Android-Smartphones: Telekom verzichtet auf modifizierte Firmware

Mehr Wahlfreiheit bei der Deutschen Telekom: Wer dort künftig ein Android-Smartphone im Rahmen eines Vertrages erwirbt, erhält keine modifizierte Firmware und auch keine vorinstallierten Telekom-Apps mehr. Android-Updates sollen schneller angeboten werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Telekom-Apps gibt es wahlweise zur nachträglichen Installation.
Telekom-Apps gibt es wahlweise zur nachträglichen Installation. (Bild: Deutsche Telekom)

Von der Deutschen Telekom modifizierte Firmwares und vorinstallierte Telekom-Apps auf Android-Smartphones gehören der Vergangenheit an. Damit gibt es einen Strategiewechsel bei einem der drei deutschen Mobilfunknetzbetreiber. Die Änderung hat die Telekom mit einem Blogbeitrag bekanntgegeben. Bisher war es so, dass die meisten Android-Smartphones von der Telekom modifiziert wurden, wenn sie im Rahmen eines Vertrages beim Netzbetreiber erworben wurden. Es gab Anpassungen an der Firmware, Apps für verschiedene Telekom-Dienste waren vorinstalliert.

Stellenmarkt
  1. PHP Developer / Full-Stack Developer (x/w/m)
    Plan Software GmbH, Saarbrücken
  2. Mobile Developer Android (w/m/d)
    SMF GmbH, Dortmund
Detailsuche

Auf alle Anpassungen an der Firmware wird künftig verzichtet. Neue Android-Updates sollen künftig schneller als bisher ausgeliefert werden. Denkbar wäre es also, dass die über die Telekom bezogenen Smartphones Android-Updates zum gleichen Zeitpunkt erhalten wie Geräte, die im freien Handel gekauft wurden. Nähere Details hat die Telekom dazu nicht bekanntgegeben.

Telekom-Apps werden zur Installation angeboten

Bisher gab die Telekom immer wieder an, dass die Firmware der Geräte an das Netz der Deutschen Telekom angepasst werden müsse, damit diese optimal im Netz arbeiten könnten. Allerdings sind keine Berichte bekannt, dass Android-Geräte im Telekom-Netz Probleme gemacht hätten, wenn sie nicht beim Netzbetreiber gekauft wurden und somit keine der genannten Firmware-Anpassungen erhalten haben.

Wer künftig bei der Telekom ein Android-Smartphone im Rahmen eines Vertrages bezieht, kann bei oder nach der Ersteinrichtung des Geräts auswählen, ob und welche Telekom-Apps er installieren möchte. Damit will der Netzbetreiber seinen Kunden die Möglichkeit geben, weiterhin ohne großen Aufwand auf die Telekom-Apps zugreifen zu können. Neben Telekom-eigenen Apps können das aber sogenannte Partner-Apps sein. Alle darüber installierten Apps sollen sich jederzeit wieder entfernen lassen, wenn sie doch nicht benötigt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


My1 19. Mär 2018

naja die FW ist auch signiert, und ich denke mal da muss wahrscheinlich die modifizierte...

kendon 19. Mär 2018

Wo ist der Unterschied ob ich das Handy selber roote (und dann wenigstens halbwegs die...

VigarLunaris 19. Mär 2018

Am besten ganz Basic Android auf die Gerätschaften und dann kann man direkt von Google...

gorggg 19. Mär 2018

Es wäre toll, wenn mit diesen Zwangsapps/Branding auch der automatische Werksreset...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November

Die Version 21H2 wurde wohl auch wegen Windows 11 etwas nach hinten verschoben. Der Patch soll nun aber im November für Windows 10 kommen.

Microsoft: Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November
Artikel
  1. Silence S04: Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt
    Silence S04
    Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt

    Beim Elektroauto Silence S04 kann der Nutzer den Akku selbst wechseln, wenn dieser leergefahren ist.

  2. Arduino und Python: Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC
    Arduino und Python
    Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC

    Die Kassette kann nicht nur Lieder speichern, sondern auch Bitmuster. Ein Bastler baut dafür eine Schnittstelle mit 1,5 KBit/s Datenrate.

  3. Truth Social: Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz
    Truth Social
    Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz

    Hacker starten in Trumps-Netzwerk einen "Online-Krieg gegen Hass" mit Memes. Der Code scheint illegal von Mastodon übernommen worden zu sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AOC CQ32G2SE/BK 285,70€ • Dell Alienware AW2521H 360 Hz 499€ • Corsair Vengeance RGB PRO SL 64-GB-Kit 3600 253,64€ • DeepCool Castle 360EX 109,90€ • Phanteks Glacier One 240MP 105,89€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. Thermaltake Core P3 TG Snow Ed. 121,89€) [Werbung]
    •  /