Abo
  • Services:

Android-Tablet: Niedrige Verkaufszahlen für Googles Nexus 10

Das Nexus 10 hat sich bislang sehr schlecht verkauft. Von dem technisch guten Android-Tablet sind die Verkaufszahlen noch schlechter als bei den Surface-Tablets von Microsoft. Es hat den Anschein, Google will nicht, dass sich das Nexus 10 gut verkauft.

Artikel veröffentlicht am ,
Nexus 10 hat nur wenige Käufer gefunden.
Nexus 10 hat nur wenige Käufer gefunden. (Bild: Google)

Google selbst weigert sich beständig, Verkaufszahlen für seine Nexus-Geräte zu nennen. Der Analyst Benedict Evans hat nun anhand von Googles Play-Store-Zugriffen errechnet, wie viele Nexus 10 bisher verkauft wurden. Dabei machte er sich zunutze, dass kein anderes Android-Tablet die Auflösung des Nexus 10 bietet. Das Ergebnis ist enttäuschend: Lediglich 680.000 Kunden haben das Nexus 10 demnach bisher gekauft.

Stellenmarkt
  1. Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Berlin
  2. Ipsos GmbH, Nürnberg

Damit sind die Nexus-10-Verkaufszahlen noch geringer als die der Microsoft-Tablets. Von den Surface-Tablets soll Microsoft bis Mitte März 1,5 Millionen Stück verkauft haben. Zum Vergleich: Apple hat im vierten Quartal 2012 vom iPad 22,9 Millionen Stück verkauft. In den Quartalen davor wurden zwischen 14 bis 17 Millionen iPads von den Kunden gekauft. Aber auch Googles Nexus 7 hat sich deutlich besser verkauft, davon wurden bisher 6,8 Millionen Stück abgesetzt.

Nexus 10 jenseits des Play Store deutlich teurer

Bei der Analyse des Nexus-10-Verkaufs kommt der Eindruck auf, dass Google gar nicht will, dass sich das Tablet gut verkauft. Wie auch beim Nexus 4 gab es das Nexus 10 die ersten Monate immer nur tageweise im Play Store zu kaufen. Seit einiger Zeit ist es zwar wieder im Play Store verfügbar, aber über den regulären Onlinehandel war es lange Zeit nur bei sehr wenigen Anbietern zu bekommen und kostete dann meist um die 100 Euro mehr als im Play Store. Im Play Store kostet das Tablet mit 16 GByte 400 Euro und 500 Euro fallen für die 32-GByte-Ausführung an. Hinzu kommen dann nochmals jeweils 10 Euro Versandgebühren.

Noch Anfang April 2013 war das Nexus 10 nur bei sehr wenigen Onlinehändlern zu bekommen. Mittlerweile hat sich die Situation gebessert und auch die großen Onlinehändler verkaufen das Tablet nun. An dem Preisaufschlag hat sich aber nur minimal etwas geändert. Bei wenigen Händlern liegt er bei rund 70 Euro, vielfach werden aber weiterhin die 100 Euro Aufschlag verlangt.

Wie auch beim Nexus 4 müssen Käufer des Nexus 10 auf einen Steckplatz für Speicherkarten verzichten. Sobald der interne Speicher voll ist, können auf dem Gerät also keine weiteren Daten abgelegt werden. Im Test hatte Golem.de vor allem den fehlenden Steckplatz für Speicherkarten bemängelt, ansonsten überzeugte das Nexus 10.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 38,90€ + Versand (Bestpreis!)

abufrejoval 22. Apr 2013

Das Surfen ist auch bei mir "die" Hauptanwendung schlechthin und da spielt der Browser...

DY 22. Apr 2013

Klar, immer doch. Und nur weil ein Hersteller meint einen Kundenwunsch nicht verbauen zu...

ChMu 22. Apr 2013

Oft bei Google? Bei den Beispielen (welche nicht mal ansatzweise vollstaendig waren) ist...

DY 22. Apr 2013

;-) Man bekommt in Foren zusehends den Eindruck, dass hier bezahlte unterwegs sind die...

DY 22. Apr 2013

Schön dass es immer mal wieder Menschen gibt, die meinen sich ein Urteil über mich und...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire TV Stick 4K - Test

Im Test konnte uns Amazons Fire TV Stick 4K überzeugen. Vor allem die neu gestaltete Fernbedienung macht die gesamte Nutzung wesentlich komfortabler. Damit ist der Fire TV Stick 4K auch für Nutzer interessant, die noch keinen 4K-Fernseher besitzen. Amazon verkauft den Fire TV Stick 4K für 60 Euro.

Amazons Fire TV Stick 4K - Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

    •  /