• IT-Karriere:
  • Services:

Android-Tablet: Bisher rund 2 Millionen Nexus 7 verkauft

Seit der Markteinführung des Nexus 7 haben Google und Asus etwa 2,1 Millionen Stück des 7-Zoll-Tablets verkauft. Im Oktober 2012 waren es knapp 1 Million.

Artikel veröffentlicht am ,
Asus nennt Verkaufszahlen des Nexus 7.
Asus nennt Verkaufszahlen des Nexus 7. (Bild: Kimihiro Hoshino/AFP/Getty Images)

Der Finanzchef von Asus hat dem Wall Street Journal Verkaufszahlen des Nexus 7 genannt. Asus hatte das Nexus 7 zusammen mit Google entwickelt und Mitte Juli 2012 zunächst nur in einigen Ländern auf den Markt gebracht. Im ersten Monat wurden 500.000 Geräte verkauft, erklärte David Chang, Asus' Finanzchef. Ende August 2012 kam das Nexus 7 dann auch nach Deutschland und in der Folge stiegen die Verkaufszahlen auf 600.000 bis 700.000 Stück, heißt es von Chang.

Stellenmarkt
  1. ITEOS, Freiburg, Heilbronn, Karlsruhe
  2. Robert-Bosch-Krankenhaus GmbH, Stuttgart

Genauer wollte sich der Finanzchef hier nicht festlegen, für die weitere Rechnung wurde von 650.000 Stück ausgegangen. Im Oktober 2012 wurden dann knapp 1 Million Nexus 7 abgesetzt. Das ergibt summiert eine Absatzzahl von etwa 2,1 Millionen Stück. Exakt lässt sich der Wert nicht bestimmen, weil das von Asus bekanntgegebene Zahlenmaterial zu uneindeutig ist.

Ursprünglich kam das Nexus 7 als Nur-WLAN-Ausführung wahlweise mit 8 und 16 GByte Flash-Speicher auf den Markt. Seit Montag dieser Woche gibt es das 7-Zoll-Tablet auch mit 32 GByte. Mitte November 2012 folgt eine Variante mit eingebautem UMTS-Modem, die dann ebenfalls 32 GByte Flash-Speicher haben wird. Alle Nexus-7-Versionen haben keinen Speicherkartensteckplatz.

Mit der Markteinführung des 32-GByte-Modells wird die 8-GByte-Version nicht mehr angeboten und das 16-GByte-Modell im Preis gesenkt. Denn die 32-GByte-Variante kostet nun so viel wie zuvor das Nexus 7 mit 16 GByte. Dafür gibt es das Tablet mit 16 GByte nun zum alten Preis der 8-GByte-Ausführung.

Google zahlt Preisdifferenz für Käufer des Nexus 7 mit 16 GByte

Zumindest einige Käufer der 16-GByte-Version erhalten von Google die Preisdifferenz ausgezahlt. Das gilt aber nur, wenn das 16-GByte-Modell am 14. Oktober 2012 oder später bestellt wurde. Damit will Google wohl verhindern, dass diese Käufer von ihrem Recht Gebrauch machen und das Gerät innerhalb von 14 Tagen nach dem Kauf zurückgeben. Käufer der 8-GByte-Version des Nexus 7 erhalten keinen Ausgleich.

Mit der Preissenkung hat Google vor allem Nexus-7-Käufer in Deutschland verärgert. Denn hierzulande gibt es das Nexus 7 erst seit zwei Monaten. Wer sich das Nexus 7 gleich zu Anfang gekauft hat, hat nun den Eindruck, zu früh gekauft und zu viel bezahlt zu haben.

Google hatte die beiden neuen Ausführungen des Nexus 7 zusammen mit Android 4.2, dem Smartphone Nexus 4 und dem Tablet Nexus 10 vorgestellt. Ursprünglich war eine internationale Pressekonferenz geplant gewesen, die aber wegen des Hurrikans Sandy abgesagt wurde. Stattdessen kamen die Neuerungen nun nur per Pressemitteilung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)

consulting 08. Nov 2012

Ein Handicap ist auch die Art der Bezahlung: Nur per Kreditkarte über GOOGLE-Wallet...

bongj 31. Okt 2012

Dito hier - wenns das Tablet in der Schweiz via Google Play zu bestellen gibt, kauf ich...

Anonymer Nutzer 31. Okt 2012

Warum? Die Herstellungskosten zwischen 8GB und 16GB sind nahezu identisch. Google zahlt...

Irminar 31. Okt 2012

Also ich bin in MM rein, zu den Tablets habs genommen, gekauft und mitgenommen. Ging...


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Mobilität: Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?
Mobilität
Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?

Wenn sich Elektroautos durchsetzen, werden die Stromnetze gefordert sein. Ein Netzbetreiber in Baden-Württemberg hat in einem Straßenzug getestet, welche Auswirkungen das haben kann.
Ein Interview von Daniela Becker

  1. Autogipfel Regierung will Kaufprämie auf 6.000 Euro erhöhen
  2. Tesla im Langstrecken-Test Einmal Nordkap und zurück
  3. Elektroauto Mazda MX-30 öffnet Türen wie der BMW i3

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

    •  /