Abo
  • Services:

Hallo, nacktes Android!

Ist das Smartphone oder Tablet schließlich Google-frei, bietet sich in der App-Übersicht ein entsprechend karger Anblick. Je nach gewähltem ROM finden sich nur deren integrierte Anwendungen auf dem Gerät - etwa ein Musikabspielprogramm oder ein File-Manager -, sowie die eigentlichen Android-Anwendungen wie das E-Mail-Programm oder der Kalender. Google-Anwendungen wie Chrome, Gmail, Maps und Google+ fehlen ebenso wie der Play Store. Dieser ist für viele Android-Nutzer jedoch die primäre Anlaufstelle für neue Apps - bei einem Google-freien Gerät müssen also Alternativen her.

  • Ohne die Google-Apps sieht Android zunächst etwas karg aus. (Screenshot: Golem.de)
  • Apps besorgt man sich am besten in alternativen App-Shops wie F-Droid ...
  • ... oder Getjar. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch die von Google gewohnte automatische, Geräte übergreifende Synchronisierung lässt sich durch eine eigene Cloud-Lösung wie Owncloud relativ leicht ersetzen. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit der kleinen App Dav Droid lassen sich Owncloud-Kalender wie normale Konten in Android einbinden. (Screenshot: Golem.de)
  • Termine werden anschließend im Android-Kalender angezeigt und in zwei Richtungen synchronisiert. (Screenshot: Golem.de)
  • Für andere Apps lassen sich häufig mobile Internetseiten als Ersatz verwenden, etwa Here Maps ...
  • ... oder auch die Youtube-Seite. (Screenshot: Golem.de)
Apps besorgt man sich am besten in alternativen App-Shops wie F-Droid ...
Stellenmarkt
  1. noris network AG, Nürnberg, Aschheim
  2. Würzburger Medienakademie GmbH, Würzburg

Für Android gibt es zahlreiche alternative App-Stores, beispielsweise Getjar oder F-Droid, wo sich sogar nur freie Software findet. In den alternativen App-Stores gibt es häufig auch Apps, die es ebenfalls in Googles Play Store gibt. Insgesamt ist die Auswahl jedoch deutlich kleiner. Viele Programmierer kostenloser Apps bieten ihre Anwendungen auch direkt als APK-Dateien zum Download an. Diese können einfach installiert werden, nachdem im Einstellungsmenü unter "Sicherheit" das Häkchen bei "Unbekannte Quellen" gesetzt wurde. Hier lohnt sich ein Blick auf die Internetseite des Entwicklers.

Alternative Apps - oder mobile Internetseiten

Dank der App-Stores lassen sich zahlreiche gute Alternativ-Apps installieren. Statt Google Maps kann der Nutzer beispielsweise Maps With Me verwenden: Die App verwendet Kartenmaterial von Open Street Map, das auch offline genutzt werden kann. Alternativ kann natürlich auch die Internetseite eines Kartendienstes verwendet werden - beispielsweise Here Maps oder Google Maps selbst. Wem die E-Mail-App von Android nicht ausreicht, findet mit K-9 Mail eine sehr gute und bewährte Anwendung. Anstelle des Chrome-Browsers kann entweder der vorinstallierte Android-Browser verwendet werden, oder ein alternativer Browser wie Firefox heruntergeladen werden. Einige alternative Browser bieten auch eine geräteübergreifende Synchronisierung von Lesezeichen.

Insgesamt betrachtet finden sich für die meisten Anwendungen Ersatz-Apps, wenn die ursprüngliche Anwendung nicht verfügbar ist. Alternativ kann häufig auch ersatzweise eine Website verwendet werden - Apps wie die von Ebay, Facebook, Youtube oder anderen Diensten sind dank guter Mobilseiten im Grunde gar nicht nötig. Auch die meisten E-Mail-Anbieter haben mittlerweile sehr gute, auf mobile Geräte angepasste Portale, die eine App häufig ersetzen können. Wer seine E-Mails gerne offline verfügbar haben möchte, sollte sich allerdings einen Mailclient installieren.

Zeit für eine eigene Synchronisation

Schwieriger wird es bei einem Google-freien Android, die weniger offensichtlichen Hintergrundprozesse von Google zu ersetzen, etwa die Kontakt- und die Kalendersynchronisation. Wer ein Smartphone und ein Tablet mit Google-Android besitzt, profitiert von Googles Hintergrundsynchronisation. Fügt der Nutzer beispielsweise seiner Google-Kontaktdatenbank auf dem Smartphone einen Kontakt hinzu, ist dieser auch auf dem Tablet verfügbar.

 Android-Smartphones: Weg mit dem Google-Zeug!Mit Owncloud zur eigenen Synchronisation 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 8,99€
  2. 54,99€
  3. (u. a. Tablet PC 143,99€, Schallplattenspieler 63,99€)
  4. 149,00€

wuzzap 08. Apr 2017

Interessantes Thema, Ich habe mir zum Ziel gesetzt endlich mal wenigstens ein Gerät zu...

Efried 20. Feb 2015

eben nicht. bei dem meisten marketing kram, geht nur zurücksetzen und nich entfernen.

MShekow 03. Jan 2015

Hi, ich habe mich selbst monatelang mit dieser Problematik beschäftigt. Der Artikel ist...

zonk 02. Jan 2015

nein ein htc war auch dabei

Schnapsbrenner 28. Dez 2014

Der Beitrag hat mein Interesse an Android geweckt. Vielleicht in ein paar Jahren.


Folgen Sie uns
       


Exoskelett Paexo ausprobiert

Unterstützung bei Arbeiten über Kopf bietet das Exoskelett Paexo von Ottobock. Wir haben es ausprobiert.

Exoskelett Paexo ausprobiert Video aufrufen
WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

Raumfahrt: Aus Marzahn mit der Esa zum Mond
Raumfahrt
Aus Marzahn mit der Esa zum Mond

Die Esa versucht sich an einem neuen Ansatz: der Kooperation mit privaten Unternehmen in der Raumforschung. Die PT Scientists aus Berlin-Marzahn sollen dafür bis 2025 einen Mondlander liefern.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Nasa will schnell eine neue Mondlandefähre
  2. Chang'e 4 Chinesische Sonde landet auf der Rückseite des Mondes
  3. Raumfahrt 2019 - Die Rückkehr des Mondfiebers?

EU-Urheberrecht: Die verdorbene Reform
EU-Urheberrecht
Die verdorbene Reform

Mit dem Verhandlungsergebnis zur EU-Urheberrechtsrichtlinie ist eigentlich niemand zufrieden. Die Einführung von Leistungsschutzrecht und Uploadfiltern sollte daher komplett gestoppt werden.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

    •  /