Android-Smartphones: Google bezahlt Hersteller für Verzicht auf anderen App Store

Google hat viel unternommen, damit die meisten Android-Smartphones nur den Play Store vorinstalliert haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Verträge rund um den Play Store kommen ans Licht.
Googles Verträge rund um den Play Store kommen ans Licht. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Das durch Epic angestoßene Kartellverfahren gegen Google hat neue Informationen darüber ans Licht gebracht, wie die Verträge zwischen Google und Smartphone-Herstellern aussehen. Den von Google eingereichten Unterlagen zufolge erhalten Gerätehersteller Geldzahlungen, wenn sie sich damit einverstanden erklären, ihre Geräte nicht mit einer Alternative zum Play Store auszuliefern.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftlich-technische Mitarbeiterin / Wissenschaftlich-technischer Mitarbeiter (m/w/d) ... (m/w/d)
    Bundesanstalt für Straßenwesen, Bergisch Gladbach
  2. Data-Analyst (d/m/w) Ökonometrie, Statistik
    Prognos AG - Wir geben Orientierung., Freiburg im Breisgau, Berlin, München
Detailsuche

Das entsprechende Programm läuft seit 2019 und trägt die Bezeichnung Premier Device Program. Dies schreibe vor, dass die Geräte nur vorinstalliert mit Googles Play Store ausgeliefert werden dürfen. Ein anderer App Store dürfe nicht auf den Smartphones vorhanden sein. Außerdem dürfe abseits vom Play Store kein anderes Programm die Berechtigung erhalten, Apps installieren zu können.

Damit sorgt Google dafür, dass der Play Store der einzige auf dem Gerät vorhandene Marktplatz für Software bleibt. Wenn sich Smartphone-Hersteller daran halten, wird ihnen eine höhere Beteiligung an den Google-Sucheinnahmen als sonst üblich gewährt. Der Anteil wird dann von 8 Prozent auf 12 Prozent erhöht.

LG und Motorola bekamen Einnahmen aus dem Play Store

Unternehmen wie LG oder Motorola bekamen von Google zudem zwischen 3 und 6 Prozent der Einnahmen aus den Play-Store-Käufen, die auf den Geräten der Hersteller durchgeführt wurden. Aus Sicht von Epic war das Premier Device Program ein voller Erfolg für Google, denn damit sei die Vorherrschaft des Play Store weiter gefestigt worden.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

"Googles Premier Device Program war weder der Öffentlichkeit noch Epic bekannt, bevor Google vor kurzem begann, relevante Dokumente in diesem Rechtsstreit vorzulegen", schreiben die Anwälte von Epic in der Klage.

Epic wirft Google vor, dass dieses Verhalten den Wettbewerb geschadet hat und dass alles unternommen wurde, um diese Vereinbarungen geheim zu halten. Die Unternehmen mussten eine Vertraulichkeitsklausel unterzeichnen, wonach sie über die Vereinbarung nicht öffentlich sprechen dürfen.

OnePlus Nord CE 5G 12 GB RAM 256 GB SIM-freies Smartphone mit Dreifachkamera und Dual-SIM - 2 Jahre Garantie

Viele große Hersteller machten mit

Bis Mai 2020 sollen die meisten der großen Smartphone-Hersteller an dem Premier Device Program teilgenommen haben. So hätten sich Motorola und LG dazu verpflichtet, mindestens 95 Prozent aller ihrer Smartphones auf dem Weltmarkt ausschließlich mit dem Play Store anzubieten.

Die Marken Oppo, Vivo und Oneplus des Sammelunternehmens BBK vermarkteten rund 70 Prozent ihrer Geräte im Rahmen des Programms. Bei Sony lag der Anteil bei 50 Prozent und bei Xiaomi waren es 40 Prozent. Für Epic ist all das Beweis genug, dass Google damit die Vorherrschaft des Play Store gefestigt und dem Wettbewerb geschadet habe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Powertoys
Microsofts kostenlose Tools, die Windows besser machen

Dateien benennen und Programme von überall starten: Mit den richtigen Tools lässt sich Windows besser bedienen. Wir zeigen die Powertoys.
Von Oliver Nickel

Powertoys: Microsofts kostenlose Tools, die Windows besser machen
Artikel
  1. Medion Erazer Hunter X20: Aldi-PC mit Geforce RTX 3080 und Windows 11
    Medion Erazer Hunter X20
    Aldi-PC mit Geforce RTX 3080 und Windows 11

    Der Erazer Hunter X20 nutzt einen wassergekühlten Prozessor und eine schnelle NVMe-SSD. Der Aldi-PC steckt in einem Inwin-Gehäuse.

  2. Mr. Goxx: Hamster handelt mit Kryptowährungen und schlägt Aktienindex
    Mr. Goxx
    Hamster handelt mit Kryptowährungen und schlägt Aktienindex

    Seit Juni 2021 ist der Hamster Mr. Goxx erfolgreich im Handel mit Kryptowährungen.

  3. E-Mail-Zugangsdaten: Microsoft registriert zahlreiche Autodiscover-Domains
    E-Mail-Zugangsdaten
    Microsoft registriert zahlreiche Autodiscover-Domains

    Eine problematische Implementierung von Autodiscover ist offenbar anfällig für Angriffe. Microsoft versucht nun, Angreifern zuvorzukommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung Odyssey G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Nur noch heute: Black Week bei NBB mit bis zu 50% Rabatt • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master MH 752 Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /