Android-Tablet: Base Tab 7.1 mit 7-Zoll-Display für 250 Euro

E-Plus hat mit dem Base Tab 7.1 einen Nachfolger des Base Tab vorgestellt. Auch das neue Modell des Android-Tablets hat einen 7 Zoll großen Touchscreen, der nun eine höhere Auflösung bietet. Zudem wurde die Prozessortaktrate erhöht und der interne Speicher des Tablets aufgestockt.

Artikel veröffentlicht am ,
Base Tab 7.1 kommt im April 2012.
Base Tab 7.1 kommt im April 2012. (Bild: E-Plus)

Das Base Tab 7.1 hat einen 7 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 1.024 x 600 Pixeln und das Display stellt bis zu 262.144 Farben dar. Das Vormodell hat nur eine Displayauflösung von 480 x 800 Pixeln. Auf der Geräterückseite des Neulings gibt es eine 3-Megapixel-Kamera für Foto- und Videoaufnahmen, während auf der Vorderseite eine Kamera für Videotelefonate untergebracht ist.

  • Base Tab 7.1 von E-Plus
  • Base Tab 7.1 von E-Plus
  • Base Tab 7.1 von E-Plus
Base Tab 7.1 von E-Plus
Stellenmarkt
  1. SAP Key User (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. IT-Operator (m/w/d)
    nexnet GmbH, Berlin
Detailsuche

Im Tablet steckt ein nicht näher spezifizierter Prozessor mit einer Taktrate von 1,4 GHz. Im ersten Base Tab war es noch ein 600-MHz-Prozessor. Der RAM-Speicher ist 512 MByte groß und es gibt nun 3 GByte internen Speicher. Zudem gibt es wieder einen Steckplatz für Micro-SD-Karten, die bis zu 32 GByte groß sein dürfen. E-Plus legt dem Gerät gleich eine 16-GByte-Speicherkarte bei.

Tablet läuft noch mit Gingerbread

Das Base Tab 7.1 wird noch mit dem veralteten und eigentlich nicht für Tablets konzipierten Android 2.3 alias Gingerbread ausgeliefert. Ob das Tablet einmal ein Update auf Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich erhalten wird, ist nicht bekannt. Das Tablet unterstützt die drei UMTS-Frequenzen 900, 1.900 sowie 2.100 MHz, beherrscht Quad-Band-GSM, HSDPA, EDGE und GPRS. Zudem können WLAN und Bluetooth verwendet werden, allerdings machte E-Plus keine näheren Angaben dazu.

Das Tablet steckt in einem 192,8 x 121,8 x 12,75 mm großen Gehäuse und bringt 402 Gramm auf die Waage. Damit ist es rund 20 Gramm schwerer als Samsungs Galaxy Tab der ersten Generation. Im Bereitschaftsmodus soll der Akku im Tablet etwa 12 Tage durchhalten. Bei der Wiedergabe eines Videos ist der Akku nach spätestens 5,5 Stunden leer.

Base Tab 7.1 entspricht dem Light Tab 2 von ZTE

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Gemäß den technischen Eckdaten und dem Gehäuse des Base Tab 7.1 ist es baugleich mit dem Light Tab 2 des chinesischen Herstellers ZTE. Auch schon das erste Base Tab stammte von ZTE. ZTE will die eigene Marke in Deutschland stärken, bietet aber etwa Netzbetreibern weiterhin die Möglichkeit, Geräte ganz ohne ZTE-Kennzeichnung auf den Markt zu bringen.

E-Plus will das Base Tab 7.1 ab April 2012 zum Preis von 249 Euro anbieten. Alternativ kann das Android-Tablet aber auch für monatlich 18 Euro bezogen werden. Die Monatsgebühr muss dann zwei Jahre bezahlt werden. Im Preis enthalten ist der Tarif Mein Base Internet mit der Internet Flat im Wert von 10 Euro, die ab einem monatlichen Volumen von 500 MByte auf GPRS-Geschwindigkeit gedrosselt wird. Damit sinkt der Gerätepreis auf 192 Euro.

Nachtrag vom 30. März 2012, 13:47 Uhr

Auf Nachfrage von Golem.de erklärte E-Plus, dass das Base Tab 7.1 WLAN nach 802.11b/g/n unterstützt und mit Bluetooth 2.1+EDR ausgestattet ist. Ob es ein Update auf Android 4.0 geben wird, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /