeit nur bei sehr wenigen Anbietern zu bekommen und kostete dann meist um die 100 Euro mehr als im Play Store. Im Play Store kostet das Tablet mit 16 GByte 400 Euro und 500 Euro fallen für die 32-GByte-Ausführung an. Hinzu kommen dann nochmals jeweils 10 Euro Versandgebühren.

Noch Anfang April 2013 war das Nexus 10 nur bei sehr wenigen Onlinehändlern zu bekommen. Mittlerweile hat sich die Situation gebessert und auch die großen Onlinehändler verkaufen das Tablet nun. An dem Preisaufschlag hat sich aber nur minimal etwas geändert. Bei wenigen Händlern liegt er bei rund 70 Euro, vielfach werden aber weiterhin die 100 Euro Aufschlag verlangt.

Wie auch beim Nexus 4 müssen Käufer des Nexus 10 auf einen Steckplatz für Speicherkarten verzichten. Sobald der interne Speicher voll ist, können auf dem Gerät also keine weiteren Daten abgelegt werden. Im Test hatte Golem.de vor allem den fehlenden Steckplatz für Speicherkarten bemängelt, ansonsten überzeugte das Nexus 10.


eye home zur Startseite
abufrejoval 22. Apr 2013

Das Surfen ist auch bei mir "die" Hauptanwendung schlechthin und da spielt der Browser...

DY 22. Apr 2013

Klar, immer doch. Und nur weil ein Hersteller meint einen Kundenwunsch nicht verbauen zu...

ChMu 22. Apr 2013

Oft bei Google? Bei den Beispielen (welche nicht mal ansatzweise vollstaendig waren) ist...

DY 22. Apr 2013

;-) Man bekommt in Foren zusehends den Eindruck, dass hier bezahlte unterwegs sind die...

DY 22. Apr 2013

Schön dass es immer mal wieder Menschen gibt, die meinen sich ein Urteil über mich und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. FCR Immobilien AG, München
  3. SIKA DEUTSCHLAND GMBH, Stuttgart
  4. DIEFFENBACHER GMBH Maschinen- und Anlagenbau, Eppingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 44,97€, Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  3. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Akkufertigung

    Tesla plant weitere drei Gigafactories

  2. Classic Factory

    Elextra, der Elektro-Supersportwagen aus der Schweiz

  3. Docsis 3.1

    AVM arbeitet an 10-GBit/s-Kabelrouter

  4. Upspin

    Google-Angestellte basteln an globalem File-Sharing-System

  5. Apple Park

    Apple bezieht das Raumschiff

  6. Google Cloud Platform

    Tesla-Grafik für maschinelles Lernen verfügbar

  7. Ryzen

    AMDs Achtkern-CPUs sind schneller als erwartet

  8. Deutsche Glasfaser

    Gemeinde erreicht Glasfaser-Quote am letzten Tag

  9. Suchmaschine

    Google macht angepasste Site Search dicht

  10. Hawkspex mobile

    Diese App macht das Smartphone zum Spektrometer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Apple: Planet der affigen Fernsehshows
Apple
Planet der affigen Fernsehshows
  1. Noch 100 Tage Unitymedia schaltet Analogfernsehen schrittweise ab
  2. Streaming Vodafone GigaTV ermöglicht Fernsehen unterwegs
  3. Kabelnetz Unitymedia hat neue Preise für Internetzugänge

Mobile-Games-Auslese: Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler

München: Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
München
Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
  1. Fake News Für Facebook wird es hässlich
  2. Nach Angriff auf Telekom Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so

  1. Re: Fritzbox 6590 Cable ?

    Nogul | 08:59

  2. Re: Also leider doch deutlich langsamer als Intel

    ckerazor | 08:51

  3. Re: Sehe hier nur Nachteile..

    kalterkakau | 08:49

  4. Re: Niemals!

    wo.ist.der... | 08:49

  5. Re: Mondpreise

    ckerazor | 08:48


  1. 07:11

  2. 18:05

  3. 16:33

  4. 16:23

  5. 16:12

  6. 15:04

  7. 15:01

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel