Abo
  • Services:
Anzeige
Wir befreien Android von Google
Wir befreien Android von Google (Bild: Golem.de)

Android-Smartphones: Weg mit dem Google-Zeug!

Wir befreien Android von Google
Wir befreien Android von Google (Bild: Golem.de)

Die Bescherung ist vorbei, und der ein oder andere hat womöglich ein neues Android-Smartphone oder -Tablet unter dem Baum vorgefunden. Nicht allen gefällt jedoch die starke Einbindung von Googles Diensten. Golem.de zeigt, wie man Google los wird und wie gut Android ohne dessen Zusätze funktioniert.

Anzeige

Android und Google - für viele zwei untrennbare Begriffe. Dass das mobile Betriebssystem eigentlich von Hause aus gar keinen Chrome-Browser, kein Maps, Drive oder Notizen beinhaltet, wissen viele Nutzer nicht: Android an sich ist Google-frei.

Googles Dienste bieten neben den Apps an sich einige Vorteile, etwa eine Synchronisation von E-Mails, Notizen, Adressen, Browser-Verläufen und Musik. Dafür ist allerdings eine umfassende Einbindung in die Google-Welt nötig - inklusive der dazu gehörenden Aufzeichnung des Nutzerverhaltens. Das stört manchen Anwender. Nicht jeder will sich Google derart preisgeben. Mancher braucht diese Anbindung auch gar nicht.

  • Ohne die Google-Apps sieht Android zunächst etwas karg aus. (Screenshot: Golem.de)
  • Apps besorgt man sich am besten in alternativen App-Shops wie F-Droid ...
  • ... oder Getjar. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch die von Google gewohnte automatische, Geräte übergreifende Synchronisierung lässt sich durch eine eigene Cloud-Lösung wie Owncloud relativ leicht ersetzen. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit der kleinen App Dav Droid lassen sich Owncloud-Kalender wie normale Konten in Android einbinden. (Screenshot: Golem.de)
  • Termine werden anschließend im Android-Kalender angezeigt und in zwei Richtungen synchronisiert. (Screenshot: Golem.de)
  • Für andere Apps lassen sich häufig mobile Internetseiten als Ersatz verwenden, etwa Here Maps ...
  • ... oder auch die Youtube-Seite. (Screenshot: Golem.de)
Ohne die Google-Apps sieht Android zunächst etwas karg aus. (Screenshot: Golem.de)

Es gibt aber Mittel und Wege, um ein Smartphone von den Google-Services zu befreien. Generell ist es technisch möglich, Googles Zusätze auf einem neuen Smartphone zu deinstallieren, ohne ein neues ROM aufzuspielen. Mit Hilfe eines Root-Zugangs lassen sich mit einer App wie Titanium Backup die einzelnen Google-Apps deinstallieren, dies kann bei manchen Geräten aber zu Systeminstabilitäten führen.

Eine etwas sauberere Lösung ist es, ein alternatives Android-ROM auf das neue Smartphone zu spielen. Dieses kommt aus lizenzrechtlichen Gründen ohne die Google-Apps und -Services; wer diese verwenden möchte, muss sie über eine Custom Recovery nachinstallieren. Ein Smartphone oder Tablet mit Cyanogenmod, Paranoid Android, Pac Man ROM oder einer anderen alternativen Android-Distribution ist also im Grundzustand Google-frei. Die Replicant-ROM ist dabei das absolute Extrem: Sie basiert ausschließlich auf Open Source, ist allerdings nur für einige eher ältere Smartphone-Modelle verfügbar.

Eine generelle Anleitung, wie man sein Smartphone mit einem neuen ROM bespielt, gibt es nicht - je nach Gerät gibt es Unterschiede. Im Internet finden sich jedoch mittlerweile zahlreiche gute Anleitungen, in unzähligen Foren werden Fragen beantwortet. Generell gilt: Solange noch Fragen offen und bestimmte Punkte unklar sind, sollte der Flash-Vorgang nicht begonnen werden. So lassen sich Panikattacken, falls etwas nicht wie gewünscht funktioniert, vermeiden.

Hallo, nacktes Android! 

eye home zur Startseite
wuzzap 08. Apr 2017

Interessantes Thema, Ich habe mir zum Ziel gesetzt endlich mal wenigstens ein Gerät zu...

Efried 20. Feb 2015

eben nicht. bei dem meisten marketing kram, geht nur zurücksetzen und nich entfernen.

MShekow 03. Jan 2015

Hi, ich habe mich selbst monatelang mit dieser Problematik beschäftigt. Der Artikel ist...

zonk 02. Jan 2015

nein ein htc war auch dabei

Schnapsbrenner 28. Dez 2014

Der Beitrag hat mein Interesse an Android geweckt. Vielleicht in ein paar Jahren.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Münchner Verkehrs- und Tarifverbund GmbH (MVV), München
  2. Deloitte, verschiedene Standorte
  3. SEMIKRON Elektronik GmbH & Co. KG, Nürnberg
  4. Landeshauptstadt München, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 184,90€ statt 199,90€
  2. (u. a. Assassins Creed Origins 39,99€, Watch Dogs 2 18,99€, The Division 16,99€, Steep 17...
  3. mit Gutscheincode "PCGBALLZ" (-23%) 45,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Festnetz und Mobilfunk

    Telekom kämpft mit Zerstörungen durch den Orkan Friederike

  2. God of War

    Papa Kratos kämpft ab April 2018

  3. Domain

    Richard Gutjahr pfändet Compact-online.de

  4. Carsharing

    Drivenow und Car2Go wollen fusionieren

  5. Autonomes Fahren

    Alstom testet automatisierten Zugbetrieb

  6. Detectron

    Facebook gibt eigene Objekterkennung frei

  7. Mavic Air

    DJI präsentiert neuen Falt-Copter

  8. Apple

    Homepod soll ab Frühjahr 2018 in Deutschland erhältlich sein

  9. 860 Evo und 860 Pro

    Samsungs SSDs sind flotter und sparsamer

  10. Mozilla

    Firefox Quantum wird mit Version 58 noch schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Star Citizen Alpha 3.0 angespielt: Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
Star Citizen Alpha 3.0 angespielt
Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
  1. Cloud Imperium Games Star Citizen bekommt erst Polituren und dann Reparaturen
  2. Star Citizen Reaktionen auf Gameplay und Bildraten von Alpha 3.0
  3. Squadron 42 Mark Hamill fliegt mit 16 GByte RAM und SSD

Vorschau Kinofilme 2018: Lara, Han und Player One
Vorschau Kinofilme 2018
Lara, Han und Player One
  1. Kinofilme 2017 Rückkehr der Replikanten und Triumph der Nasa-Frauen
  2. Star Wars - Die letzten Jedi Viel Luke und zu viel Unfug

Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert: Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert
Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
  1. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht
  2. Zotac Amp Box (Mini) TB3-Gehäuse eignen sich für eGPUs oder SSDs
  3. Snpr External Graphics Enclosure KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  1. Re: Hätte mich auch gewundert wenn nicht

    knabba | 20:22

  2. Re: Everything's fucking political

    Hotohori | 20:21

  3. Re: was dahinter steckt

    Anonymouse | 20:20

  4. Re: Heißt der Markt wird geteilt und der Preis...

    Poison Nuke | 20:16

  5. Re: Der Basispreis war doch bloss PR

    ChMu | 20:14


  1. 18:19

  2. 18:08

  3. 17:53

  4. 17:42

  5. 17:33

  6. 17:27

  7. 17:14

  8. 16:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel