• IT-Karriere:
  • Services:

E-Paper-Display mit Sperrfunktion

Eine magnetische Lademöglichkeit wird das Yotaphone nun doch nicht erhalten. Der Prototyp vor einem halben Jahr hatte sie noch. Stattdessen gibt es eine normale USB-Buchse zum Laden des Akkus. Der verwendete Dual-Core-Prozessor wurde beibehalten. Martynov begründet das damit, dass das Yotaphone auf eine möglichst lange Akkulaufzeit hin entwickelt wurde und das Unternehmen daher bewusst auf den Einsatz eines leistungsfähigeren Prozessors verzichtet habe, weil dieser die Akkulaufzeit wieder verkürzen würde.

  • Yotaphone (Bild: Yota)
  • Yotaphone (Bild: Yota)
  • Yotaphone (Bild: Yota)
  • Yotaphone (Bild: Yota)
  • Yotaphone (Bild: Yota)
  • Yotaphone (Bild: Yota)
  • Yotaphone (Bild: Yota)
  • Yotaphone (Bild: Yota)
  • Yotaphone (Bild: Yota)
Yotaphone (Bild: Yota)
Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. Hays AG, Berlin

Unterhalb des E-Paper-Displays befindet sich ein Gestenbereich, mit dem der Nutzer mit Wischbewegungen vor- und zurücknavigieren kann. Er kann so einfach in E-Books blättern. Auch unterhalb des Touchscreens gibt es einen solchen Bereich, so dass sich das Gerät auf beiden Seiten ähnlich bedienen lässt und sich der Nutzer nicht auf komplett unterschiedliche Bedienungskonzepte einstellen muss. Eine halbe Wischgeste zurück entspricht dem Zurück-Knopf bei Android-Geräten und mit einer vollen Zurück-Wischgeste wird der Startbildschirm aufgerufen.

Den auf dem MWC gezeigten Prototypen fehlte noch eine Möglichkeit, das E-Paper-Display gegen versehentliches Bedienen zu sperren. Yota Devices hat nach Aussage von Martynov Rückmeldungen von Android-Entwicklern erhalten, die eine Sperrmöglichkeit für die EPD-Seite empfahlen. Diese kann nun aktiviert werden, so dass der Nutzer das Gerät nicht versehentlich darüber mittels der oben genannten Gesten bedient.

Datenschutzeinstellungen für das E-Paper-Display

Zudem gibt es nun Datenschutzeinstellungen für das EPD. So kann der Nutzer einstellen, ob etwa bei eingehenden SMS, E-Mails, Twitter- oder Facebook-Nachrichten nur die Anzahl neuer Nachrichten erscheint, ob ein Textanriss zu sehen ist oder ob die Nachricht im Volltext auf dem EPD erscheint. Yota Devices will versuchen, das Yotaphone mit der aktuellen Android-Version 4.3 auf den Markt zu bringen.

Beim Einsatz des Yotaphones sollte der Gerätebesitzer möglichst viele Informationen auf dem E-Paper-Display lesen, um die Akkulaufzeit zu erhöhen. Wer weiterhin vor allem den Touchscreen zum Lesen benutzt, sollte keine Akkulaufzeitverlängerung erwarten. Aber auch beim Lesen ist ein EPD von Vorteil, weil es unter direktem Sonnenlicht viel besser ablesbar ist als ein Touchscreen.

Zweitdisplay erlaubt etwas mehr Multitasking

Die zwei Displays ermöglichen dem Gerätebesitzer zudem etwas mehr Multitasking: Während das 4,3 Zoll große E-Paper-Display Informationen anzeigt, können andere Aufgaben auf dem Hauptbildschirm erledigt werden. Es werden also nicht alle Informationen des Hauptbildschirms ständig auf dem EPD gespiegelt: Wer etwa gerade in einem E-Book liest und zwischendurch eine SMS auf dem Touchscreen tippt, braucht das Gerät zum Weiterlesen dann nur zu drehen.

Alle Informationen lassen sich von dem 4,3 Zoll großen Touchscreen auf das E-Paper-Display übertragen. Wenn eine App diese Funktion nicht direkt unterstützt, geschieht das, indem ein Screenshot auf das rückwärtige Display geschickt wird. Dazu muss auf dem Touchscreen mit zwei Fingern nur von oben nach unten gewischt werden und die Information ist auf dem Zweitdisplay - das ist sehr bequem.

Anders als auf dem Mobile World Congress 2013 ist Yota Devices auf der Ifa 2013 nicht mit einem eigenen Stand vertreten. Firmenvertreter von Yota Devices sind zwar auf dem Berliner Messegelände, aber die meisten Messebesucher haben keine Möglichkeit, das Yotaphone in Aktion zu sehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Android-Smartphone: Yotaphone mit zweitem E-Paper-Display kommt im November
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 37,49€
  2. (-67%) 9,99€
  3. (-43%) 15,99€

Anonymer Nutzer 10. Sep 2013

Na ja, ein paar Milliarden Smartphones unter 5 zoll werden aktuell nicht nur zum Lesen...

Cohaagen 10. Sep 2013

"Gibts doch schon" suggeriert aber GAAAAANZ stark, dass es das bereits im handel zu...

miauwww 10. Sep 2013

danke fuer den hinweis. sehen sehr gut aus, finde ich. nicht so ein quietschbunt.

Peter Brülls 10. Sep 2013

Der Vorteil wäre vor allen Dingen Strombedarf. Man könnte sich quasi beliebig viele...

Die_Quelle 10. Sep 2013

Ala Nokia E90 und ich tausche gegen mein HTC One. kwt


Folgen Sie uns
       


Ninm Its OK - Test

Der It's OK von Ninm ist ein tragbarer Kassettenspieler mit eingebautem Bluetooth-Transmitter. Insgesamt ist das Gerät eine Enttäuschung, bessere Modelle gibt es auf dem Gebrauchtmarkt.

Ninm Its OK - Test Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  2. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen
  3. Support-Ende Neben Windows 7 ist jetzt auch Server 2008 unsicher

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

    •  /