Abo
  • Services:

Android-Smartphones: Telekom verzichtet auf modifizierte Firmware

Mehr Wahlfreiheit bei der Deutschen Telekom: Wer dort künftig ein Android-Smartphone im Rahmen eines Vertrages erwirbt, erhält keine modifizierte Firmware und auch keine vorinstallierten Telekom-Apps mehr. Android-Updates sollen schneller angeboten werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Telekom-Apps gibt es wahlweise zur nachträglichen Installation.
Telekom-Apps gibt es wahlweise zur nachträglichen Installation. (Bild: Deutsche Telekom)

Von der Deutschen Telekom modifizierte Firmwares und vorinstallierte Telekom-Apps auf Android-Smartphones gehören der Vergangenheit an. Damit gibt es einen Strategiewechsel bei einem der drei deutschen Mobilfunknetzbetreiber. Die Änderung hat die Telekom mit einem Blogbeitrag bekanntgegeben. Bisher war es so, dass die meisten Android-Smartphones von der Telekom modifiziert wurden, wenn sie im Rahmen eines Vertrages beim Netzbetreiber erworben wurden. Es gab Anpassungen an der Firmware, Apps für verschiedene Telekom-Dienste waren vorinstalliert.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Vermögensberatung Aktiengesellschaft, Frankfurt am Main
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Auf alle Anpassungen an der Firmware wird künftig verzichtet. Neue Android-Updates sollen künftig schneller als bisher ausgeliefert werden. Denkbar wäre es also, dass die über die Telekom bezogenen Smartphones Android-Updates zum gleichen Zeitpunkt erhalten wie Geräte, die im freien Handel gekauft wurden. Nähere Details hat die Telekom dazu nicht bekanntgegeben.

Telekom-Apps werden zur Installation angeboten

Bisher gab die Telekom immer wieder an, dass die Firmware der Geräte an das Netz der Deutschen Telekom angepasst werden müsse, damit diese optimal im Netz arbeiten könnten. Allerdings sind keine Berichte bekannt, dass Android-Geräte im Telekom-Netz Probleme gemacht hätten, wenn sie nicht beim Netzbetreiber gekauft wurden und somit keine der genannten Firmware-Anpassungen erhalten haben.

Wer künftig bei der Telekom ein Android-Smartphone im Rahmen eines Vertrages bezieht, kann bei oder nach der Ersteinrichtung des Geräts auswählen, ob und welche Telekom-Apps er installieren möchte. Damit will der Netzbetreiber seinen Kunden die Möglichkeit geben, weiterhin ohne großen Aufwand auf die Telekom-Apps zugreifen zu können. Neben Telekom-eigenen Apps können das aber sogenannte Partner-Apps sein. Alle darüber installierten Apps sollen sich jederzeit wieder entfernen lassen, wenn sie doch nicht benötigt werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. und 10€ Gutschein dazu erhalten
  2. 39,99€
  3. 64,99€
  4. 69,99€

My1 19. Mär 2018

naja die FW ist auch signiert, und ich denke mal da muss wahrscheinlich die modifizierte...

kendon 19. Mär 2018

Wo ist der Unterschied ob ich das Handy selber roote (und dann wenigstens halbwegs die...

VigarLunaris 19. Mär 2018

Am besten ganz Basic Android auf die Gerätschaften und dann kann man direkt von Google...

gorggg 19. Mär 2018

Es wäre toll, wenn mit diesen Zwangsapps/Branding auch der automatische Werksreset...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

    •  /