Abo
  • Services:

Android-Tablet: Das nächste Nexus-Tablet kommt von HTC

Zum kommenden Nexus-Tablet sind erste Details bekanntgeworden. Das Nexus 9 alias HTC Volantis hat einen 8,9 Zoll großen Touchscreen mit hoher Auflösung und einen 64-Bit-Prozessor.

Artikel veröffentlicht am ,
HTC baut das nächste Nexus-Tablet.
HTC baut das nächste Nexus-Tablet. (Bild: Mandy Cheng/AFP/Getty Images)

Nach langer Zeit könnte es bald wieder ein Nexus-Gerät von HTC geben, wie Android Police berichtet und zuverlässige Quellen als Beleg nennt. Das Nexus 9 hat derzeit den Codenamen Volantis und ist ein Tablet mit einem 8,9 Zoll großen hochauflösenden Display, einem 64-Bit-Prozessor und einer Kamera mit optischem Bildstabilisator. Das sind Ausstattungsdetails, die für ein aktuelles Tablet unüblich sind.

Stellenmarkt
  1. Lehmann&Voss&Co. KG, Hamburg
  2. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg im Breisgau

Das Volantis könnte als Nexus 9 auf den Markt kommen, aber die Bezeichnung steht noch nicht abschließend fest. Mit einer Bilddiagonalen von 8,9 Zoll hat das Volantis eine vergleichsweise ungewöhnliche Größe und ist damit nicht viel kleiner als ein herkömmliches 10-Zoll-Modell. Für den mobilen Einsatz haben sich bislang Geräte mit 7 oder 8 Zoll großen Touchscreens bewährt.

Das HTC-Tablet soll eine vergleichsweise hohe Auflösung von 2.048 x 1.440 Pixeln haben. Das entspricht einer Pixeldichte von 281 ppi, so dass Informationen entsprechend scharf und klar dargestellt werden sollten. Als Prozessor wird Nvidias 64-Bit-Prozessor Tegra K1 verwendet. Zur Taktrate gibt es keine Informationen - generell kann der Dual-Core-Prozessor mit bis zu 2,5 GHz laufen.

Kamera mit optischem Bildstabilisator

Das Tablet hat 2 GByte Arbeitsspeicher und wird wahlweise mit 16 oder 32 GByte Flash-Speicher angeboten. Einen Steckplatz für Micro-SD-Karten wird es wohl nicht geben. Auf der Rückseite hat das Tablet eine 8-Megapixel-Kamera mit optischem Bildstabilisator, eine Technik, die nur selten in Tablets verwendet wird. Auf der Displayseite steht für Videotelefonate eine 3-Megapixel-Kamera zur Verfügung.

Das HTC-Tablet soll in einem nahtlosen Aluminiumgehäuse stecken, das dann 226,3 x 151,9 x 7,9 mm misst. Es wiegt in der Basisausführung 418 Gramm, während das LTE-Modell 427 Gramm wiegt. Damit sollte es noch gut in einer Hand zu halten sein, ohne dass es als zu schwer empfunden wird.

Viele technische Daten sind noch nicht bekannt. So liegen keine Informationen zur WLAN-, Bluetooth- oder NFC-Unterstützung vor. Es ist auch noch nicht bekannt, welche Frequenzen das im Tablet enthaltene Mobilfunkmodem abdeckt. Derzeit wird nicht erwartet, dass das Tablet in dieser Woche auf der Google I/O vorgestellt wird. Die Google-Veranstaltung wird sich wohl stärker auf Smartwatches konzentrieren. Mit einer Markteinführung des Volantis-Tablets wird irgendwann im vierten Quartal 2014 gerechnet.

Grobe Preisgestaltung steht bereits

Das Volantis-Tablet in der 16-GByte-Version soll ohne LTE-Modem rund 400 US-Dollar kosten. Eine Verdoppelung des Speichers auf 32 GByte würde den Preis um 100 US-Dollar erhöhen. Das Modell mit LTE-Modem wird mindestens 600 US-Dollar kosten. Es wäre durchaus denkbar, dass sich die Preise bis zur Markteinführung noch verändern.

Von HTC stammte das erste Nexus-Smartphone, und auch das erste Android-Smartphone überhaupt wurde von HTC zusammen mit Google entwickelt. Seitdem gab es lange Zeit keine solche Zusammenarbeit zwischen HTC und Google. HTC selbst hat derzeit kein Android-Tablet im Sortiment. Die letzten beiden kompakten Nexus-Tablets hat Google zusammen mit Asus entwickelt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€

the_spacewürm 23. Jun 2014

Ich dachte um Nexus und Android allgemein. Kann aber natürlich auch sein, dass es...

fesfrank 23. Jun 2014

die antwort findet man in kitkat .... speicheroptimierung

ChMu 23. Jun 2014

Bloedsinn, wir haben haufenweise Android Zeug in Gebrauch. Und Fakten hat er keine...

Tamashii 23. Jun 2014

Willkommen in der Welt von Apple - kommen Sie und essen Sie so viel Sie wollen ;-) Leider...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


    Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
    Jurassic World Evolution im Test
    Das Leben findet einen Weg

    Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
    2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
    3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

    Anthem angespielt: Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall
    Anthem angespielt
    Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall

    E3 2018 Eine interessante Welt, schicke Grafik und ein erstaunlich gutes Fluggefühl: Golem.de hat das Actionrollenspiel Anthem von Bioware ausprobiert.

    1. Dying Light 2 Stadtentwicklung mit Schwung
    2. E3 2018 Eindrücke, Analysen und Zuschauerfragen
    3. Control Remedy Entertainment mit übersinnlichen Räumen

      •  /