Android-Spielekonsole: Ouya, die Zollprobleme und wie sie vermieden werden

Ein Teil der Ouya-Vorbesteller hat offenbar Probleme, die Android-Spielekonsole vom deutschen Zoll ausgehändigt zu bekommen. Dabei ist in der Verpackung eigentlich alles Nötige vorhanden.

Artikel veröffentlicht am ,
Ouya - nicht jedes deutsche Zollamt gibt sie problemlos heraus.
Ouya - nicht jedes deutsche Zollamt gibt sie problemlos heraus. (Bild: Christian Klaß/Golem.de)

Nicht jeder in Deutschland lebende Vorbesteller bekommt seine Ouya problemlos vom Zoll ausgehändigt. Wenn etwa ein CE-Zeichen oder die Konformitätserklärung nicht gefunden werden, verweigern manche Zollämter die Herausgabe ganz, der Kunde kommt an seine bereits bezahlte Android-Spielekonsole nicht mehr heran und muss sich unter Umständen vom Hersteller das Geld zurückerstatten lassen.

Dabei sind eigentlich alle nötigen Dinge in der Ouya-Verpackung enthalten. So ist das Konformitätshandbuch für die in der EU geltenden Bestimmungen für elektronische Produkte ganz unten in der Verpackung zu finden, dort wo auch das Netzteil zu finden ist. Dazu muss die Plastikschale herausgenommen werden, in der die Ouya nebst Controller liegt. Etwa in der Mitte des ohne Seitennummerierung kommenden Heftchens stehen die nötigen Angaben.

  • Ouya - in der Verpackung
  • Ouya - in der rechten Batterieabdeckung steckt das CE-Zeichen des Controllers
  • Ouya - das CE-Zeichen des Controllers
  • Ouya -auf der Gehäuseunterseite findet sich das CE-Zeichen der Konsole
  • Ouya - Netzteil und Konformitätshandbuch stecken ganz unten in der Verpackung
  • Ouya - das Konformitätsheft
Ouya - in der Verpackung

Während das CE-Zeichen der Ouya gut sichtbar auf der Unterseite der Konsole platziert ist, sieht das beim Controller anders aus. Hier ist es auf der Unterseite der rechten Batteriefachabdeckung zu finden. Gut, dass das rechte Batteriefach nicht abgedeckt geliefert wird. Nur: Wer die Abdeckung achtlos zur Seite legt, findet am Controller selbst kein CE-Zeichen. Gar kein CE-Zeichen hatte übrigens das Ouya-Netzteil in der Lieferung an Golem.de.

Wer Probleme mit der Herausgabe durch den Zoll hat und sich um eine mögliche Zerstörung der Konsole sorgt, sollte sich mit dem Ouya-Support in Verbindung setzen. Bei Golem.de hat die Herausgabe vor ein paar Wochen anstandslos geklappt und auch andere Kunden haben eine problemlose Herausgabe gemeldet. Erfahrungsgemäß sind jedoch nicht alle Zollämter unproblematisch, wie sich in der Vergangenheit bei anderen Kickstarter-Hardwareprojekten gezeigt hat. Der unerfahrene Hersteller der Pebble-Smartwatch beispielsweise ist wegen des peniblen deutschen Zolls so verunsichert, dass er alle Lieferungen zurückhält, bis sämtliche Unklarheiten beseitigt sind. Das kann jedoch noch einige Wochen dauern, sehr zum Ärger der deutschen Kunden.

Mehr zur Konsole findet sich in unserem Test der Ouya hier bei Golem.de.

Nachtrag vom 24. Juni 2013, 15:57 Uhr

Ein Leser hat Golem.de berichtet, dass die Ouyas beim Zollamt in Hamburg zur weiteren Prüfung beschlagnahmt würden. Unabhängig von den CE-Kennzeichen sei vom Hersteller keine Zulassung für den europäischen Markt beantragt worden. Ob das Gerät danach ausgehändigt werde, sei noch unklar. Eine ähnliche Meldung - ebenfalls aus Hamburg - gab es aus unserem Bekanntenkreis.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


flzr 27. Jun 2013

Bei mir steht im Tracking ebenfalls seit dem 11.06 Honkong. Allerdings bekam ich gerade...

derKlaus 26. Jun 2013

Na, Glückwunsch. Dann komsmt Du ja doch noch in den Genuss Deiner OUYA. Ich war gestern...

Nebukadneza 25. Jun 2013

Also wenn die Papierschnipsel dazu dienen sollen einen Arbeitsnachweis zu erbringen, wäre...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Custom Keyboard
Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro

Die Switches haben das 64-fache Volumen und das Gehäuse ist menschenhoch: Ein Youtuber baut eine absurd große Tastatur für absurd viel Geld.

Custom Keyboard: Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro
Artikel
  1. Microsoft: Bing bekommt ChatGPT-Integration und kann getestet werden
    Microsoft
    Bing bekommt ChatGPT-Integration und kann getestet werden

    Microsoft hat KI-basierte Updates für die Bing-Suchmaschine und den Edge-Browser angekündigt. Die Beta ist schon verfügbar.

  2. Facebook-Muttergesellschaft: Meta fordert Manager zu Effizienzerhöhung oder Weggang auf
    Facebook-Muttergesellschaft
    Meta fordert Manager zu Effizienzerhöhung oder Weggang auf

    Meta verlangt von einigen seiner Manager, sich wieder auf die Entwicklung von Produkten zu konzentrieren - oder zu kündigen.

  3. Nach Start von Paramount+: Prime Video verliert weitere Paramount-Klassiker
    Nach Start von Paramount+
    Prime Video verliert weitere Paramount-Klassiker

    In diesem Monat verschwinden Star-Trek-Filme aus dem Abo von Prime Video. Einige Paramount-Filmklassiker gibt es künftig nur bei Paramount+.
    Eine Exklusivmeldung von Ingo Pakalski

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Powercolor RX 7900 XTX 1.119€ • WSV-Finale bei MediaMarkt • Samsung 980 Pro 2TB (PS5-komp.) 174,99€ • MSI RTX 4080 1.349€ • Samsung 55" 4K QLED Curved Gaming-Monitor -25% • Asus RX 7900 XT 939,90€ • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen • PCGH Cyber Week nur bis 9.2. [Werbung]
    •  /