Android-Tablet: Niedrige Verkaufszahlen für Googles Nexus 10

Das Nexus 10 hat sich bislang sehr schlecht verkauft. Von dem technisch guten Android-Tablet sind die Verkaufszahlen noch schlechter als bei den Surface-Tablets von Microsoft. Es hat den Anschein, Google will nicht, dass sich das Nexus 10 gut verkauft.

Artikel veröffentlicht am ,
Nexus 10 hat nur wenige Käufer gefunden.
Nexus 10 hat nur wenige Käufer gefunden. (Bild: Google)

Google selbst weigert sich beständig, Verkaufszahlen für seine Nexus-Geräte zu nennen. Der Analyst Benedict Evans hat nun anhand von Googles Play-Store-Zugriffen errechnet, wie viele Nexus 10 bisher verkauft wurden. Dabei machte er sich zunutze, dass kein anderes Android-Tablet die Auflösung des Nexus 10 bietet. Das Ergebnis ist enttäuschend: Lediglich 680.000 Kunden haben das Nexus 10 demnach bisher gekauft.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) für Java EE & Mobile
    Triona - Information und Technologie GmbH, Mainz, Rhein-Main-Gebiet
  2. SAP Berater (m/w/d) Rechnungswesen und Logistik
    Duisburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH, Duisburg
Detailsuche

Damit sind die Nexus-10-Verkaufszahlen noch geringer als die der Microsoft-Tablets. Von den Surface-Tablets soll Microsoft bis Mitte März 1,5 Millionen Stück verkauft haben. Zum Vergleich: Apple hat im vierten Quartal 2012 vom iPad 22,9 Millionen Stück verkauft. In den Quartalen davor wurden zwischen 14 bis 17 Millionen iPads von den Kunden gekauft. Aber auch Googles Nexus 7 hat sich deutlich besser verkauft, davon wurden bisher 6,8 Millionen Stück abgesetzt.

Nexus 10 jenseits des Play Store deutlich teurer

Bei der Analyse des Nexus-10-Verkaufs kommt der Eindruck auf, dass Google gar nicht will, dass sich das Tablet gut verkauft. Wie auch beim Nexus 4 gab es das Nexus 10 die ersten Monate immer nur tageweise im Play Store zu kaufen. Seit einiger Zeit ist es zwar wieder im Play Store verfügbar, aber über den regulären Onlinehandel war es lange Zeit nur bei sehr wenigen Anbietern zu bekommen und kostete dann meist um die 100 Euro mehr als im Play Store. Im Play Store kostet das Tablet mit 16 GByte 400 Euro und 500 Euro fallen für die 32-GByte-Ausführung an. Hinzu kommen dann nochmals jeweils 10 Euro Versandgebühren.

Noch Anfang April 2013 war das Nexus 10 nur bei sehr wenigen Onlinehändlern zu bekommen. Mittlerweile hat sich die Situation gebessert und auch die großen Onlinehändler verkaufen das Tablet nun. An dem Preisaufschlag hat sich aber nur minimal etwas geändert. Bei wenigen Händlern liegt er bei rund 70 Euro, vielfach werden aber weiterhin die 100 Euro Aufschlag verlangt.

Golem Akademie
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    19./20.07.2022, Virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wie auch beim Nexus 4 müssen Käufer des Nexus 10 auf einen Steckplatz für Speicherkarten verzichten. Sobald der interne Speicher voll ist, können auf dem Gerät also keine weiteren Daten abgelegt werden. Im Test hatte Golem.de vor allem den fehlenden Steckplatz für Speicherkarten bemängelt, ansonsten überzeugte das Nexus 10.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


abufrejoval 22. Apr 2013

Das Surfen ist auch bei mir "die" Hauptanwendung schlechthin und da spielt der Browser...

Anonymer Nutzer 22. Apr 2013

Klar, immer doch. Und nur weil ein Hersteller meint einen Kundenwunsch nicht verbauen zu...

ChMu 22. Apr 2013

Oft bei Google? Bei den Beispielen (welche nicht mal ansatzweise vollstaendig waren) ist...

Anonymer Nutzer 22. Apr 2013

;-) Man bekommt in Foren zusehends den Eindruck, dass hier bezahlte unterwegs sind die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Love, Death + Robots 3
Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so

Die abwechslungsreichste Science-Fiction-Serie unserer Zeit ist wieder da - mit acht neuen Folgen der von David Fincher produzierten Anthologie-Reihe.
Von Peter Osteried

Love, Death + Robots 3: Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so
Artikel
  1. Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein
    Delfast Top 3.0
    Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

    Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

  2. Reparaturbonus: Leipzig bezahlt Reparatur von Elektrogeräten anteilig
    Reparaturbonus
    Leipzig bezahlt Reparatur von Elektrogeräten anteilig

    Das Pilotprojekt wird wissenschaftlich begleitet und könnte ausgeweitet werden.

  3. Fernsehen: Mit Satelliten-TV, Kodi und Ethernet zur Videosammlung
    Fernsehen
    Mit Satelliten-TV, Kodi und Ethernet zur Videosammlung

    Satelliten-Fernsehen ist die beste Möglichkeit, sich eine private Film- und Seriendatenbank aufzubauen. Wir zeigen, welche Technik gebraucht und wie sie eingerichtet wird.
    Eine Anleitung von Mathias Küfner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Ryzen 9 5900X 398€ • Top-Laptops zu Tiefpreisen • Edifier Lautsprecher 129€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • Samsung Soundbar + Subwoofer günstig wie nie: 228,52€ [Werbung]
    •  /