Abo
  • Services:
Anzeige
Wir befreien Android von Google
Wir befreien Android von Google (Bild: Golem.de)

Android-Smartphones: Weg mit dem Google-Zeug!

Wir befreien Android von Google
Wir befreien Android von Google (Bild: Golem.de)

Die Bescherung ist vorbei, und der ein oder andere hat womöglich ein neues Android-Smartphone oder -Tablet unter dem Baum vorgefunden. Nicht allen gefällt jedoch die starke Einbindung von Googles Diensten. Golem.de zeigt, wie man Google los wird und wie gut Android ohne dessen Zusätze funktioniert.

Anzeige

Android und Google - für viele zwei untrennbare Begriffe. Dass das mobile Betriebssystem eigentlich von Hause aus gar keinen Chrome-Browser, kein Maps, Drive oder Notizen beinhaltet, wissen viele Nutzer nicht: Android an sich ist Google-frei.

Googles Dienste bieten neben den Apps an sich einige Vorteile, etwa eine Synchronisation von E-Mails, Notizen, Adressen, Browser-Verläufen und Musik. Dafür ist allerdings eine umfassende Einbindung in die Google-Welt nötig - inklusive der dazu gehörenden Aufzeichnung des Nutzerverhaltens. Das stört manchen Anwender. Nicht jeder will sich Google derart preisgeben. Mancher braucht diese Anbindung auch gar nicht.

  • Ohne die Google-Apps sieht Android zunächst etwas karg aus. (Screenshot: Golem.de)
  • Apps besorgt man sich am besten in alternativen App-Shops wie F-Droid ...
  • ... oder Getjar. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch die von Google gewohnte automatische, Geräte übergreifende Synchronisierung lässt sich durch eine eigene Cloud-Lösung wie Owncloud relativ leicht ersetzen. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit der kleinen App Dav Droid lassen sich Owncloud-Kalender wie normale Konten in Android einbinden. (Screenshot: Golem.de)
  • Termine werden anschließend im Android-Kalender angezeigt und in zwei Richtungen synchronisiert. (Screenshot: Golem.de)
  • Für andere Apps lassen sich häufig mobile Internetseiten als Ersatz verwenden, etwa Here Maps ...
  • ... oder auch die Youtube-Seite. (Screenshot: Golem.de)
Ohne die Google-Apps sieht Android zunächst etwas karg aus. (Screenshot: Golem.de)

Es gibt aber Mittel und Wege, um ein Smartphone von den Google-Services zu befreien. Generell ist es technisch möglich, Googles Zusätze auf einem neuen Smartphone zu deinstallieren, ohne ein neues ROM aufzuspielen. Mit Hilfe eines Root-Zugangs lassen sich mit einer App wie Titanium Backup die einzelnen Google-Apps deinstallieren, dies kann bei manchen Geräten aber zu Systeminstabilitäten führen.

Eine etwas sauberere Lösung ist es, ein alternatives Android-ROM auf das neue Smartphone zu spielen. Dieses kommt aus lizenzrechtlichen Gründen ohne die Google-Apps und -Services; wer diese verwenden möchte, muss sie über eine Custom Recovery nachinstallieren. Ein Smartphone oder Tablet mit Cyanogenmod, Paranoid Android, Pac Man ROM oder einer anderen alternativen Android-Distribution ist also im Grundzustand Google-frei. Die Replicant-ROM ist dabei das absolute Extrem: Sie basiert ausschließlich auf Open Source, ist allerdings nur für einige eher ältere Smartphone-Modelle verfügbar.

Eine generelle Anleitung, wie man sein Smartphone mit einem neuen ROM bespielt, gibt es nicht - je nach Gerät gibt es Unterschiede. Im Internet finden sich jedoch mittlerweile zahlreiche gute Anleitungen, in unzähligen Foren werden Fragen beantwortet. Generell gilt: Solange noch Fragen offen und bestimmte Punkte unklar sind, sollte der Flash-Vorgang nicht begonnen werden. So lassen sich Panikattacken, falls etwas nicht wie gewünscht funktioniert, vermeiden.

Hallo, nacktes Android! 

eye home zur Startseite
wuzzap 08. Apr 2017

Interessantes Thema, Ich habe mir zum Ziel gesetzt endlich mal wenigstens ein Gerät zu...

Efried 20. Feb 2015

eben nicht. bei dem meisten marketing kram, geht nur zurücksetzen und nich entfernen.

MShekow 03. Jan 2015

Hi, ich habe mich selbst monatelang mit dieser Problematik beschäftigt. Der Artikel ist...

zonk 02. Jan 2015

nein ein htc war auch dabei

Schnapsbrenner 28. Dez 2014

Der Beitrag hat mein Interesse an Android geweckt. Vielleicht in ein paar Jahren.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring
  2. Jetter AG, Ludwigsburg
  3. Zurich Gruppe Deutschland, Bonn
  4. hmp Heidenhain-Microprint GmbH, Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. 5,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)
  3. 9,97€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Adobe

    Die Flash-Ära endet 2020

  2. Falscher Schulz-Tweet

    Junge Union macht Wahlkampf mit Fake-News

  3. BiCS3 X4

    WDs Flash-Speicher fasst 96 GByte pro Chip

  4. ARM Trustzone

    Google bescheinigt Android Vertrauensprobleme

  5. Überbauen

    Telekom setzt Vectoring gegen Glasfaser der Kommunen ein

  6. Armatix

    Smart Gun lässt sich mit Magneten hacken

  7. SR5012 und SR6012

    Marantz stellt zwei neue vernetzte AV-Receiver vor

  8. Datenrate

    Vodafone weitet 500 MBit/s im Kabelnetz aus

  9. IT-Outsourcing

    Schweden kaufte Clouddienste ohne Sicherheitsprüfung

  10. Quantengatter

    Die Bauteile des Quantencomputers



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Shipito: Mit wenigen Mausklicks zur US-Postadresse
Shipito
Mit wenigen Mausklicks zur US-Postadresse
  1. Kartellamt Mundt kritisiert individuelle Preise im Onlinehandel
  2. Automatisierte Lagerhäuser Ein riesiger Nerd-Traum
  3. Onlineshopping Ebay bringt bedingte Tiefpreisgarantie nach Deutschland

Creoqode 2048 im Test: Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
Creoqode 2048 im Test
Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
  1. Arduino 101 Intel stellt auch das letzte Bastler-Board ein
  2. 1Sheeld für Arduino angetestet Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  3. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

  1. Re: Welche Bank ist empfehlenswert?

    sofries | 22:57

  2. Re: Offizielle Ladepunkte meist unbrauchbar

    FlashBFE | 22:56

  3. Re: Viel zu spät

    Seroy | 22:53

  4. Re: Energielabel

    RichieMc85 | 22:49

  5. Re: Ohne Worte

    Faksimile | 22:48


  1. 21:02

  2. 18:42

  3. 15:46

  4. 15:02

  5. 14:09

  6. 13:37

  7. 13:26

  8. 12:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel