Android-Smartphones: Telekom verzichtet auf modifizierte Firmware

Mehr Wahlfreiheit bei der Deutschen Telekom: Wer dort künftig ein Android-Smartphone im Rahmen eines Vertrages erwirbt, erhält keine modifizierte Firmware und auch keine vorinstallierten Telekom-Apps mehr. Android-Updates sollen schneller angeboten werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Telekom-Apps gibt es wahlweise zur nachträglichen Installation.
Telekom-Apps gibt es wahlweise zur nachträglichen Installation. (Bild: Deutsche Telekom)

Von der Deutschen Telekom modifizierte Firmwares und vorinstallierte Telekom-Apps auf Android-Smartphones gehören der Vergangenheit an. Damit gibt es einen Strategiewechsel bei einem der drei deutschen Mobilfunknetzbetreiber. Die Änderung hat die Telekom mit einem Blogbeitrag bekanntgegeben. Bisher war es so, dass die meisten Android-Smartphones von der Telekom modifiziert wurden, wenn sie im Rahmen eines Vertrages beim Netzbetreiber erworben wurden. Es gab Anpassungen an der Firmware, Apps für verschiedene Telekom-Dienste waren vorinstalliert.

Stellenmarkt
  1. Application Manager (m/w/d)
    LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden
  2. Referent:in Informationstechnologie (m/w/d)
    Virtuelles Krankenhaus NRW gGmbH, Hagen
Detailsuche

Auf alle Anpassungen an der Firmware wird künftig verzichtet. Neue Android-Updates sollen künftig schneller als bisher ausgeliefert werden. Denkbar wäre es also, dass die über die Telekom bezogenen Smartphones Android-Updates zum gleichen Zeitpunkt erhalten wie Geräte, die im freien Handel gekauft wurden. Nähere Details hat die Telekom dazu nicht bekanntgegeben.

Telekom-Apps werden zur Installation angeboten

Bisher gab die Telekom immer wieder an, dass die Firmware der Geräte an das Netz der Deutschen Telekom angepasst werden müsse, damit diese optimal im Netz arbeiten könnten. Allerdings sind keine Berichte bekannt, dass Android-Geräte im Telekom-Netz Probleme gemacht hätten, wenn sie nicht beim Netzbetreiber gekauft wurden und somit keine der genannten Firmware-Anpassungen erhalten haben.

Wer künftig bei der Telekom ein Android-Smartphone im Rahmen eines Vertrages bezieht, kann bei oder nach der Ersteinrichtung des Geräts auswählen, ob und welche Telekom-Apps er installieren möchte. Damit will der Netzbetreiber seinen Kunden die Möglichkeit geben, weiterhin ohne großen Aufwand auf die Telekom-Apps zugreifen zu können. Neben Telekom-eigenen Apps können das aber sogenannte Partner-Apps sein. Alle darüber installierten Apps sollen sich jederzeit wieder entfernen lassen, wenn sie doch nicht benötigt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


My1 19. Mär 2018

naja die FW ist auch signiert, und ich denke mal da muss wahrscheinlich die modifizierte...

kendon 19. Mär 2018

Wo ist der Unterschied ob ich das Handy selber roote (und dann wenigstens halbwegs die...

VigarLunaris 19. Mär 2018

Am besten ganz Basic Android auf die Gerätschaften und dann kann man direkt von Google...

gorggg 19. Mär 2018

Es wäre toll, wenn mit diesen Zwangsapps/Branding auch der automatische Werksreset...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streaming
Amazon zeigt neuen Fire TV Cube

Das neue Spitzenmodell der Fire-TV-Produktfamilie wurde beschleunigt und hat deutlich mehr Anschlüsse als bisher. Zudem wird eine neue Fire-TV-Fernbedienung angeboten.

Streaming: Amazon zeigt neuen Fire TV Cube
Artikel
  1. Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal ausreichend
    Berufsschule für die IT-Branche
    Leider nicht mal "ausreichend"

    Lehrmaterial wie aus einem Schüleralbtraum, ein veralteter Rahmenlehrplan und nette Lehrer, denen aber die Praxis fehlt - mein Fazit aus drei Jahren als Berufsschullehrer.
    Ein Erfahrungsbericht von Rene Koch

  2. Tim Cook: Apple will Entwicklung in München weiter ausbauen
    Tim Cook
    Apple will Entwicklung in München weiter ausbauen

    Laut Konzernchef Cook ist der Standort München wegen der Mobilfunktechnik für Apple "sehr, sehr wichtig". Doch da ist noch mehr.

  3. Smarte Lautsprecher: Amazons neue Echo-Lautsprecher haben Sensoren
    Smarte Lautsprecher
    Amazons neue Echo-Lautsprecher haben Sensoren

    Amazon hat zwei neue Echo-Dot-Modelle vorgestellt. Außerdem erhält der Echo Studio Klangverbesserungen und Amazon macht den Echo Show 15 zum Fire TV.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller GoW Ragnarök Edition vorbestellbar • Saturn Technik-Booster • Viewsonic Curved 27" FHD 240 Hz günstig wie nie: 179,90€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 499€, ASRock RX 6800 579€) • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • Alternate (KF DDR5-5600 16GB 96,90€) [Werbung]
    •  /