Android-Smartphones: Ransomware per Drive-by-Angriff verteilt

Auch Android-Nutzer sind von Exploit-Kits bedroht. Eine kriminelle Gruppe nutzt mehrere bekannte Sicherheitslücken, um eine Ransomware auf den Smartphones zu installieren. Bezahlt werden soll über Itunes.

Artikel veröffentlicht am ,
Per Exploit-Kit wird die Malware Cyber Police auf dem Smartphone installiert.
Per Exploit-Kit wird die Malware Cyber Police auf dem Smartphone installiert. (Bild: Bluecoat)

Android-Nutzer, die auf die Installation von Apps aus unsicheren Quellen verzichten, sind vor Malware relativ sicher - das gilt allerdings nicht mehr uneingeschränkt. Die Sicherheitsfirma Bluecoat hat nach eigenen Angaben erstmals Drive-by-Angriffe auf Android-Geräte in einer kommerziellen Kampagne aufgedeckt. Über mehrere Sicherheitslücken aus dem Hacking-Team-Fundus und über Towelroot besorgt die Malware sich die erforderlichen Rechte, der eigentliche Code wird dann per Exploit-Kit nachgeladen.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager/-in Identity Management (w/m/d)
    Universität Potsdam, Potsdam
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    WHO'S PERFECT, München
Detailsuche

Das Exploit-Kit wird genutzt, um eine App auf das Gerät der Nutzer einzuschmuggeln. Dabei wird der eigentlich übliche Bestätigungsdialog außer Kraft gesetzt. Neben dem Besuch der infizierten Webseite ist also keine aktive Handlung der Nutzer erforderlich. Der verwendete Exploit gegen libxslt wurde im Hacking-Team-Leak gefunden. Er war 2014 erstmals entdeckt worden und wird per Javascript ausgeführt. Außerdem enthält die heruntergeladene Elf-Datei den Code für Towelroot. Die installierte Malware wurde unter dem Namen Cyber Police bereits im vergangenen Jahr erstmals entdeckt.

Ransomware ohne Verschlüsselung

Die Ransomware verschlüsselt den Speicher des Gerätes nicht, installiert aber einen permanenten Lockscreen. Das Gerät kann nur genutzt werden, um den geforderten Erpressungsbetrag von 200 US-Dollar zu zahlen. Anders als die meiste Ransomware setzt Dogspecter nicht auf Bitcoin-Zahlungen, sondern fordert die Nutzer zur Eingabe von zwei Itunes-Codes im Wert von je 100 US-Dollar auf.

Die Malware ließ sich nach Angaben von Bluecoat nicht durch einfaches Flashen des Gerätes entfernen, nach einem Rücksetzen des Smartphones auf Werkeinstellungen war sie jedoch verschwunden.

Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die betroffenen Android-Versionen sind relativ alt - 4.0.3 bis 4.4.4 - doch zahlreiche, vor allem günstige Geräte, nutzen immer noch diese Versionen und bekommen kein Update. Auch Custom-ROMs schaffen nicht immer Abhilfe, weil sie nicht für alle Smartphones verfügbar sind. Noch immer sind zahlreiche Geräte verwundbar.

PlattformAPI-LevelAnteil
Android 4.4 alias Kitkat1934,3 Prozent
Android 5.1 alias Lollipop2219,2 Prozent
Android 5.0 alias Lollipop2116,9 Prozent
Android 4.2.x alias Jelly Bean1711 Prozent
Android 4.1.x alias Jelly Bean168,1 Prozent
Android 4.3 alias Jelly Bean183,2 Prozent
Android 2.3.3 - 2.3.7 alias Gingerbread102,6 Prozent
Android 4.0.3 - 4.0.4 alias Ice Cream Sandwich152,3 Prozent
Android 6.0 alias Marshmallow232,3 Prozent
Android 2.2 alias Froyo80,1 Prozent
Android-Verbreitung - März 2016 (Quelle: Google)

Im aktuellen Fall wurden recht alte, in neueren Modellen gepatchte Sicherheitslücken verwendet. Doch offenbar sind auch Android-Nutzer ein lohnendes Ziel für Kriminelle.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gelöscht 29. Apr 2016

Als frisch gebackener Samsung User mit einem s7 Edge, stelle ich mir die Frage, wie...

Michael H. 29. Apr 2016

*doublefacepalm* 100% sicher... es gibt NICHTS! was 100% sicher ist. Und schon gar keine...

christoph89 29. Apr 2016

Heute haben gerade junge Menschen sehr viele Daten auf dem Smartphone - Ich auch! Ich...

picaschaf 28. Apr 2016

Schwierig. Diese Codes werden dann verlauft und Mütterchen Müller freut sich einen 100...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?

Je komplexer eine KI, desto schwerer können Menschen ihre Entscheidungen nachvollziehen. Das ängstigt viele. Doch künstliche Intelligenz ist keine Blackbox mehr.
Von Florian Voglauer

Künstliche Intelligenz: Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?
Artikel
  1. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

  2. Sparmaßnahmen: Tech-Unternehmen fahren Neueinstellungen zurück
    Sparmaßnahmen
    Tech-Unternehmen fahren Neueinstellungen zurück

    Technologiekonzerne und Startups reagieren mit Entlassungen und Einstellungsstopps auf die unsichere wirtschaftliche Entwicklung.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /