• IT-Karriere:
  • Services:

Android: Spyware liest Whatsapp-Konversationen aus

Eine neue Android-Spyware liest Unterhaltungen aus Whatsapp aus oder greift auf die Kameras und Mikrofone des Smartphones zu. Das IT-Sicherheitsunternehmen G Data hält die Spyware für unfertig, hat aber einige besondere Funktionen gefunden.

Artikel veröffentlicht am , Moritz Tremmel
Ob sich unter der Android-Haube Spyware befindet?
Ob sich unter der Android-Haube Spyware befindet? (Bild: Stephen Lam/Getty Images)

Die Sicherheitsfirma G Data analysiert in einer Kurzstudie die Android-Spyware Busham.A. Diese befindet sich vermutlich noch in der Entwicklung, hat es aber schon jetzt in sich: Über verschiedene Module können beispielsweise die komplette Whatsapp-Datenbank, das Adressbuch, der Browserverlauf oder die Lesezeichen ausgelesen werden. An die Anrufliste kommt das Spionageprogramm nur, wenn ihm eine entsprechende Berechtigung erteilt wurde. Ganz ohne zusätzliche Berechtigung kann Busham.A auf die Kameras und Mikrofone des Smartphones zugreifen. Ein Modul zum Erstellen von Screenshots ist ebenfalls vorhanden, funktioniert derzeit aber noch nicht.

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  2. Verkehrsbetriebe Karlsruhe GmbH, Karlsruhe

Nicht nur wegen der teilweise unfertig wirkenden Module, sondern auch aufgrund der schlechten Tarnung vermutet G Data, dass sich das Programm noch in der Entwicklung befindet. Busham.A startet einen Dienst namens OwnMe.class und blendet eine Benachrichtigung darüber ein. Die Spyware könnte aber auch einfach schlecht programmiert worden sein.

Laut G Data gelangt unfertige Schadsoftware immer wieder versehentlich in den Umlauf, etwa weil die Entwickler überprüfen, ob ihr Programm von Virenscannern erkannt wird. Busham A. habe allerdings einige besondere Funktionen.

Die Spyware kommuniziert über Websockets mit dem Command-and-Control-Server. Das hat den Vorteil, dass die Verbindung nicht regelmäßig erneuert werden muss, sondern einfach offen bleibt. Der Server kann die offene Verbindung nutzen, um Befehle an das betroffene Smartphone zu schicken und beispielsweise neue Daten anzufordern. Die Websocket-Verbindung reduziert zusätzlich den Datentraffic ein wenig, da keine zusätzlichen HTTP-Headerdaten gesendet werden müssen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 129€ (Bestpreis mit Saturn. Vergleichspreis 159,99€ + Versand)
  2. (u. a. Total War: Warhammer II für 24,99€, Halo Wars 2 (Xbox One / Windows 10) für 10,49€ und...
  3. 1,99€
  4. (u. a. Ecovacs Robotics Deebot Ozmo 905 heute für 333€, Philips 58PUS6504/12 für 399€, JBL...

gab33 04. Okt 2018

Laut dem Whitepaper von Gdata wird diese nur auf einen Serverhochgeladen und nicht auf...

User_x 01. Okt 2018

Nein, es stuft Information dazu zurück, was sie tatsächlich ist. Informativ aber eben...

Mandri 30. Sep 2018

... Warte einfach die zwei Jahre nach Markteinführung des Gerätes ab, dann ist abrupt...

Fotobar 28. Sep 2018

Mit Recht! Auf iOS wäre das nicht passiert :-*

subangestellt 28. Sep 2018

welcher APP ist denn nun in den Focus von G Data geraten? "Über verschiedene Module...


Folgen Sie uns
       


DLR Istar vorgestellt - Bericht

Die Falcon 2000LX des DLR hat weltweit einzigartige Eigenschaft: sie kann so tun, als wäre sie ein anderes Flugzeug.

DLR Istar vorgestellt - Bericht Video aufrufen
Drohnen in der Stadt: Schneller als jeder Rettungswagen
Drohnen in der Stadt
Schneller als jeder Rettungswagen

Im Hamburg wird getestet, wie sich Drohnen in Städten einsetzen lassen. Unter anderem entsteht hier ein Drohnensystem, das Ärzten helfen soll.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Umweltschutz Schifffahrtsamt will Abgasverstöße mit Drohnen verfolgen
  2. Coronakrise Drohnen liefern Covid-19-Tests auf schottische Insel
  3. Luftfahrt Baden-Württemberg testet Lufttaxis und Drohnen

Thinkpad DIY: Wie ich meinen alten Laptop fit für die Zukunft mache
Thinkpad DIY
Wie ich meinen alten Laptop fit für die Zukunft mache

Mit ein paar neuen Teilen und etwas Bastelei kann mein acht Jahre altes Thinkpad wieder mit den Laptops der Kollegen mithalten.
Ein Erfahrungsbericht von Moritz Tremmel

  1. MNT Reform Preis des quelloffenen Selbstbau-Laptops steht fest
  2. Golem.de-Hobbys fürs Social Distancing "Sie haben Ihre Schiffchen kaputt gemacht!"
  3. Arduino Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel

Zhaoxin KX-U6780A im Test: Das kann Chinas x86-Prozessor
Zhaoxin KX-U6780A im Test
Das kann Chinas x86-Prozessor

Nicht nur AMD und Intel entwickeln x86-Chips, sondern auch Zhaoxin. Deren Achtkern-CPU fasziniert uns trotz oder gerade wegen ihrer Schwächen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. KH-40000 & KX-7000 Zhaoxin plant x86-Chips mit 32 Kernen

    •  /