Abo
  • Services:

Android-Startbildschirm: Chameleon kommt auch für kleine Tablets und Smartphones

Der zunächst nur für 10-Zoll-Tablets konzipierte Android-Startbildschirm Chameleon wird auch für 7-Zoll-Tablets erscheinen. Zudem wird es eine Version für Android-Smartphones geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Chameleon für Android-Smartphones
Chameleon für Android-Smartphones (Bild: Teknision)

Bisher hat das kanadische Unternehmen Teknision den Android-Startbildschirm Chameleon immer nur für Tablets mit einem 10-Zoll-Display angekündigt. Der Anbieter hatte zwar in Aussicht gestellt, dass auch Tablets mit kleineren Displays unterstützt würden, allerdings blieben die Aussagen dazu bisher sehr vage. Nun hat Teknision eine funktionsfähige Chameleon-Version für ein 7-Zoll-Tablet gezeigt.

Inhalt:
  1. Android-Startbildschirm: Chameleon kommt auch für kleine Tablets und Smartphones
  2. Schon fast 50.000 US-Dollar für Chameleon-Projekt

Eine Smartphone-Ausführung von Chameleon war bisher eigentlich nicht geplant, nun wurde die Version erstmals angekündigt. Die Arbeiten daran sollen beginnen, nachdem die Tabletversion von Chameleon erschienen ist. Die Veröffentlichung der Tabletversion ist für September 2012 vorgesehen.

Der zweite Anlauf der Geldsammlung über Kickstarter für Chameleon läuft weiter. Wer mindestens 5 US-Dollar gespendet hat, erhält zusätzlich Zugriff auf die Smartphone-Version des Android-Startbildschirms. Wie gehabt, gibt es Chameleon für Tablets mit Hintergrundmotiven, bevor die Software in Googles Play Store erscheinen soll.

Chameleon bietet mehrere Startbildschirme, die abhängig von Tageszeit oder Aufenthaltsort andere Inhalte zeigen. So kann etwa morgens ein Startbildschirm mit den aktuellen Schlagzeilen und Tweets erscheinen, der über das aktuelle Tagesgeschehen informiert. Im Büro könnten dann die für die Arbeit relevanten Daten und Anwendungen erscheinen, damit der Anwender sie bequem im Zugriff hat. Wenn der Tabletnutzer abends zu Hause ist, könnten zur Zerstreuung passende Videostreamingplattformen oder Spiele auf dem Startbildschirm zu sehen sein. Die Chameleon-Version für 10-Zoll-Tablets befindet sich im Prototypstadium.

Schon fast 50.000 US-Dollar für Chameleon-Projekt 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,99€
  2. 4,99€
  3. 4,99€
  4. 12,49€

schumischumi 05. Jul 2012

wahrscheinlich alles für pizza und kaffee diese computerfuzis nehmen ja nix anderes zu...


Folgen Sie uns
       


Nuraphone Kopfhörer- Test

Der Nuraphone bietet einen automatischen Hörtest, der den Frequenzgang des Kopfhörers je nach Nutzer unterschiedlich einstellt. Die Klangqualität des ungewöhnlichen Kopfhörers hat Golem.de im Test überzeugt.

Nuraphone Kopfhörer- Test Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

    •  /