Abo
  • IT-Karriere:

Android: Sony will AOSP-Programm weiter ausbauen

Sony will auch in Zukunft die Ressourcen seiner mobilen Geräte wie Smartphones, Tablets und Wearables für interessierte Entwickler öffnen. Golem.de konnte auf der XDA Devcon mit dem bei Sony für Smartphones verantwortlichen Entwickler Alin Jerpelea über das Programm sprechen.

Artikel veröffentlicht am ,
Golem.de konnte mit Alin Jerpelea sprechen, der bei Sony für die AOSP-Entwicklung zuständig ist.
Golem.de konnte mit Alin Jerpelea sprechen, der bei Sony für die AOSP-Entwicklung zuständig ist. (Bild: Sony)

Sony zählt dank eines eigenen Developer-Programms zu den Herstellern, die mit am offensten mit Entwicklern zusammenarbeiten. Dies betrifft zu einem großen Teil mit dem AOSP-Programm die Xperia-Smartphones. Sony bietet aber auch Hilfe zur Entwicklung für andere Produkte wie Wearables an.

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen
  2. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München Unterföhring

Dabei gibt es neben den AOSP-Downloads für zahlreiche Smartphones auch Tutorials, Hilfs- und Testprogramme und als Download weitere Open-Source-Quellen. Interessierte Entwickler finden auf der Internetseite des Entwicklerprogramms bereits jetzt zahlreiche Anlaufstellen, um sich mit nötigen Informationen zu versorgen.

Alin Jerpelea verantwortlich für Xperia-Entwicklung

Im Juni 2014 wurde mit Alin Jerpelea zudem ein mit der AOSP-Entwicklung für Xperia-Smartphones erfahrener Programmierer eingestellt. Jerpelea hat seit 2010 mit seinem Free-Xperia-Projekt die alternative Android-Distribution Cyanogenmod (CM) auf Sonys Xperia-Smartphones gebracht - fungierte also als Device Maintainer für eine komplette Modellreihe.

Jerpelea soll bei Sony als Schnittstelle zwischen dem Konzern und der Entwicklergemeinschaft agieren. Dabei ist er nicht nur für die Entwicklung und Koordinierung neuer AOSP-ROMs für Xperia-Smartphones zuständig, sondern auch für das Verfassen von Tutorials und Tipp-Sammlungen.

In seiner Funktion als Verbindungsglied ist Jerpelea auch auf der diesjährigen Entwicklerkonferenz von XDA Developers, der XDA Devcon. Hier erklärt er engagiert, dass Sony in Zukunft das Entwicklerprogramm für Xperia-Smartphones vertiefen werde und für weitere Geräte, insbesondere die Topgeräte, AOSP-ROMs anbieten wolle. Deren Quellcodes seien weitestgehend offen, bis auf wenige, einige Zulieferer betreffende Ausnahmen.

Offene ROMs für Jerpelea die Zukunft

Ein weitgehend offenes ROM ist für Jerpelea der einzig richtige Schritt, wie Smartphone-Hersteller handeln sollten, verrät er Golem.de in einem Gespräch am Rande der XDA Devcon. Wer eine Idee oder einen Vorschlag habe, könne sich jederzeit an ihn wenden - er habe noch keine gute Idee abgewiesen. Alternativ könnten sich Entwickler auch einfach den Quelltext herunterladen und selber experimentieren.

Jerpelea arbeitet bei der Erstellung von neuen ROMs für Xperia-Geräte weitgehend alleine. Jedes neue AOSP-ROM werde von ihm selbst getestet, erklärt er in unserem Gespräch. Mit der Compatibility Test Suite (CTS) habe Google seiner Meinung nach ein gutes Mittel zur Sicherstellung der Qualität von ROMs zur Verfügung gestellt.

Alleine, aber mit Sony im Rücken

Jerpelea betont, dass er allerdings bei bestimmten Fragen oder Problemen stets auf das spezifische Wissen eines mit der Hardware-Komponente betrauten Sony-Mitarbeiters zurückgreifen könne. In diesem Sinne sei er zwar alleine, habe aber den gesamten Sony-Konzern im Rücken.

Die Implementierung von Open-Source-Software soll in Zukunft noch weitergehen. Jerpelea wünscht sich beispielsweise für Sony ein auf AOSP basierendes Hardware Abstraction Layer (HAL), das mit einem Open-Device-Kernel arbeitet. Aktuell wird ein Sony-Kernel mit Sony-HAL verwendet. Ein HAL ist die Schnittstelle zwischen der Hardware und der Software sowie dem Kernel.

Jerpelea betont in unserem Gespräch zudem, dass sich die Offenheit nicht nur auf Smartphones beschränke. So hat Sony gerade erst das SDK zu seiner neuen Datenbrille Smart Eyeglass vorgestellt.

AOSP aktuell für fünf Geräte

AOSP-ROMs von Sony sind aktuell für das Xperia L, Z, ZL, S und das Tablet Z verfügbar. Zu jedem Projekt ist der Quellcode auf Github verfügbar, hier können sich auch interessierte Programmierer beteiligen. Alternativ kann Alin Jerpelea auch direkt kontaktiert werden - beispielsweise über Google+. Allerdings bittet er inständig darum, nicht gefragt zu werden, wann Android L für eines der Xperia-Modelle erscheine - mit diesem Wissen könne er nicht dienen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 139,00€ (Bestpreis!)
  2. 49,70€

ploedman 29. Sep 2014

http://www.xperiablog.net/2014/09/28/xperia-z3-and-z3-compact-get-root-and-clockworkmod...

ploedman 29. Sep 2014

oder das Z1 Compact

elgooG 28. Sep 2014

Nein das ist nicht bei jedem Hersteller so. Viele Hersteller sägen auch Spitzenmodelle...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019)

Das Galaxy Fold scheint gerettet: Samsungs Verbesserungen zeigen sich aus, wie unser erster Test des Gerätes zeigt.

Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

Hue Sync: Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar
Hue Sync
Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar

Mit Hue Sync können Philips-Hue-Nutzer ihre Lampen passend zu Filmen oder Musik aufleuchten lassen - bisher aber nur recht umständlich über einen PC. Die neue Play HDMI Sync Box ist ein Splitter mit eingebautem Hue-Sync-Controller, an den einfach Konsolen oder Blu-ray-Player angeschlossen werden können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Signify Kleiner Schalter und Steckdose für Philips Hue
  2. Smart Home Philips-Hue-Leuchtmittel mit Bluetooth
  3. Smart Home Philips Hue mit Außenbewegungsmelder und neuen Außenlampen

    •  /