Android-Smartphones: Huaweis Google-Problem verschärft sich

Die Ausnahmegenehmigung für US-Unternehmen, mit Huawei Geschäfte machen zu dürfen, ist ausgelaufen. Das dürfte Folgen für Nutzer von Huawei-Smartphones haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Betroffen könnte unter anderem das P20 Pro sein.
Betroffen könnte unter anderem das P20 Pro sein. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Die US-Regierung hat die temporäre Lizenz für US-amerikanische Unternehmen auslaufen lassen, die es erlaubte, mit Huawei Geschäftsbeziehungen zu unterhalten. Wie die Washington Post berichtet, wurde die Ausnahmegenehmigung nach dem 13. August 2020 nicht verlängert.

Stellenmarkt
  1. Software-Entwickler (m/w/d)
    PSI Gasnetze und Pipelines, Berlin
  2. Projektmanager "technische Administration Schulnetzwerk" (m/w/d)
    Gemeinnützige Hertie-Stiftung, Frankfurt
Detailsuche

Für Huawei dürfte diese Entscheidung große Konsequenzen sowohl im Hardware- als auch im Software-Bereich haben. Besonders kleine, im ländlichen Bereich der USA operierende Netzanbieter haben Netzwerkausstattung von Huawei verwendet, da diese preisgünstiger war. Nach dem Auslaufen der Sondergenehmigung dürfen diese Unternehmen keine neue Hardware von Huawei mehr kaufen.

Auf Nutzer von älteren Huawei-Smartphones dürfte sich die Entscheidung ebenfalls stark auswirken: Nutzer von Geräten, die vor Mai 2019 auf den Markt gekommen sind, konnten bislang die Google-Dienste verwenden und bekamen relativ schnell Updates für ihr Android-System.

Updates müssen den Umweg über AOSP nehmen

Die Update-Geschwindigkeit dürfte sich in Zukunft eher verringern, da Huawei nun darauf warten muss, bis ein Patch für AOSP veröffentlicht wird - also der Google-freien, offenen Version von Android. Auf seinen nach Mai 2019 veröffentlichten neuen Geräten verwendet Huawei bereits AOSP mit einem eigenen App-Store und ohne die Google-Dienste, was zu einem Rückgang der Nachfrage nach Huawei-Smartphones außerhalb Chinas führte.

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    1.–2. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch Android 11 dürften Nutzer älterer Huawei-Smartphones und -Tablets nicht wie erhofft erhalten. Da Google keine Geschäfte mehr mit Huawei machen darf, dürfte das nächste Versionsupdate ohne den Play Store und die Google-Apps erscheinen. Wer aktuell ein Huawei-Smartphone mit Android 10 und den Google-Apps verwendet, sollte sich also überlegen, ob er diese eventuell bei einem Upgrade auf Android 11 verlieren möchte.

Der Washington Post wollten weder Google noch Huawei Details zu den Auswirkungen der Entscheidung der US-Regierung mitteilen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Flexor 18. Aug 2020

Ich hab das P40 Pro und bekomme immer noch recht gut Updates. Davon mal ab, kann ich...

sphere 17. Aug 2020

Es ist naiv zu glauben, die USA würden unter einem demokratischen Präsidenten ein 180...

Inori-Senpai 17. Aug 2020

Das sind eher Peanuts. Aber man würde das Vertrauen der KP verlieren und dann kann es...

ChMu 17. Aug 2020

Wozu der Aufwand? Huawei verkauft mehr als je zu vor, inzwischen mehr als Samsung! In...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prozessoren
Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  3. Factorial Energy: Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien
    Factorial Energy
    Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien

    Durch Festkörperakkus sollen Elektroautos sicherer werden und schneller laden. Doch mit einer schnellen Serienproduktion ist nicht zu rechnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /