Abo
  • Services:

Android: Spyware liest Whatsapp-Konversationen aus

Eine neue Android-Spyware liest Unterhaltungen aus Whatsapp aus oder greift auf die Kameras und Mikrofone des Smartphones zu. Das IT-Sicherheitsunternehmen G Data hält die Spyware für unfertig, hat aber einige besondere Funktionen gefunden.

Artikel veröffentlicht am , Moritz Tremmel
Ob sich unter der Android-Haube Spyware befindet?
Ob sich unter der Android-Haube Spyware befindet? (Bild: Stephen Lam/Getty Images)

Die Sicherheitsfirma G Data analysiert in einer Kurzstudie die Android-Spyware Busham.A. Diese befindet sich vermutlich noch in der Entwicklung, hat es aber schon jetzt in sich: Über verschiedene Module können beispielsweise die komplette Whatsapp-Datenbank, das Adressbuch, der Browserverlauf oder die Lesezeichen ausgelesen werden. An die Anrufliste kommt das Spionageprogramm nur, wenn ihm eine entsprechende Berechtigung erteilt wurde. Ganz ohne zusätzliche Berechtigung kann Busham.A auf die Kameras und Mikrofone des Smartphones zugreifen. Ein Modul zum Erstellen von Screenshots ist ebenfalls vorhanden, funktioniert derzeit aber noch nicht.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Nicht nur wegen der teilweise unfertig wirkenden Module, sondern auch aufgrund der schlechten Tarnung vermutet G Data, dass sich das Programm noch in der Entwicklung befindet. Busham.A startet einen Dienst namens OwnMe.class und blendet eine Benachrichtigung darüber ein. Die Spyware könnte aber auch einfach schlecht programmiert worden sein.

Laut G Data gelangt unfertige Schadsoftware immer wieder versehentlich in den Umlauf, etwa weil die Entwickler überprüfen, ob ihr Programm von Virenscannern erkannt wird. Busham A. habe allerdings einige besondere Funktionen.

Die Spyware kommuniziert über Websockets mit dem Command-and-Control-Server. Das hat den Vorteil, dass die Verbindung nicht regelmäßig erneuert werden muss, sondern einfach offen bleibt. Der Server kann die offene Verbindung nutzen, um Befehle an das betroffene Smartphone zu schicken und beispielsweise neue Daten anzufordern. Die Websocket-Verbindung reduziert zusätzlich den Datentraffic ein wenig, da keine zusätzlichen HTTP-Headerdaten gesendet werden müssen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

gab33 04. Okt 2018

Laut dem Whitepaper von Gdata wird diese nur auf einen Serverhochgeladen und nicht auf...

User_x 01. Okt 2018

Nein, es stuft Information dazu zurück, was sie tatsächlich ist. Informativ aber eben...

Mandri 30. Sep 2018

... Warte einfach die zwei Jahre nach Markteinführung des Gerätes ab, dann ist abrupt...

Fotobar 28. Sep 2018

Mit Recht! Auf iOS wäre das nicht passiert :-*

subangestellt 28. Sep 2018

welcher APP ist denn nun in den Focus von G Data geraten? "Über verschiedene Module...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad A485 - Test

Wir testen Lenovos Thinkpad A485, ein Business-Notebook mit AMDs Ryzen. Das 14-Zoll-Gerät hat eine exzellente Tastatur und den sehr nützlichen Trackpoint als Mausersatz, auch die Anschlussvielfalt gefällt uns. Leider ist das Display recht dunkel und es gibt auch gegen Aufpreis kein helleres, zudem könnte die CPU schneller und die Akkulaufzeit länger sein.

Lenovo Thinkpad A485 - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /