Abo
  • Services:

Android: Smartphones lassen sich per SMS zum Neustart zwingen

Besonders Smartphones von Wiko sind davon betroffen: Mit einer simplen SMS lassen sich die Smartphones gezielt zum Neustart zwingen. Es gibt bereits eine Abhilfe.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch das Darkside von Wiko ist vom SMS-Bug betroffen.
Auch das Darkside von Wiko ist vom SMS-Bug betroffen. (Bild: Wiko)

Etliche Smartphones von Wiko, einige von Alcatel One Touch, ein Acer-Modell sowie das Fairphone weisen einen Fehler auf, der im Zusammenspiel mit der SMS-App auftritt. Wird an die betroffenen Geräte eine SMS gesendet, in der nur ein Gleichheitszeichen enthalten ist, führt das unmittelbar zu einem Geräteneustart. Nach einem Neustart bucht sich das Smartphone zwar wieder in das Mobilfunknetz ein, aber es bleibt das Ärgernis, dass Unbefugte ohne große Mühe ein fremdes Gerät zum Absturz bringen können.

Smartphones mit Mediatek-Prozessor betroffen

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. PFALZKOM | MANET, Ludwigshafen

Besonders viele Wiko-Smartphones sind von dem Fehler betroffen. Die genaue Ursache ist noch nicht bekannt. Es zeichnet sich aber ab, dass der Fehler im Zusammenhang mit dem im Smartphone verwendeten Prozessor steht: Denn die betroffenen Geräte haben alle einen Prozessor des Herstellers Mediatek.

Zunächst bemerkt wurde das Problem von dem französischen Blogger Korben, dann hat sich das französische Blog What If I Told You damit beschäftigt und begonnen, eine Liste der betroffenen Geräte zu erstellen. Dieses Vorhaben wurde dann vom Technoviel-Blog fortgeführt.

SMS-Fehler in vielen Wiko-Smartphones

Besonders der Smartphone-Hersteller Wiko ist von dem Problem betroffen, insgesamt dreizehn Modelle weisen den Fehler auf. Nach derzeitigem Kenntnisstand steckt der Fehler in den Wiko-Modellen Barry, Cink Five, Cink King, Cink Peax, Cink Peax 2, Cink Slim, Darkfull, Darkmoon, Darknight, Darkside, Iggy, Rainbow und Stairway. Das Bloom von Wiko ist hingegen nicht betroffen, obwohl es mit einem Mediatek-Prozessor ausgestattet ist. Allerdings läuft darauf bereits Android 4.4 alias Kitkat.

Zu den weiteren betroffenen Geräten zählen nach derzeitigem Kenntnisstand das Fairphone, das Liquid E2 Duo von Acer sowie die folgenden Alcatel-One-Touch-Modelle: 997D, Pop C3 (4033D), S-Pop (4030D), Star (6010D), Idol X und das Idol Ultra. Bisher gibt es dafür noch keine Bestätigung, aber auch die UMTS-fähigen Lenovo-Tablets Yoga Tablet 8 und 10 könnten von dem Fehler betroffen sein, weil auch diese mit einem Mediatek-Prozessor laufen. Kürzlich ist dafür ein Update auf Android 4.4 erschienen, so dass das Problem damit beseitigt sein könnte.

SMS-App ersetzen

Wer eines der Geräte besitzt, kann das Problem umgehen, indem eine andere SMS-App für den Empfang von Kurzmitteilungen aktiviert wird. Das könnte etwa Googles Hangouts sein. Dabei ist aber das Problem, dass es sich bei den betroffenen Geräten vielfach um Dual-SIM-Geräte handelt und die Hangouts-App dies nicht direkt unterstützt. Der Nutzer sieht nicht mehr, auf welcher SIM-Karte eine SMS angekommen ist und es lässt sich nicht direkt die SIM-Karte für den SMS-Versand aktivieren. Hier wird von Betroffenen vor allem die SMS-App Go SMS Pro als Alternative genannt, weil diese eine gute Dual-SIM-Unterstützung haben soll.

Golem.de hat bei Wiko nachgefragt, aber bisher keine Antwort bekommen. Angeblich wird derzeit daran gearbeitet, den Fehler zu beheben. Nähere Einzelheiten liegen dazu nicht vor.

Nachtrag vom 24. Juni 2014

Wiko hat Golem.de mittlerweile bestätigt, dass der Fehler untersucht wird und bereits Updates für erste Geräte verteilt werden. So sollen die Wiko-Modelle Barry, Cink Peax 2, Fizz und Ozzy noch in dieser Woche ein Update erhalten, mit dem der Fehler korrigiert wird. Die Updates für die anderen Wiko-Modelle werden gerade getestet und sollen in Kürze veröffentlicht werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Ferrum 04. Jul 2014

Das Moto G gibt es in einer 8- und einer 16-GB-Variante. Ab Juli gibt es wohl auch noch...

ploedman 23. Jun 2014

ab da hab ich aufgehört zu lesen. Bei einer Billig CPU, braucht man auch nicht viel...

Anonymer Nutzer 23. Jun 2014

Nichts. Aber vermutlich ist da ein Bug in einem für diesen SOC spezifischen Treiber der...

Smile 23. Jun 2014

Sollten doch generell verboten sein. Da jeder X-Beliebige Hans einem das Handy schrotten...

Fregin 23. Jun 2014

"Du, ich muss mein Handy neustarten, hab aber grad keine Hand frei. Schick mir mal ne...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /